Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verteidigungspolitik Bundeswehr und von der Leyen versuchen einen Neustart

Die Verteidigungsministerin arbeitet an einem besseren Verhältnis zu den Truppen. Doch Ursula von der Leyen hat ein Vertrauensproblem.
Ursula von der Leyen vor der Truppe: Die Verteidigungsministerin hat sich bei einigen Soldaten unbeliebt gemacht. Quelle: Veit Mette/laif
Tag der Bundeswehr, Standort Augustdorf

Ursula von der Leyen vor der Truppe: Die Verteidigungsministerin hat sich bei einigen Soldaten unbeliebt gemacht.

(Foto: Veit Mette/laif)

Berlin Es war ein einziger Satz, mit dem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ihr Verhältnis zur Truppe nachhaltig beschädigte. „Die Bundeswehr hat ein Haltungsproblem, und sie hat ganz offensichtlich eine Führungsschwäche auf mehreren Ebenen“, sagte sie am 30. April 2017 in eine ZDF-Kamera. Eine Pauschalkritik, die ihr viele Soldaten bis heute nicht verziehen haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Verteidigungspolitik - Bundeswehr und von der Leyen versuchen einen Neustart