Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrsinfrastruktur „Der Wertverfall ist dramatisch“

Unternehmen und Industrieverbände warnen vor einem Verfall der deutschen Verkehrsinfrastruktur. In einem Brief wandten sie sich an die Politik. Deutschland riskiere, einen wertvollen Standortvorteil zu verspielen.
12 Kommentare

Investitionslücke - Logistikunternehmen klagen über baufällige Straßen

Berlin Vorstände großer Unternehmen sowie Industrieverbände warnen in einem gemeinsamen Brief an das Bundeskanzleramt, zentrale Ministerien sowie die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, dass Deutschland einen „wertvollen Standortvorteil“ verspielt. „Ohne unsere leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur und ohne innovative vernetzte Mobilitätsysteme wäre Deutschland nicht eine der weltweit führenden Industrie- und Dienstleistungsnationen“, heißt es in dem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt.

Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören unter anderem die Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz (Lufthansa) und Rüdiger Grube (Deutsche Bahn AG) wie auch Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Deutschen Automobilindustrie und Dieter Schweer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

„Der Wertverfall ist dramatisch“, warnen die Industrievertreter. Die Investitionsquote läge nur noch bei 9,8 Prozent. Gleichzeitig würde der Bund mit der Lkw-Maut, der Luftverkehrssteuer und der Bahn-Dividende jährlich sechs Milliarden Euro einnehmen. „Das passt nicht zusammen“, klagen sie und fordern mehr zu investieren.

Der Vorsitzende der Landesverkehrsministerkonferenz, Reinhard Meyer (SPD), bestätigte die Finanzlücke. „Insgesamt fehlen jährlich 4,55 Milliarden Euro, um den Substanzverlust in Bund, Ländern und Kommunen zu stoppen“, sagt er dem Handelsblatt und forderte dazu auf, „neu zu denken“.

  • dhs
Startseite

12 Kommentare zu "Verkehrsinfrastruktur: „Der Wertverfall ist dramatisch“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hinter der AfD stecken doch genau jene Leute, welche den Bürger Deutschlands via Lohnzurückhaltung arm gemacht haben.

    Man muss dazu nur recherchieren, wer Lucke und Henkel sind. Jedenfalls keine Freunde des Arbeitnehmers...

    -> Abzocker!

  • Und wer hat´s verbrochen!
    Genau…
    CDU SPD GRÜNE FDP CSU LINKE!

    …aber u. a. 100 Millionen Euro für „Schnöggersburg“
    -------------------------------------------------------

    100 Millionen Euro für „Schnöggersburg“

    Übungs-Stadt errichtet: Bundeswehr probt für den Bürgerkrieg
    Ein gigantisches Projekt in der Colbitz-Letzlinger-Heide in Sachsen-Anhalt.
    Weil das Mißtrauen der Politik gegenüber den Bürgern steigt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/21/uebungs-stadt-errichtet-bundeswehr-probt-fuer-den-buergerkrieg/
    -------------------------------------------------------

    Weil das Mißtrauen zum Bürger steigt…
    100 Millionen beweise, wie krank und gefährlich die von CDU SPD GRÜNE FDP CSU LINKE sind!


    Deshalb kann ich nur noch AfD wählen!

  • Sind halt zu viele LKWs unterwegs.
    (Pferde von A nach B, von B nach C, dann nach A und alles unterwegs hübsch vermengen mit anderen Sorten Fleisch...)
    Darum: Initiative zur Reduzierung von Verkehr, alles andere ist Quatsch und hat nichts mehr mit gesundem Menschenverstand gemein.

  • Das Erfolgsmodell des ewigen Euros wird uns zu neuen Höhen führen.

    Erst haben die Bürger Deutschlands vom Euro am meisten profitiert und sind zum Armenhaus Europas geworden.

    Nun muss nur noch unsere Infrastruktur ausreichend vom Euro profitieren.

  • Ik sag nur. Alternative für Deutschland.

  • Reichen die Subventionen, Mitnahme von BilligstlöhnerInnen (staatliche Zuzahlung zum Existenzminimum) und staatliche Bezuschußung von Industrieverbänden nicht aus?

    Heißt es doch: Selbst ist der Mann! Aktionäre verzichten auf Dividenden, die in Straßenbau (Infrastruktur) gesteckt werden können. Industrieverbände lassen sich nur noch durch Spenden finanzieren. Dann bleibt auch genügend Geld für das, was auf einmal als Nebelkerze so blendend wichtig erscheint. Shine, shine, shine ... o Caritas del pueblo ...

  • Jeder klappert so gut er es kann, fürs eigene Handwerk.

  • Waren es nicht die großen Konzerne die jede Gelegenheit nutzten Geweinne in Deutschland mit Verlusten im Ausland zu verrechnen um in Deutschland steuern zu sparen?
    So langsam dämmert es auch diesen Herren das unser Wirtschaftssystem nur durch Schulden finanziert wird.
    Bin gespannt was unser allwissender Herr Schäuble dazu meint.
    Vielleicht hat er ja in Kohls schwarzer Kasse noch etwas liegen

  • sind wir dran Schuld?

  • Tja, man kann eben nicht alles haben, die Eurorettung, die Bankenunion und Fiskalunion UND Wohlstand ind Deutschland.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote