Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrspolitik Bundesregierung gegen Tempo 90

Die Bundesregierung lehnt nach einem Zeitungsbericht ein Tempolimit von 90 km/h auf Autobahnen ab. Die Forderung des EU-Energiekommissars sei zurzeit kein Thema.

HB BERLIN. Der für Energiefragen zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs hatte ein europaweites Tempolimit von 90 km/h angeregt, um Benzin und Diesel zu sparen. Die Bundesregierung lehnt die Pläne nach Informationen der „Bild“-Zeitung jedoch ab. Piebalgs Vorschlag sei „zurzeit kein Thema“, zitiert das Blatt einen Sprecher des Bundesverkehrsministeriums.

Der EU-Kommissar hatte die Geschwindigkeitsbegrenzung mit der Begründung ins Gespräch gebracht, so könne man Sprit sparen. Er stützte sich dabei auf eine Empfehlung der Internationalen Energie-Agentur (IEA), dem Energieforum von 26 Industrieländern in Paris. Die IEA hatte erklärt, ein Tempolimit sei nich nur geeignet, den Verbrauch zu senken. Es entstünden auch weniger Schadstoffe und Lärm; außerdem steige die Verkehrssicherheit.

Deutschland ist zurzeit das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, in dem auf einem Teil des Autobahnnetzes kein Tempolimit besteht.

Startseite
Serviceangebote