Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherung Private Pflegepolice wird ab 2013 gefördert

Das Kabinett verabschiedet am Mittwoch die Pflegereform. Darin steht, dass die private Pflegepolice ab 2013 steuerlich gefördert werden soll. Einzelheiten sind bisher noch unklar - das Finanzministerium will mitreden.
7 Kommentare
Die Zusatzversicherung soll gefördert werden. Quelle: dapd

Die Zusatzversicherung soll gefördert werden.

(Foto: dapd)

BerlinWer sich neben der gesetzlichen Pflegeversicherung privat zusatzversichert, wird ab 2013 steuerlich gefördert. So steht es in den Eckpunkten für die Pflegereform, die das Kabinett am Mittwoch verabschiedet und die dem Handelsblatt exklusiv vorliegenGeplant ist zu diesem Zweck die Förderung von kapitalgedeckter Altersvorsorge bei Riesterverträgen und Betriebsrenten aufzustocken. Die genauen Einzelheiten sollen jedoch noch nicht beschlossen werden. Hier besteht offenbar noch Gesprächsbedarf mit dem Finanzministerium.

Recht allgemein sind auch die Ankündigungen zu den bereits „kurzfristig“ geplanten Leistungsverbesserungen für Angehörige und Demenzkranke. Finanziert werden sollen sie über eine Beitragserhöhung zum 1.1.2013 um 0,1 Prozentpunkte. Sie wird 1,1 Milliarden Euro in die derzeit auch so gut gefüllte Pflegekasse spülen. Mit über fünf Milliarden Euro oder 2,9 Monatsausgaben übertreffen die Rücklagen derzeit deutlich die Mindestreserve von 1,5 Monatsausgaben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

7 Kommentare zu "Versicherung: Private Pflegepolice wird ab 2013 gefördert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum wird die private Pflegepolice nicht ausschließlich von den gesetzlichen Pflegeversicherungen angeboten? Da wird dann nix gezillmert, Verwaltungskosten sind niedrig und Marketingausgaben fallen auch nur in geringer Höhe an. Das würde sich auf jeden Fall für die Bürger und den Staat rechnen. Im öffentlichen Dienst bietet die VBL jedenfalls zu günstigen Konditionen Entgeltumwandlung und Riesterverträge an. DAS würde sie wohl kaum tun, wenn das Geschäft unrentabel wäre.

  • Bereits heute sind private Pflegeversicherungen unter Umständen steuerlich gefördert:
    "Haben Sie für sich eine zusätzliche -
    schlossen und sind Sie nach dem 31. 12. 1957 geboren, tragen Sie bitte diese
    Beiträge in Zeile 68 ein. Die Eintragung kann zur Berücksichtigung der Beiträge im Rahmen eines zusätzlichen Höchstbetrags von 184 Euro führen."

  • Was ist die Alternative?
    Nicht vorsorgen und alles selber bezahlen?
    1.500 Euro pro Monat Zusazkosten.
    Wer kann das aus seinem Ersparten?

  • Das ist nichts anderes als die Riester-Rente eine enormes neues Geschäft für die Versicherungen.
    Genau so ein Betrug wie die Riester-Rente

  • Anonymer Benutzer: Erstaunlichst --> Du hast vollkommen recht. Außerdem werden wieder Mal Milliarden Steuergelder für diejenigen bereitgestellt und bezahlt, die es nicht nötig haben.

    Wenn private Vorsorge (egal welche), dann ohne Subventionen.

    Gesetzesgleichheit sieht anders aus.

  • Anonymer Benutzer: Erstaunlichst --> Du hast vollkommen recht. Außerdem werden wieder Mal Milliarden Steuergelder für diejenigen bereitgestellt und bezahlt, die es nicht nötig haben.

    Wenn private Vorsorge (egal welche), dann ohne Subventionen.

    Gesetzesgleichheit sieht anders aus.

  • die versicherungen reiben sich schon die hände für ein lohnendes zusatzgeschäft, wo man wieder die verwaltungskosten so hoch hat, dass die förderung in luft aufgeht. wirklich eine schweinerei. wer prrivat vorsorgt ist doch nur der dumme und wer nicht vorsorgt, hats verbockt.