Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Virusmutation Virologe Drosten: „Ansteckende Corona-Variante im Keim ersticken“

Nachdem in Großbritannien bereits Effekte auf die Ausbreitung der neuen Virusmutation zu verzeichnen sind, plädiert Christian Drosten für weitere Lockdown-Maßnahmen.
19.01.2021 Update: 20.01.2021 - 03:01 Uhr 1 Kommentar
Der Virologe warnt vor einer Ausbreitung der Virusmutation. Quelle: dpa
Christian Drosten

Der Virologe warnt vor einer Ausbreitung der Virusmutation.

(Foto: dpa)

Berlin Der Virologe Christian Drosten geht in Deutschland von einer bislang geringen Verbreitung der ansteckenderen Corona-Variante aus, die zunächst in Großbritannien entdeckt wurde. Er sehe jetzt ein Zeitfenster, um die Ausbreitung hierzulande im Keim zu ersticken, sagte der Experte für Coronaviren von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast „Coronavirus-Update“ bei NDR-Info.

„Wir müssen jetzt was machen, wenn wir speziell das Aufkeimen der Mutante in Deutschland noch beeinflussen wollen. Später kann man das nicht mehr gut machen, dann ist es zu spät.“ In Großbritannien hätten Lockdown-Maßnahmen bereits Effekte gezeigt.

Anhand nun vorliegender Daten ist für den Virologen anzunehmen, dass die Variante tatsächlich ansteckender ist als frühere Formen. „Wir haben den Befund auf dem Tisch. Wir haben es mit einer Mutante zu tun, die sich schneller verbreitet. Das quantitative Ausmaß, das muss man tatsächlich noch mal diskutieren.“

Die Variante ist nach Einschätzung Drostens um einen kleineren Prozentsatz ansteckender als zunächst angenommen – anfangs war von 50 bis 70 Prozent im Vergleich zu früheren Formen die Rede.

Nachdem zuletzt eine starke Ausbreitung bestimmter Corona-Varianten im Ausland beobachtet wurde, wird nun auch in Deutschland verstärkt danach gesucht. Drosten geht von eingeschleppten Fällen vor allem über die Weihnachtstage aus.

Virusmutationen sind normal

Die in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 etwa wurde laut Robert Koch-Institut (RKI) bisher in 20 Fällen in sechs Bundesländern nachgewiesen (Stand 17.1., 00:00 Uhr). Drosten sagte, noch würden Daten zusammengetragen, in den kommenden Wochen lasse sich mehr über die Situation hierzulande sagen.

Generell betonte Drosten, dass Virusmutationen normal seien und auch nicht zwangsläufig mit relevanten Veränderungen der Eigenschaften einhergehen. Auch er kenne natürlich nicht alle Corona-Varianten.

Über den leichten Rückgang der Corona-Infektionszahlen in Deutschland sagte der Virologe, der Trend sei vermutlich „jetzt so langsam echt“ und nicht mehr durch die Feiertage verzerrt. Über Weihnachten und Silvester war zum Beispiel deutlich weniger getestet worden, manche Behörden meldeten zudem ihre Daten mit Verzug ans RKI. Deshalb galten die Zahlen als schwer zu interpretieren.

Die Fallzahlen könnten nicht nur exponentiell wachsen, sondern mittels Eindämmungsmaßnahmen auch exponentiell sinken, bekräftigte Drosten. Selbst minimal erscheinende Veränderungen der Reproduktionszahl hätten große Auswirkungen: Liege der R-Wert bei 0,9, dauere es nach einer Faustformel etwa einen Monat, bis sich die Zahl der Infizierten halbiere - bei einem R-Wert von 0,7 nur eine Woche. Der R-Wert beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Mittel ansteckt. Derzeit liegt er laut RKI-Angaben vom Dienstag bei 0,87.

Bund und Länder hatten nach mehrstündigen Beratungen am Dienstagabend die bestehenden Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 14. Februar verlängert. Die oft genutzten Alltagsmasken aus Stoff reichen künftig vielerorts nicht mehr aus. In Bus und Bahn sowie beim Einkaufen müssen die besser schützenden FFP2-Masken oder OP-Masken getragen werden.

Mehr: Wissenschaftler-Initiative „No Covid“ will das Virus ausrotten

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Virusmutation - Virologe Drosten: „Ansteckende Corona-Variante im Keim ersticken“
1 Kommentar zu "Virusmutation: Virologe Drosten: „Ansteckende Corona-Variante im Keim ersticken“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieder ein griffiger Spruch ohne Substanz.
    Die erhöhte Ansteckungsgefahr durch die neuen Mutationen - mit vorher 70 % angenommen - sind nur wenige Prozente, also kaum eine erhöhte Gefahr.
    Was aber noch viel gravierender ist - keine Aussage über die Gefährlichkeit der Mutationen schwere Verläufe hervorzurufen, denn das ist eigentlich das Wesentliche um die Auswirkungen auf unser Gesundheitssystem einschätzen zu können.
    Häufig waren in der Vergangenheit die Mutationen zwar infektiöser aber ungefährlicher für Laib und Leben.

    Panikmache und Hysterie ist offenbar das Geschäftsmodell von Herrn Drosten.

    Er sollte wissen, dass sein Rat, "ansteckende Corona-Varianten im Keim zu ersticken" bei offenen Grenzen und der globalen Zusammenhänge der heutigen Welt realistisch nicht machbar ist.

    Warum auch, so lange eine Erhöhung der Gefährlichkeit nicht nachgewiesen ist - der Rest ist Panikmache.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%