Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zapfpistole

Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern.

(Foto: dpa)

Vermittlungsergebnis Kompromiss zum Klimapaket – Was sich durch die neuen Gesetze alles ändert

Bund und Länder haben sich auf Nachjustierungen beim Klimapaket geeinigt. Für Verbraucher sind die Änderungen gegenüber dem Bundestagsbeschluss ambivalent.
15.11.2019 Update: 16.12.2019 - 13:31 Uhr 2 Kommentare

Die Bundesregierung und die Länder haben sich auf Änderungen beim Klimapaket geeinigt. Dem Handelsblatt liegt das entsprechende Papier vor. Vor gut einem Monat hatte der Bundestag das Klimaschutzgesetz beschlossen. Opposition und Fachverbände fluchten, weil sie so wenig Zeit hatten, die Entwürfe anzuschauen und zu kommentieren. Kritik gab und gibt es auch inhaltlich reichlich.

Nach dem Beschluss des Bundestags war schnell klar, dass das Gesetz den Bundesrat nicht ohne Weiteres passieren würde. Vor allem die Grünen in ihren neun Landesregierungen, aber auch andere Länder hatten Wünsche angemeldet.

Die haben sich nun mit einem höhen Einstiegspreis durchgesetzt, dafür steigt die Pendlerpauschale stärker an. Die übrigen Regelungen bleiben unberührt und betreffen eigentlich jeden in Deutschland. Ein Überblick.

CO2-Preis fürs Heizen und den Verkehr

Ab 2021 müssen Unternehmen, die Diesel und Benzin, Heizöl und Erdgas in Deutschland in Verkehr bringen, Verschmutzungsrechte nachweisen für die Menge Treibhausgase, die daraus entsteht. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern, damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ursprünglich sollte das die wohl mehr als 4000 betroffenen Unternehmen ab 2021 erst mal nur zehn Euro pro Tonne CO2 kosten. Durch den Kompromiss zwischen Bund und Ländern beträgt der neue Einstiegspreis 25 Euro. Dieser steigt bis 2025 nach und nach auf 55 Euro. Im ersten Gesetz betrug der Preis in dem Jahr nur 35 Euro. Ab 2026 sollen ein Stück weit Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, aber zunächst mit einer Obergrenze von 65 (ursprünglich 55) Euro.

    35 Euro pro Tonne würde zum Beispiel bedeuten, dass Diesel und Heizöl um etwa 11 Cent pro Liter teurer würden, Benzin um nicht ganz 10 Cent.

    Senkung der EEG-Umlage

    Die zusätzlichen Einnahmen aus dem höheren CO2-Preis sollen zu Senkung der EEG-Umlage genutzt werden. Wie stark der Rückgang ausfallen soll ist noch unklar. Ein Teil des Geldes soll auch für die zeitweise Erhöhung der Pendlerpausschale genutzt werden. Zudem lässt der Beschluss offen, ob auch die gesamten Einnahmen für die beiden Maßnahmen genutzt werden oder ob das Geld auch für andere Posten im Bundeshaushalt benutzt werden soll.

    Fliegen verteuern

    Die Steuern auf Flugtickets steigen zum April 2020. Fliegen ist besonders klimaschädlich. Die Luftverkehrsteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten wird um mehr als fünf Euro auf 13,03 Euro pro Ticket, für längere Flüge bis 6000 Kilometer um knapp zehn Euro auf 33,01 Euro angehoben. Bei noch weiteren Flügen sollen 59,43 Euro fällig werden, etwa 18 Euro mehr als bislang. Airlines schlagen diese Steuer wohl zumindest teilweise auf die Flugpreise auf.

    Pendler entlasten

    Um auszugleichen, dass Diesel und Benzin über den CO2-Preis teurer werden, steigt die Pendlerpauschale für längere Strecken für fünf Jahre. Vom 21. Kilometer an dürfen Pendler statt 30 dann 35 Cent pro Kilometer pro Arbeitstag von den zu versteuernden Einkünften abziehen, aber nur für die einfache Entfernung. Neu ist, dass die Pendlerpauschale ab 2024 um weitere drei Cent auf dann 38 Cent für jeden Kilometer ab dem 21. steigen soll. Wer wenig verdient und keine Steuern zahlt, kann über eine Mobilitätsprämie das Geld aufs Konto überwiesen bekommen.

    Gebäude sanieren

    Wer in seiner Eigentumswohnung oder in seinem Haus Wände, Decken oder Dach dämmt, Fenster, Türen, Lüftungen oder Heizung erneuert oder digitale Anlagen zum Energiesparen einbaut, soll ab 2020 über drei Jahre steuerlich gefördert werden. Die Immobilie muss dafür älter als zehn Jahre sein, die Fördermöglichkeit soll zunächst auch zehn Jahre bestehen.

    Vorgesehen ist, dass 20 Prozent der Kosten und maximal insgesamt 40.000 Euro je Haus oder Wohnung über drei Jahre verteilt von der Steuerschuld abgezogen werden können.

    Windkraft fördern

    Über die Möglichkeit, mehr Grundsteuer zu verlangen, sollen Gemeinden stärker von Windkraftanlagen profitieren. Das soll die Akzeptanz für die Windräder bei Anwohnern erhöhen.

    Klimaschutzgesetz zum CO2-Ausstoß

    Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) feiert es als das „Herzstück“ der Klimabeschlüsse. Darin wird für die einzelnen Bereiche wie Verkehr, Landwirtschaft oder Gebäude festgelegt, wie viel CO2 sie in welchem Jahr ausstoßen dürfen. Wenn ein Bereich die Vorgaben reißt, muss der zuständige Minister ein Sofortprogramm vorlegen, die Bundesregierung muss nachsteuern. Oder, wie Schulze es sagt: „Mit dem Klimaschutzgesetz wird jedes Ministerium zum Klimaschutzministerium.“

    Mehr: Die Emission einer Tonne CO2 soll 25 statt zehn Euro kosten. Entscheidend ist nun, dass von den Einnahmen so viel wie möglich bei den Steuerzahlern ankommt.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Vermittlungsergebnis - Kompromiss zum Klimapaket – Was sich durch die neuen Gesetze alles ändert
    2 Kommentare zu "Vermittlungsergebnis: Kompromiss zum Klimapaket – Was sich durch die neuen Gesetze alles ändert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dahaben Sie irgendwo recht. Scheinbar müssen die anstehenden Entlastungen durch den Soli irgendwie wieder herein geholt werden. Bei vorhandenem Immobilienbesitz - soweit möglich, energetisch bei den Heizkosten noch etwas herauszuholen, rechnet sich in vielen Fällen nicht mehr, wenn nicht gerade alles veraltet ist (alte Fenster, alte Heizung usw.) Bei mir persönlich gehen weitere Investitionen dann richtig ins Geld - das überlegt man sich mit fast 70 auch genau.
      Ich überlege: falls bei den nächsten Wahlen in 2021 sowas wie Rot/Rot/Grün kommen sollte, dann Gnade uns.

    • Das ist der Gipfel der Unverschämtheit der politischen Kaste in Berlin, die ohnehin nur noch auf Abruf regiert!
      Steuererhöhungen wo man hinschaut...alles unter dem Deckmantel des Klimawandels. Umverteilung von Individualeinkommen in völlig unzureichend durchdachte Steuerung der Wirtschaft. Mittlerweile fühlt man sich als Bürger wehrlos ausgenommen. Getroffen werden vor allem und gerade die armen Bevölkerungsschichten: Die sind bestimmt in der großen Mehrzahl im Nahbereich werktätig. Sollen aber auf Grund der Pendlerpauschale erst nach 21 km Arbeitsweg davon profitieren. Ebenso der Humbug mit Heizoel und Gasbesteuerung ; Sollen jetzt alle wieder mit Holz heizen? Nein ,,, es ist wie es ist : Wir werden von schamlosen Politikern regiert, die nicht auch nur im Ansatz darüber Nachdenken, unser schwer verdientes Geld uns selbst zu überlassen, damit wir damit etwas anständiges anfangen können.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%