Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdi-Vize Frank Werneke „Am Limit sind wir noch lange nicht“

Die Streikwelle des laufenden Jahres hat Verdi finanziell an die Belastungsgrenze geführt. Trotzdem sieht Vizevorsitzender Frank Werneke seine Gewerkschaft nicht am Limit, wie er kurz vor dem Verdi-Bundeskongress verrät.
20.09.2015 - 14:41 Uhr
Verdi-Vizechef Frank Werneke

"Zu den größten Erfolgen zählt sicher der gesetzliche Mindestlohn, auf den wir jahrelang  hingearbeitet haben." (Foto: dpa)

Herr Werneke, 1,5 Millionen Streiktage im ersten Halbjahr. Ist Verdi an der Belastungsgrenze?

Einige Auseinandersetzungen haben wir selbst gesucht, etwa zur Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes oder bei der Charité, wo wir erstmals tariflich eine Mindestbesetzung für das Pflegepersonal durchsetzen können. Andere wurden uns aufgezwungen, wie bei der Post. 

Das Jahr war ausgesprochen anstrengend für alle Ehren- und Hauptamtlichen, aber am Limit sind wir noch lange nicht. Und die ganz große Welle parallel laufender Streiks ist ja auch erstmal vorbei.

Sind Sie auch finanziell noch nicht am Limit?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wir werden in diesem Jahr unserer Streikkasse 36 Millionen Euro zuführen, dazu gehören keine großen Rechenkünste. Und der Betrag, den wir der Streikkasse entnehmen, ist höher als diese 36 Millionen Euro. Aber unsere Streikkasse ist gut gefüllt, außerdem haben wir in den vergangenen Jahren zusätzliche Reserven aufgebaut.

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%