Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verschleierung von Gesundheitsgefahren Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor

Foodwatch macht Coca-Cola mitverantwortlich für ernährungsbedingte Erkrankungen. Der Konzern verschleiere die Gefahr. Nun soll die Politik eingreifen.
Update: 04.04.2018 - 14:43 Uhr 3 Kommentare
Coca-Cola: Foodwatch wirft  „Methoden der Tabakindustrie“ vor  Quelle: dpa
Coca-Cola

Coca-Cola und andere Getränkehersteller stehen schon länger unter erheblichem politischem Druck, weil weltweit die Zahl der Übergewichtigen zunimmt.

(Foto: dpa)

BerlinDer US-Getränkeriese Coca-Cola gelobte schon vor einiger Zeit Besserung. Das Unternehmen wolle in Deutschland den Zuckeranteil des Sortiments bis zum Jahr 2020 um insgesamt zehn Prozent reduzieren, versprach Konzernchef James Quincey im vergangenen Sommer. Den Verbraucherschützern von Foodwatch geht das nicht weit genug.

Die Organisation fordert ein deutlich stärkeres Engagement von Coca-Cola, weil sie der Ansicht ist, der Konzern trage eine Mitverantwortung für die „Epidemie chronischer Erkrankungen“ wie Fettleibigkeit und Diabetes. Argumente dafür hat Foodwatch auf 108 Seiten zusammengetragen. Der Konzern konterte die Kritik: Einfache Antworten seien "verlockend, aber sie lösen das Problem nicht“.

In der als „Coca-Cola-Report“ bezeichneten Untersuchung, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde, heißt es etwa, dass Coca-Cola mit millionenschweren Marketingkampagnen im Internet und im Fernsehen bewusst Kinder und Jugendliche als Zielgruppe ins Visier nehme. Gleichzeitig versuche der Konzern, durch gezielte Lobbyarbeit wirksame Regulierungen wie Werbeverbote oder Sondersteuern zu torpedieren.

„Ob mit Fußballstars im TV oder angesagten Influencern im Youtube-Video: Coca-Cola versteht es wie kaum ein anderer Konzern, ein positives Image zu kreieren – auch und gerade bei jungen Menschen. Dabei sind die Zuckergetränke von Coca-Cola flüssige Krankmacher“, sagte Oliver Huizinga, Leiter Recherche und Kampagnen bei Foodwatch und Autor des „Coca-Cola-Report“. Der Konzern solle daher sein an Kinder und Jugendliche gerichtetes Marketing stoppen und beispielsweise nicht länger junge Youtube- und Instagram-Stars für Werbezwecke einspannen.

Natürlich wisse wohl jedes Kind, dass Cola und Limo nicht gesund seien, sagte Huizinga. „Aber es geht nicht um ein bisschen zu viel Zucker – schon eine Dose am Tag fördert ernsthafte Krankheiten wie Diabetes.“ Das aber wolle die Zuckergetränke-Industrie nicht wirklich zugeben. Gesundheitsgefahren, so der Foodwatch-Experte, würden insbesondere von Coca-Cola verschleiert – „mit den gleichen Methoden wie früher die Tabakindustrie“, wie er sagt.

Der Konzern wies die Vorwürfe umgehend zurück. „Übergewicht ist ein komplexes Phänomen. Einfache Antworten sind verlockend, aber sie lösen das Problem nicht“, sagte Patrick Kammerer, Mitglied der Geschäftsleitung von Coca-Cola Deutschland. Es brauche vielmehr den Willen zu gemeinschaftlichen Lösungen. „Wir sind offen für einen konstruktiven, lösungsorientierten Dialog darüber, welchen Beitrag unser Unternehmen dabei leisten kann.“ Dabei gelte aber: „Man kann Übergewicht nicht wegbesteuern.“

Coca-Cola hat ohnehin längst einen Kurswechsel eingeleitet. Mit der Ankündigung im letzten Jahr, den Zuckeranteil in Cola-Produkten auf dem deutschen Markt deutlich zu verringern, stellte sich der Weltchef der Coca-Cola Company, Quincey, hinter die freiwillige Selbstverpflichtung des europäischen Branchenverbands Unesda.

Quincey betonte seinerzeit in der „Welt am Sonntag“, dass das Ziel ehrgeizig sei: „Das verlangt große Anstrengungen. Wir verändern Rezepte, setzen vermehrt auf kleinere Packungen und nicht zuletzt auf klare Produktinformationen für die Verbraucher.“

Der Getränkehersteller, der in Deutschland rund 80 verschiedene Getränke im Sortiment hat, darunter auch Mineralwasser, Saft, Schorle und Kaffee, betonte, schon seit vielen Jahren sämtliche klassischen Limonaden auch in zuckerfreien Varianten anzubieten. Rund ein Drittel des Getränkeangebots sei ohne Zucker oder zuckerreduziert. Bis 2020 werden Coca-Cola zudem den Zucker in seinen Erfrischungsgetränken um 10 Prozent reduzieren. Und bis 2025 will der Getränkehersteller nach eigenen Angaben die Hälfte seines Absatzes mit zuckerfreien und zuckerreduzierten Varianten erzielen.

Mit Blick auf die Foodwatch-Kritik unterstrich Kammerer zudem, dass Coca-Cola nicht in Medien werbe, die sich mehrheitlich an Kinder unter zwölf Jahren richten. „Diese Selbstverpflichtung wird regelmäßig von unabhängigen Dritten überprüft“, sagte er.

Der Konzern sieht daher nunmehr auch die Politik am Zug, „die Menschen“, wie Cola-Weltchef Quincey sagte, „beim maßvollen und ausgewogenen Konsum zu unterstützen“. Das geschieht auch längst – mit Erfolg.

Der Konsum zuckerhaltiger Getränke wie Cola, Limo und Energydrinks ging im Zehn-Jahres-Vergleich zurück – von 28 auf 16 Prozent bei den Mädchen und von 34 auf 22 Prozent bei den Jungen. Forscher sehen das als Erfolg von Aufklärungskampagnen – der Verbrauch sei aber trotzdem weiter viel zu hoch, warnen Verbraucherschützer.

Foodwatch sieht deshalb auch die neue Bundesregierung gefordert, den Konflikt mit Weltkonzernen wie Coca-Cola und der einflussreichen Lobby nicht länger zu scheuen und endlich konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um der Ausbreitung ernährungsbedingter Krankheiten etwas entgegenzusetzen.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD immerhin schon vereinbart, das System der Nährwertkennzeichnungen für verpackte und verarbeitete Lebensmittel weiterzuentwickeln, indem der Gehalt „gegebenenfalls vereinfacht visualisiert wird“. Allerdings hat Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) schon zu verstehen gegeben, dass sie eine Kennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ablehnt.

Die Grünen-Ernährungsexpertin Renate Künast ist dagegen für eine solche Kennzeichnung. Freiwillige Selbstverpflichtungen wie die von einigen Konzernen selbstentworfene Lebensmittel-Ampel lehnte sie indes als „komplizierten Humbug“, der Verbraucher in die Irre führe, ab.

Künast fordert stattdessen eine transparente Ampelkennzeichnung. „Eine Ampel, die durch die Farben grün, gelb und rot auf den ersten Blick zeigt, wenn Getränke und andere Lebensmittel zu viel Zucker, Fett oder Salz enthalten“, sagte die Grünen-Politikerin dem Handelsblatt. „Außerdem fordern wir“, fügte Künast hinzu, „ein gesetzliches Verbot der Werbung für Süßigkeiten, Snacks und Fastfood, die sich an Kinder unter zwölf Jahren richtet.“

Verbraucherschützer fordern seit langem eine Kennzeichnung bestimmter Lebensmittel in den Ampelfarben für Salz, Zucker und Fett – je nach Gehalt in Rot, Gelb oder Grün. Die deutsche Lebensmittelbranche sieht dies äußerst kritisch.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Diabetes kann nicht wegbesteuert werden“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Verschleierung von Gesundheitsgefahren - Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor

3 Kommentare zu "Verschleierung von Gesundheitsgefahren: Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Carlos Santos
    04.04.2018, 13:33 Uhr
    VERSCHLEIERUNG VON GESUNDHEITSGEFAHREN
    Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor

    .......................

    Nehme ich mir jetzt auch vor !!!

    EINE GUTE CORONA ZIGARRE BRASIL,

    DAZU EINE GUTE FLASCHE COCA-COLA,

    IN DEM PARK AN DIE SONNE,

    IST EINE WONNE !

    Wer dieses noch nicht kennt,

    hat das Beste im Leben verpennt.


    ==============>>> Und wenn Abends beim nachhause kommen in den Nachrichten darüber berichtet wird wie Toll diese EU ist, da vermische ich COCA-COLA mit JIM BEAM und schon ärgere ich mich nicht länger über diese EU !

    Alles andere ist nur verursachen daß man sich selber ärgert, ÄRGER UND STRESS VERURSACHEN KREBS, KREBS STECKT SO ODER SO BEREITS IN JEDEM VON UNS DRIN, UND DANN STIRBT MAN NOCH FRÜHER als wenn man permanent nur Coca-Cola getrunken hätte.

    COCA-COLA IST FREUDE !

  • VERSCHLEIERUNG VON GESUNDHEITSGEFAHREN
    Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor

    .......................

    Nehme ich mir jetzt auch vor !!!

    EINE GUTE CORONA ZIGARRE BRASIL,

    DAZU EINE GUTE FLASCHE COCA-COLA,

    IN DEM PARK AN DIE SONNE,

    IST EINE WONNE !

    Wer dieses noch nicht kennt,

    hat das Beste im Leben verpennt.

  • VERSCHLEIERUNG VON GESUNDHEITSGEFAHREN
    Foodwatch wirft Coca-Cola „Methoden der Tabakindustrie“ vor
    Foodwatch macht Coca-Cola mitverantwortlich für ernährungsbedingte Erkrankungen. Der Konzern verschleiere die Gefahr. Nun soll die Politik eingreifen.

    ..........................

    Die SUIZID Anzahl innerhalb der Europäischer Union ist so Hoch wie nie zuvor !!!

    Geschieht SUIZID weil man hier zufrieden lebte ?

    COCA-COLA mag ungesund sein aber es schmeckt zu mindestens Süß.

    Während DIE EU-POLITIK SEHR SAUER SCHMECKT UND AUCH MANGELS OBDACH UND MANGELS LEBENSMITTELN MILLIONEN VON EUROPÄER NACH DEM LEBEN TRACHTET !

    Danach schaut niemanden ?



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%