Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrspolitik Die Einführung der Pkw-Maut verzögert sich erheblich

Der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer steht vor einem großen Problem: Vor 2020 wird das Lieblingsprojekt der CSU kaum starten.
Andreas Scheuer erbt das Pannenprojekt Maut von seinem Vorgänger. Quelle: imago
Mautbrücke auf der A8

Andreas Scheuer erbt das Pannenprojekt Maut von seinem Vorgänger.

(Foto: imago)

Berlin Für Alexander Dobrindt war es das zentrale Thema der vergangenen Legislaturperiode. Als Generalsekretär hatte er im Bundestagswahlkampf 2013 dafür geworben, mit einer Ausländermaut die Autofahrer zur Kasse zu bitten. Nun sollte er sie als Bundesverkehrsminister umsetzen.

Das Unterfangen war so schwierig, dass Markus Söder, inzwischen designierter Ministerpräsident Bayerns, ihm die „Maut- und Klauenseuche“ attestierte. Dobrindt brachte das Vorhaben zwar ins Gesetzblatt. Allerdings klagt etwa Österreich gegen die Pläne. Obendrein hakt die Umsetzung, mit der sich nun Nachfolger Andreas Scheuer, bis dato auch CSU-Generalsekretär, herumschlagen muss.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Verkehrspolitik - Die Einführung der Pkw-Maut verzögert sich erheblich

Serviceangebote