Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherpolitik Die Umzugs-Pauschalbeträge sollen steigen

Wer berufsbedingt umziehen möchte, kann künftig mit höheren Pauschalbeträgen rechnen. Das wird nicht die einzige Änderung für die Verbraucher sein.
Kommentieren
Verbraucherpolitik: Die Umzugs-Pauschalbeträge sollen steigen Quelle: dpa
Speditionswagen

Ab April 2019 können Verbraucher die Kosten eines Umzugswagens absetzen.

(Foto: dpa)

BerlinAb dem 1. April gilt ein neuer Pauschbetrag bei beruflich bedingten Umzügen. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums liegt er dann für Verheiratete bei 1622 Euro statt bisher 1573 Euro und für Ledige bei 811 Euro statt 787 Euro. Daneben können etwa Kosten des Umzugswagens oder der Spedition, Maklergebühren und doppelte Mieten abgesetzt werden.

Eine weitere Änderung zum Monatsbeginn betrifft die Organspende: Krankenhäuser erhalten dafür mehr Geld. Die Transplantationsbeauftragten der Kliniken bekommen mehr Kompetenzen und Freiräume. Aufgebaut werden sollen mobile Ärzteteams, die kleineren Häusern ohne eigene Experten helfen, die Voraussetzungen für Organentnahmen festzustellen.

Daneben starten die großen Supermarktketten eine einheitliche Kennzeichnung für Rinder- und Schweinefleisch sowie Geflügel. Beschäftigte bei Dienstleistern der Aus- und Weiterbildung bekommen mehr Geld.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Verbraucherpolitik: Die Umzugs-Pauschalbeträge sollen steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.