Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angesichts der guten Konjunkturlage und der positiven Arbeitsmarktsituation dringt Verdi-Chef Bsirske auf eine Anhebung des Mindestlohns auf zehn Euro.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu aller erst, wundert mich doch sehr, dass so wenige bis gar keine Kommentare, zu diesem wichtigen Thema der Betroffenen heute und zukünftigen Angestellten und Rentner gibt. Betroffen sind doch schon heute viele Millionen, und in Zukunft werden es noch viel mehr sein, wenn es nicht ein 180 Grad Wende in der Politik gibt.

    Wenn ein Funktionär von den Gewerkschaften, wie u.a. Herr Bsirske einen Mindestloch von 10 Euro fordert, auf welcher Basis erfolgt diese Forderung? Durchgerechnet jedenfalls scheint es nicht zu sein, sonst müsste viel mehr fordern, weil 10 Euro heute schon nicht ausreichen, um in Deutschland zu überleben, ganz zu schweigen, würde es dann für eine Rente reichen, von der man in Würde alt werden könnte.

    Aber das scheint ja nicht das Ziel der Gewerkschaftsführung zu sein, ganz zu schweigen von Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft. Man hat sich spätestens seit Schröder zum Ziel gemacht: "ARMUT PER GESETZ" in Deutschland durch zu setzen, was nicht nur viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Deutschland betrifft, sondern auch viele europäische Nachbarn betrifft und auch in Zukunft betreffen wird, wenn es keine 180 grad Wende gibt.

    Mit der ?PD jedenfalls ist dies eh nicht zu machen, und die AfD, ist noch Neoliberaler als alle anderen Parteien zusammen, nur noch die Nationalstaatliche schiene hinzukommt. Wenn Arbeitgeber behaupten, sie können keine Existenzsichernden Löhne zahlen, dann bitte schön, sollte jeder einzelne Arbeitgeber nachweisen, dass er das nicht zahlen kann, und der Staat die Arbeitgeber mit Subventionen unterstützen muss. So wie jeder Hartz IV Empfänger, der seine Bedürftigkeit nachweisen muss, sollten auch jeder sog. Arbeitgeber verpflichtend nachweisen müssen, warum er nicht mehr zahlen kann oder will? Bevor der Staat seine Löhne aus Steuermitteln subventioniert. Wäre doch einmal interessant zu erfahren, warum so viele sog. Arbeitgeber am "Hungertuuch" nagen.

Mehr zu: Verdi-Chef - Frank Bsirske fordert Mindestlohn von zehn Euro