Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vera Lengsfeld CDU-Politikerin pflegt Nähe zur AfD

Für die Unions-Spitze ist die AfD ein rotes Tuch. Nicht für die Ex-CDU-Abgeordnete Lengsfeld, die die Nähe zu der Partei pflegt. Ihr Berliner Landesverband ist irritiert. Die SPD fordert, Merkel müsse einschreiten.
24.09.2014 Update: 24.09.2014 - 16:33 Uhr 26 Kommentare
Die Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld: Kritik wegen Nähe zur AfD. Quelle: dpa

Die Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld: Kritik wegen Nähe zur AfD.

(Foto: dpa)

Berlin Im Umgang mit der Alternative für Deutschland (AfD) sieht sich die CDU nicht nur mit dem Umstand konfrontiert, dass einige Christdemokraten vom Kurs der Unions-Spitze abweichen und – statt die AfD zu ignorieren – die direkte Auseinandersetzung mit ihr suchen. Im Berliner Landesverband der CDU pflegt gar ein Parteimitlied die Nähe zur AfD.

Konkret geht es um die ehemalige Bundestagsabgeordnete und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. Vor anderthalb Jahren wurde sie schon einmal von ihrer Partei dafür gerüffelt, dass sie sich als Unterstützerin der AfD geoutet hat. Daraufhin war Lengsfeld wieder auf Distanz zu der eurokritischen Partei gegangen. Jetzt stellt sich heraus: Lengsfeld ist in verschiedenen Funktionen in das Netzwerk der AfD-Hardlinerin Beatrix von Storch eingebunden.

Lengsfelds Berliner Landesverband reagierte mit Befremden auf ihr Engagement. Für CDU-Generalsekretär Kai Wegner ist nicht nachvollziehbar, dass sich Lengsfeld mit ihrer DDR-Vergangenheit einer Partei andient, deren Vorsitzender Bernd Lucke sich im brandenburgischen Wahlkampf nicht zu schade war, Verständnis für jene zu zeigen, die sagen, die „innere Sicherheit“ sei in der DDR „besser“ gewesen als im Westen.

„Dass ausgerechnet sie als ehemalige Bürgerrechtlerin zur AfD geht, die über Herrn Lucke, die innere Sicherheit in der DDR lobt, irritiert mich sehr“, sagte Wegner dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Die AfD sei eine populistische Partei ohne Programm und Kurs. Konsequenzen will Wegner aber nicht ziehen. „Frau Lengsfeld muss selbst verantworten, inwieweit sie hier als Unterstützerin von rückwärtsgewandten Populisten in Erscheinung tritt“, sagte er. „Eines bleibt klar: Für die CDU ist die AfD kein Gesprächspartner.“ Lengsfeld selbst lehnte eine Stellungnahme zu ihrer AfD-Nähe ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit der AfD-Europaabgeordneten von Storch sitzt Lengsfeld im Vorstand des Bürgerkonvents, der in Anlehnung an Bürgerinitiativen versucht, über Kampagnen und lokale Organisationen wirtschaftsliberale Positionen populär zu machen. 

    Zudem listet die Bürgerrechtsbewegung „Initiative Bürgerrecht Direkte Demokratie“, die sich nach eigenen Angaben für die unmittelbare Beteiligung der Bürger an politischen Entscheidungen einsetzt, Lengsfeld als Unterstützerin. Verantwortet werden die Aktivitäten der Initiative von Sven von Storch, dem Ehemann Beatrix von Storchs.

    Die Bürgerrechtsbewegung wird auch als Initiative der „Zivilen Koalition“ ausgegeben. Diese ist 2004 unter maßgeblicher Beteiligung von Beatrix von Storch gegründet worden.  Kritiker verweisen auf die „marktfundamentalistischen und erzkonservativen“ Positionen der „Zivilen Koalition“ und sprechen von einer „deutschen Tea-Party-Bewegung“. 

    „Es reichen keine lauen Beschlüsse des CDU-Parteivorstands“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Vera Lengsfeld - CDU-Politikerin pflegt Nähe zur AfD
    26 Kommentare zu "Vera Lengsfeld: CDU-Politikerin pflegt Nähe zur AfD"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Alle schreien sie nach "Mutti". Das ist doch nicht mehr normal!

      Ich habe in einer Zeit gelebt in der "die Partei immer Recht hatte". Solche Zeiten will ich nicht wieder haben. Ich will Politiker die ein eigenes Gewissen haben und Rückgrat besitzen. Und Frau Lengsfeld scheint eine der letzten verbliebenen zu sein!

    • Die hektischen Reaktionen der Altparteien, wenn es um die AfD geht, sind schon sehr aufschlußreich.
      Offensichtlich befürchten die Altparteien, daß die AfD sich doch langfristig etabliert. Der Hintergrund dieser Reaktionen der Altparteien wird klar, wenn man sich vergegenwärtigt, welches Potential im Politgschäft steckt. Da geht es nicht nur um viele Millionen Euro Steuergelder, die sich die Parteien in Form von Aufgwandsentschädigungen, Diäten, Wahlkampfkostenerstattung usw. zuschustern, sondern auch um ca. eine halbe Milliarde Euro, die die jeweiligen Parteistiftungen jährlich erhalten.
      Am Beispiel der FDP hat man gesehen, daß da plötzlich einige hundert Leute arbeitslos wurden und die Partei inzwischen ihre Reserven versilbern muß.
      Sieht man sich das Personal der Altparteien an (vielfach Kreißsaal -> Hörsaal -> Plenarsaal), dann versteht man, daß es sich bei denen um Existenzängste handelt. Auf dem freien Arbeitsmarkt hätten diese Politkasper keine Chance. Und dann kommt eine Partei neu ins Geschäft, die ihnen die Pfründe wegzunehmen versucht. Mich wundert es nicht, daß die Altparteien in ihrem Existenzkampf auch mit unlauteren Mitteln agieren. Vor diesem Hintergrund verstehe ich das Theater der Altparteien sehr wohl. Nur durchgehen lassen sollten wir es ihnen nicht.

    • "Audiatur et altera pars", auch die andere Seite muß gehört werden. Scheint irgendwie nicht mehr in die Zeit zu paßen. Stattdessen überall Betonköpfe, die um ihrer Pfründe fürchten. Ebenso lauter Journalisten, die von Abstiegsängsten gepeinigt zur eigenständigen Analyse und Beurteilung nicht mehr fähig sind. Urteilen setzt ein Urteilsvermögen voraus.

    • "Dort, wo gemeinsame Aktionsbündnisse bestehen, muss die CDU einen klaren Trennstrich ziehen"
      Hää? Und das sagt eine(r) aus einer Partei, die in gerader Linie aus der Raf hervorgegangen ist?
      Vielleicht ist die CDU nochmal froh, wenn die AfD Gespräche mit ihr führt...!

    • Merkel wird noch um die AfD als Koalitionspartner betteln, denn die AfD wird in der nächsten Bundestagswahl, dank CDU und ihrer sinnfreien EURO-Politik, welche die Altersvorsorge der redlichen Bürger pulverisiert, ein Ergebnis von mindesten 25% einfahren.

    • Mit welchem Recht bestimmt eigentlich das Handelsblatt, wer mit wem Kontakt haben darf? Kriegen Sie für eine solche Anmaßung Schmiergelder vom Altparteienkartell?

      Diese dummdreiste Denunziationscollage erinnert schon in den ersten Sätzen an übelsten Stürmerjournalismus. Nur daß man statt "Blutschande" jetzt mit einer "Berührungsschande" kommt. Und dafür reicht es notfalls schon, mit dem Ehemann einer politisch mißliebigen Person politischen Kontakt zu haben. Schon geifert pflichtschuldigst das Handelsblatt.

      Das ist wirklich allerunterste Schublade.

    • "die SPD fordert" aber selber mit den Linken koalieren. Wieso hat die SPD etwas zu fordern?

    • @Drittes Auge

      Zitat:
      "Die Begriffe Schauspiel und Sprechtheater sind unabhängig von der Gattung. Sie können sowohl eine Tragödie als auch eine Komödie bezeichnen, ein Melodram oder eine Posse."

      Haben die alles drauf!

      Quelle:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Schauspiel#Begriff

    • "Und warum wird in dieser Qualitätspresse so wenig über so Wichtiges und so viel über so Unwichtiges berichtet?"

      Na da sollten wir selbstkritisch sein. Wahrscheinlich weil wir hier soviel kostenlos Handelsblatt online schnorren und das HB dann kein Geld hat echte Journalisten einzukaufen und mit Schreib-Statisten vorlieb nehmen muss bzw. einfach den vorgefertigten Einheitsbrei aus den Nachrichtenagenturen, der nachgewiesenermaßen oft "politisch betreut" entstanden ist, einfach unkritisch durchreicht.

    • Lt. Wahlanalysen haben in meinem Stimmbezirk fast 20% die AfD bei der Europawahl gewählt.

      In meinem Stimmbezirk würde ich den Akademiker-Anteil der Familienoberhäupter inkl. Frauen auf ca. 30% schätzen (hoher Rentneranteil ohne akademischen Abschluss). Der Anteil der Immobilienbesitzenden Familien liegt sicherlich
      bei 90% (fast alles Eigenheime mit Durchschnittswert 500TEUR und mehr). Entsprechend sieht der private Fuhrpark aus. Abitur-Anteil der jüngsten Generation: ca.70% würde ich schätzen (mit Ziel: akademischer Abschluss). Also alles in allem eine deutlich unterdurchschnittlich gebildete, dumpfen Parolen empfängliche, asoziale Volksgruppe, ganz sicher...

      Aus dieser gesellschaftlichen Randgruppe droht nun die größte Gefahr für Deutschland, wenn man den Worten der in etlichen Gewerkschafts-Bildungsstätten "geschulten" Frau Yasmin Fahimi (SPD) glauben schenken darf ("Die AfD ist eine Gefahr für Deutschland!" im TV-Interview letztes Wochenende).

      Und die CDU tut sicherlich gut daran, sich deutlich von dieser Wählergruppe zu distanzieren und fernzuhalten...

      ...

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%