Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verteidigung Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr bereit zu neuen Einsätzen

Die Verteidigungsministerin erwarte mehr Einsätze der Bundeswehr im Ausland. Bis es aber soweit ist, könnte noch einige Zeit verstreichen.
25.11.2019 - 11:53 Uhr 1 Kommentar
Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr bereit zu neuen Einsätzen Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die Verteidigungsministerin besucht Standorte der Bundeswehr im Saarland.

(Foto: dpa)

Saarlouis Die Bundeswehr könnte nach Ansicht von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) schon jetzt neue Einsätze im Ausland übernehmen. „Wir wären auch heute in der Lage, auch zusätzliche Auslandseinsätze zu übernehmen“, sagte sie am Montag bei einem Besuch der Luftlandebrigade 1 im saarländischen Saarlouis.

Die Bundeswehr werde aber „realistischerweise“ bis 2031 brauchen, um zehn Prozent der militärischen Fähigkeiten der Nato zu übernehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll nach früheren Äußerungen der Ministerin der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt auch die von der Nato angepeilten zwei Prozent erreicht haben.

Kramp-Karrenbauer sagte, es gebe „erste Informationen“ über einen Wunsch Frankreichs, die Bekämpfung des Terrorismus im westafrikanischen Mali „auf breitere Beine zu stellen“. Die Bundeswehr ist dort bisher mit Ausbildern tätig. Die Lage dort sei „auch mit Blick auf die Streitkräfte vor Ort, die malischen Streitkräfte und andere, keine einfache“. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass auch unsere Verbündeten und unsere Partner mit solchen Anliegen schneller auf uns zukommen“, sagte die Ministerin. Sie fügte hinzu: „Es gibt zur Zeit, zumindest bei mir, keine konkrete Anfrage der französischen Seite..

Kramp-Karrenbauer besucht am Montag vier Standorte der Bundeswehr im Saarland. Im Mittelpunkt sollen vor allem Gespräche mit den Soldaten und Mitarbeitern stehen, sagte ein Sprecher der Bundeswehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Kurz vor dem Nato-Gipfel hat Deutschland seine Verteidigungsausgaben verkündet: Es sind 50 Milliarden Euro. Damit nähert sich der Beitrag der Quote von zwei Prozent.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Verteidigung - Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr bereit zu neuen Einsätzen
    1 Kommentar zu "Verteidigung: Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr bereit zu neuen Einsätzen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Meint die Ministerin das erst? - schon jetzt weitere Einsätze; dann sollen doch bitte die Nato Staaten z.B. im Osten, die von Trump wg. ihres 2% Budget gelobt werden, das tun. Der Bundeswehr sollte man die Möglichkeit zum "Ausschnaufen" und beseitigen der Ausrüstungs-Macken geben.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%