Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrsstudie Luftverschmutzung, Lärm und Unfälle kosten Deutschland jährlich 149 Milliarden Euro

Der zunehmende Straßenverkehr belastet die Steuerzahler immer stärker. In den letzten 15 Jahren haben sich die „externen Kosten“ fast verdoppelt.
2 Kommentare
Autos, Lkw und Motorräder sind für 95 Prozent der Lasten verantwortlich. Quelle: dpa
Verstopfte Autobahnen

Autos, Lkw und Motorräder sind für 95 Prozent der Lasten verantwortlich.

(Foto: dpa)

Berlin Der Verkehr in Deutschland verursacht einer Studie zufolge durch Luftverschmutzung, Lärm oder Unfälle jährlich Kosten in dreistelliger Milliardenhöhe. Die Allgemeinheit müsse aufgrund des Straßen-, Schienen- oder Luftverkehrs Belastungen von rund 149 Milliarden Euro tragen, ergab ein Gutachten des Züricher Infras-Instituts im Auftrag der „Allianz pro Schiene“, das diesen Montag veröffentlicht wurde.

Der Straßenverkehr mit Auto, LKW oder Motorrädern sei dabei für rund 95 Prozent der Lasten verantwortlich. 41 Prozent davon fallen durch Unfälle und deren Folgen an. Klimakosten machen 18 Prozent aus, Kosten für Natur und Landschaft neun Prozent.

Bei einer letzten, eingeschränkt vergleichbaren Studie aus dem Jahr 2005 waren die sogenannten externen Kosten nur noch auf rund 80 Milliarden Euro beziffert worden. Der Verkehr hat seitdem aber deutlich zugenommen.

Externe Kosten sind solche, die durch den Verkehr nicht selbst getragen werden. Nicht berücksichtigt sind in der Studie zwar beispielsweise staatliche Einnahmen durch die LKW-Maut, Mineralöl-, Strom- und Kraftfahrzeugsteuer, die sich auf über 50 Milliarden Euro belaufen. Im Gegenzug fließt davon aber auch ein erheblicher Teil in Sanierung und Ausbau der Verkehrswege, was nicht unter externe Kosten fällt.

Der Geschäftsführer der „Allianz pro Schiene“, Dirk Flege, wertete die Studie als Beleg für die Notwendigkeit eines Umsteuerns in der Verkehrspolitik. „Die Gesellschaft zahlt einen gigantischen Preis für die Dominanz der Straße.“ Die Schiene habe an den Kosten nur einen Anteil von vier Prozent.

Dringender Handlungsbedarf

Mit einer Verkehrsverlagerung könne man den Klimaschutz und die Luftqualität verbessern sowie die Zahl der Unfallopfer drastisch senken. „Eine verschleppte Verkehrswende ist viel teurer als ein mutiges Umsteuern.“ Die Studie demonstriere gerade dem Klimakabinett den dringenden Handlungsbedarf.

Das sogenannte Klimakabinett mit den Fachministern der Regierung will am 20. September Beschlüsse fassen, wie die Klimaziele Deutschlands für 2030 erreicht werden können. Im Fokus steht dabei der Verkehrssektor, der seinen Treibhausgas-Ausstoß bis dahin um 40 Prozent reduzieren muss. Wegen der rasanten Zunahme an Auto- und LKW-Fahrten hat er aber seit 1990 überhaupt keine Treibhausgase eingespart.

Mehr: Dieselkäufer hoffen auf höchstrichterliche Entscheidungen zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Es geht erstmals um Schadenersatz direkt von VW.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Verkehrsstudie - Luftverschmutzung, Lärm und Unfälle kosten Deutschland jährlich 149 Milliarden Euro

2 Kommentare zu "Verkehrsstudie: Luftverschmutzung, Lärm und Unfälle kosten Deutschland jährlich 149 Milliarden Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dieser methodische Ansatz ist einseitig. Gegen die "externen Kosten" müssen auch "externe Nutzen" (oder "soziale Erträge") gerechnet werden. Zum Beispiel wenn eine Tochter mit dem Auto zu einem privaten Pflegeeinsatz zu ihrem Vater fährt; wenn Museums- oder Konzertbesucher anfahren; wenn Polizisten, Bundeswehrangehörige, Feuerwehrleute, Ordnungsamtsmitarbeiter ihrer Aufgabe dienen; etc. - So, wie hier gerechnet wird, ist das Ergebnis absehbar negativ. "Man merkt die Absicht, und man ist verstimmt."

  • Solange der Neubau einer Bahnstrecke durch die Planfeststellungsverfahren rund 30 Jahre
    dauert (siehe Rheinstrecke, Stuttgart 21 etc) braucht man sich keine Gedanken ueber eine
    Erneuerung des Bahnverkehrs zu machen. Die wohl effizienteste Bahnstrecke ist Frankfurt-
    Koeln und die wird immer noch infrage gestellt!!!

Serviceangebote