Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrspolitik Scheuer attackiert Autobranche – Neue Antriebe kommen zu langsam

Bundesverkehrsminister Scheuer wirft der Autobranche vor, dass der Wandeln hin zu sauberen Motoren zu langsam gehe. Es müssten neue Produkte entstehen.
Kommentieren
Auch die Kommunen kritisiert Scheuer für ihre teilweise viele Jahre alten Luftreinhaltepläne. Quelle: dpa
Andreas Scheuer

Auch die Kommunen kritisiert Scheuer für ihre teilweise viele Jahre alten Luftreinhaltepläne.

(Foto: dpa)

BerlinBundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der Autobranche einen zu langsamen Wandel hin zu sauberen Motoren vorgeworfen. „Wir haben seit dem Jahr 2009 rund 5,2 Milliarden für die technologieoffene Förderung für Antriebstechnologie gegeben“, sagte der CSU-Politiker am Montag bei einer Mobilitätskonferenz in Berlin. „Ich bin verärgert, dass daraus keine Produkte entstehen.“

Wer nur von Herausforderungen rede und nicht die Produkte der Zukunft auf die Straße bringe, der gefährde die Branche. Es reiche als Botschaft für die Endkunden nicht, nur Projektstudien auf Autoshows zu zeigen. Wer jetzt für die nächsten Jahre 60 Elektro-Modelle ankündige, den frage er: „Warum hast Du es nicht schon in den letzten drei oder fünf Jahren gemacht.“

Mit Blick auf die Diesel-Fahrverbote kritisierte Scheuer auch die Kommunen. Diese hätten viele Jahre alte Luftreinehaltepläne und riskierten auch deshalb Fahrverbote: „Es wird nur noch Förderung des Bundes geben, wenn die Kommunen eine aktuellen Luftreinehalteplan vorlegen“, sagte er. „Ich werde es nicht mehr zulassen, dass alles hin zum Bund geschoben wird.“

Für die geplanten Motor-Nachrüstungen älterer Diesel werde sein Ministerium noch in diesem Jahr und nicht wie zunächst vorgesehen erst Anfang 2019 die technischen und rechtlichen Voraussetzungen schaffen. „Danach ist die Industrie dran, etwas zu entwickeln.“

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Verkehrspolitik: Scheuer attackiert Autobranche – Neue Antriebe kommen zu langsam"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.