Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verteidigungspolitik Kramp-Karrenbauer fordert gemeinsame Bedrohungsanalyse der EU zu Russland

Die EU-Staaten schätzen das Land nach Ansicht der Verteidigungsministerin unterschiedlich ein. Sie sieht darin ein Problem – und plädiert für eine strategischen Kompass.
14.07.2020 - 14:36 Uhr 1 Kommentar
Die deutsche Ministerin fordert einen strategischen Kompass zu Russland im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die deutsche Ministerin fordert einen strategischen Kompass zu Russland im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

(Foto: dpa)

Brüssel Die unterschiedliche Wahrnehmung Russlands in der EU ist nach Auffassung der Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer problematisch. Um außen- und sicherheitspolitisch handlungsfähiger zu werden, brauche es eine gemeinsame Analyse, sagte sie am Dienstag vor Außen- und Verteidigungspolitikern des Europäischen Parlaments.

Derzeit gebe es in der Europäischen Union eine sehr unterschiedliche Bedrohungswahrnehmung und eine sehr unterschiedliche Einschätzung, welche Rolle Russland spiele.

Nach Angaben der CDU-Politikerin sollen deswegen innerhalb der laufenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft die Arbeiten an einem sogenannten strategischen Kompass vorangetrieben werden. Dieser solle dann im Jahr 2022 fertig sein, die dafür grundlegende Bedrohungsanalyse idealerweise bereits Ende dieses Jahres.

In der EU fühlen sich vor allem die baltischen Staaten und Polen von Russland verstärkt bedroht, seitdem sich das Land 2014 die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibt hat. Ungarn zum Beispiel pflegt hingegen vergleichsweise enge Verbindungen zu Moskau.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Deutschland sollte sich von Verbalattacken aus Russland nicht ablenken lassen – ein Kommentar.

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Verteidigungspolitik: Kramp-Karrenbauer fordert gemeinsame Bedrohungsanalyse der EU zu Russland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich sehe eine klare Bedrohung Russlands durch die Nato. Die Nato haette nach der
      Aufloesung des Warschauer Pakts ebenfalls aufgeloest werden sollen. Stattdessen hat
      die Nato sich entgegen ausdruecklicher Vereinbarungen an die Grenze Russlands
      vorgeschoben. Wozu bitte?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%