Verbalattacke gegen Euro-Abweichler Pofalla entschuldigt sich für Ausraster

Nach seiner Verbalattacke gegen den CDU-Innenexperten Bosbach ist Kanzleramtsminister Pofalla um Schadenbegrenzung bemüht. Möglicherweise zu spät, denn inzwischen hat der Vorgang auch Kanzlerin Merkel erreicht.
12 Kommentare
Ronald Pofalla (CDU). Quelle: dpa

Ronald Pofalla (CDU).

(Foto: dpa)

BerlinKanzleramtsminister Ronald Pofalla hat sich für seine verbalen Attacken gegen den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach öffentlich entschuldigt. Via „Bild“-Zeitung erklärte der CDU-Politiker laut Vorabbericht vom Dienstag: „Ich ärgere mich selbst sehr über das, was vorgefallen ist, und es tut mir außerordentlich leid.“ Er und Bosbach hätten sich einen Tag nach dem Vorfall vergangene Woche ausgesprochen, sagte der enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel und frühere CDU-Generalsekretär weiter.

Wenige Tage vor der Bundestagsabstimmung über den Euro-Rettungsschirm EFSF hatte Pofalla seinen Fraktionskollegen Bosbach wüst beschimpft. Dabei sollen Äußerungen gefallen sein wie: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“ und mit seiner „Scheiße“ mache Bosbach alle Leute verrückt. Der Wutausbruch soll sich am Rande der Sitzung der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe zugetragen haben.

Bosbach selbst hatte am Wochenende gesagt, Pofalla und er hätten demnächst ein Vier-Augen-Gespräch im Kanzleramt. Für ihn sei die Sache erledigt und er versuche, den Vorgang zu vergessen.

Die SPD warf Pofalla vor, seinem Amt nicht gewachsen zu sein und forderte den Rücktritt des Kanzleramtschefs. Auch aus der Union war Kritik an Pofallas Ausraster gekommen.

Der ehemalige schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Werner Marnette erhob schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (alle CDU). Da der Kanzlerin im Fall der Bundestagsabstimmung über den Euro-Rettungsfonds EFSF eine Niederlage gedroht habe, sei „massiver politischer Druck auf die eigenen Abgeordneten ausgeübt“ worden. „Auch Kettenhunde, ausgestattet mit der Macht eines Regierungsamtes, wurden losgelassen, die selbst vor einer persönlichen Diffamierung nicht Halt machten“, schreibt Marnette mit Blick auf Pofalla in einem Gastbeitrag für Handelsblatt Online. Die Wirksamkeit dieser  Druckmaßnahmen sei anschließend durch Probeabstimmungen getestet worden. „Viele erlagen dem Druck, doch manche blieben standhaft, weil sie ihrem Wissen bzw. Gewissen folgten. Diesen Standhaften gilt unsere volle Solidarität“, so Marnette.

CDU könnte unter 30 Prozent rutschen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Verbalattacke gegen Euro-Abweichler - Pofalla entschuldigt sich für Ausraster

12 Kommentare zu "Verbalattacke gegen Euro-Abweichler: Pofalla entschuldigt sich für Ausraster"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mei, der hatte doch die Order direkt aus dem Kanzleramt, als von der allseits sehr belioebten Angela.

  • Mit sehr viel guten Willen könnte man die unmittelbaren verbalen Ausfälle gegen den Parteifreund in dieser von ungeheuerem Stress geladenen Atmosphäre noch verstehen, jedoch habe ich überhaupt kein Verständnis dafür, dass dieser Pofalla unser Grundgesetz als "Scheisse" bezeichnet!
    Und ich vermisse ich auch eine entsprechende Kommentierung in ihrem Artikel!
    Kritischer Journalismus, da war ddoch mal was!

  • Wer das Grundgesetz als "Scheiße" betitelt darf keine Regierungsgewalt inne haben. ANTIDEMOKRAT POFALLA RAUS!!!
    Merkel wird wie immer abwarten und schauen wie der Wind sich dreht. Kommt er von vorn, wird sie Pofalla fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Dass Pofalla die Grundlage unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und damit letztlich auch ihre eigene Legitimation als Volksvertreter in den Dreck zieht, stört sie wenig.

  • ich zitiere: ... Geisteswissenschaftler, Germanistin, Krisenmitverursacher, Sozialwissenschaftler, Sozialpädagoge ...
    die entscheiden über den Rettungsschirm
    > GUTE NACHT DEUTSCHLAND

  • Das passierte wirklich:
    Merkels Kanzleramtsminister Ronald Pofalla gegenüber dem Vorsitzenden des Innenausschusses Wolfgang Bosbach die Haltung der Regierung zum Grundgesetz präzise auf den Punkt brachte.

    Montag, 26.09., 21.15 Uhr. Die Sitzung der CDU-Landesgruppe NRW ist zuende. Die Probeabstimmung über das EFSF-Gesetz, was am Donnerstag (29.) später durch den Bundestag abgenickt werden wird, ist abgehalten worden. Wolfgang Bosbach hat bei der natürlich nicht geheimen Wahl gegen die EFSF-Ermächtigung gestimmt. Die Teilnehmer der Sitzung bewegen sich Richtung Ausgang. Rein zufällig kommt dabei Ronald Pofalla Wolfgang Bosbach so nahe, daß er diesem zuzischen kann: “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Du redest ja doch nur Scheiße.”
    Pofalla has left the room, but yet not the building. Im Flur einen Meter vor Bosbach gehend, dreht sich der Kanzleramtsminister von Angela Merkel und Rechtsanwalt Dir.Ronald Pofalla nochmal um und ruft dem Vorsitzenden des Innenausschusses des Bundestages Bosbach zu: “Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt.”
    Was um Himmels Willen meint Pofalla?
    Bosbach: “Ronald, Moment mal, jetzt warte…”
    Pofalla wuchtelt abwehrend mit harter Arbeit Hände und läuft Richtung Ausgang. Bosbach hinterher.
    Aber dann – es knirscht und knackt in ihm. Da war doch was. Da rumpelt und pumpelt es im Cerebellum, da schallt es laut dröhnend von der Kanzel der inneren Gedächtniskirche, da bricht es heraus aus Wolfgang Bosbach…
    “Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage.”
    Rechtsanwalt Dr. Ronald Pofalla: “Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe”
    -------------------#
    Artikel 38 (1) GG:

    Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

  • Das passierte wirklich:
    Merkels Kanzleramtsminister Ronald Pofalla gegenüber dem Vorsitzenden des Innenausschusses Wolfgang Bosbach die Haltung der Regierung zum Grundgesetz präzise auf den Punkt brachte.

    Montag, 26.09., 21.15 Uhr. Die Sitzung der CDU-Landesgruppe NRW ist zuende. Die Probeabstimmung über das EFSF-Gesetz, was am Donnerstag (29.) später durch den Bundestag abgenickt werden wird, ist abgehalten worden. Wolfgang Bosbach hat bei der natürlich nicht geheimen Wahl gegen die EFSF-Ermächtigung gestimmt. Die Teilnehmer der Sitzung bewegen sich Richtung Ausgang. Rein zufällig kommt dabei Ronald Pofalla Wolfgang Bosbach so nahe, daß er diesem zuzischen kann: “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Du redest ja doch nur Scheiße.”
    Pofalla has left the room, but yet not the building. Im Flur einen Meter vor Bosbach gehend, dreht sich der Kanzleramtsminister von Angela Merkel und Rechtsanwalt Dir.Ronald Pofalla nochmal um und ruft dem Vorsitzenden des Innenausschusses des Bundestages Bosbach zu: “Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt.”
    Was um Himmels Willen meint Pofalla?
    Bosbach: “Ronald, Moment mal, jetzt warte…”
    Pofalla wuchtelt abwehrend mit harter Arbeit Hände und läuft Richtung Ausgang. Bosbach hinterher.
    Aber dann – es knirscht und knackt in ihm. Da war doch was. Da rumpelt und pumpelt es im Cerebellum, da schallt es laut dröhnend von der Kanzel der inneren Gedächtniskirche, da bricht es heraus aus Wolfgang Bosbach…
    “Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage.”
    Rechtsanwalt Dr. Ronald Pofalla: “Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe”
    -------------------#
    Artikel 38 (1) GG:

    Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

  • (1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

    ########################
    Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen
    #################

  • Pofallas Name ist mit dem Merkels zu eng verbunden, als dass wir jetzt nicht gespannt darauf sein können, wie sie dieses Problem lösen wird.

  • Die Primitivität von Pofalla ist bekannt, und in der Tat ist er der Kettenhund unserer Flötentrulla Merkel, die andere für sich die Schmutzarbeit machen lässt und sie dann, wenn der Unmut darüber zu groß wird, rasch fallen lässt. Dass sie ihn nicht längst gefeuert hat, spricht Bände über sie selbst. Aber ich freue mich über solche Ausraster, weil die deutlich zeigen, wes Geistes Kind diese Typen in Wahrheit sind. Das Schlimme: Die Opposition steht der Merkel-Riege an Ignoranz, Primitivität und Korruptheit nichts nach, und so ist es denn auch kein Zufall, dass Rot-Grün Merkel dienstfertig assistiert, allen voran Eurobomb-Befürworter wie der Geisteswissenschaftler und für seine widerlichen Ausfälle bekannte Gabriel, die linke Germanistin Nahles, der Krisenmitverursacher Steinbrück, der linke Sozialwissenschaftler Trittin, der Sozialpädagoge Özdemir und wie sie alle heißen. Die Folge: Die wachsende Zahl der Nichtwähler, die Merkel längst die Regierungslegitimation entzogen hat, beginnt sich an den Rändern zu organisieren, und sobald eine Partei mit Wirtschaftskompetenz aufsteht, die dieser wahnwitzigen Transferunion Paroli bietet, wird sie aus dem Stand nach oben schnellen, denn Chaosparteien wie die Piraten mit ihrem Pädophilen-Schutzprogramm bringen's ja nun auch nicht.

  • Der Kettenhund Pofalla wäre selbst bei den Nazis unter Goebbels zu beeindruckender Größe gediehen. So einen brauchen wir nicht - solche Typen sollten ganz schnell abserviert werden, da sie die Demokratie zerstören. Allerdings Pofalla auch direkt Merkel und Schäuble mitnehmen. Was Marnette da offiziell berichtet, ist genau das, was ich seit jeher vermute. Durch diese ganze Hofcamarilla um Merkel wird Deutschland den Staatsbankrott erleiden. Schneller, als die Wohlmeinenden denken. Und diejenigen, die das völlig absurd finden, werden aber ganz lange Gesichter ziehen. Das wird ein Fest!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%