Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorhalten von Kapazitäten Bund enttäuscht die Kraftwerksbetreiber

Berlin enttäuscht die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken: Zahlungen für das Bereithalten von Kapazitäten soll es kaum geben. Den von der Branche favorisierten Modellen erteilt das Wirtschaftsministerium eine Absage.
6 Kommentare

Kraftwerke verzeichnen Rekordverlust

Berlin Die Bundesregierung enttäuscht die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken: Zahlungen für das Bereithalten von Kraftwerkskapazitäten soll es nur in stark begrenztem Umfang geben. Das geht aus einem Eckpunktepapier des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, das dem Handelsblatt (Freitagausgabe) vorliegt. Die Regierungsfraktionen wollen die Eckpunkte bereits am kommenden Samstag beraten.

Den von der Branche favorisierten umfassenden Kapazitätsmarkt-Modellen erteilt das Wirtschaftsministerium damit eine Absage. Stattdessen soll es zur Absicherung in extremen Engpasssituationen eine knapp bemessene Kapazitätsreserve geben, die, so heißt es in dem Papier, als „Hosenträger zum Gürtel“ fungiere.

Das Ministerium legt sich darauf fest, die Versorgungssicherheit allein durch eine Fortentwicklung des bestehenden Strommarktes sicherzustellen. In dem Papier heißt es, Gutachten und umfangreiche Konsultationen hätten gezeigt, dass der Strommarkt in der Lage sei, „ausreichend gesicherte Leistung und Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wenn sich Investoren darauf verlassen können, dass die Politik nicht direkt oder indirekt in die Preisbildung am Großhandelsmarkt eingreift“. Ergänzend hieß es in Regierungskreisen, man wolle die Zusicherung, dass die Politik nicht in die Preisbildung eingreife, über eine entsprechende Bestimmung im Energiewirtschaftsgesetz absichern.

Die Bundesregierung will noch vor der Sommerpause eine Reihe wichtiger energiepolitische Entscheidungen treffen. Sie betreffen das Design des Strommarktes, die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), den Klimaschutz im Kraftwerkssektor und den Netzausbau.

Das Eckpunktepapier zeigt, dass sich die Bundesregierung jetzt auch ganz offiziell von dem Ziel verabschiedet, den KWK-Anteil an der Stromerzeugung bis 2020 auf 25 Prozent anwachsen zu lassen. Die 25 Prozent sollen künftig nur noch an der thermischen Stromerzeugung gemessen werden. Thermische Kraftwerke sind solche Anlagen, bei denen der Strom aus einer Wärmequelle erzeugt wird, also Kohle- oder Kernkraftwerke. Die Modifikation des KWK-Ziels ist ein herber Rückschlag für die Stadtwerke, die stark auf die gekoppelte Produktion von Wärme und Strom setzen.

  • str
Startseite

Mehr zu: Vorhalten von Kapazitäten - Bund enttäuscht die Kraftwerksbetreiber

6 Kommentare zu "Vorhalten von Kapazitäten: Bund enttäuscht die Kraftwerksbetreiber"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Marc Hofmann,
    "Und bei der Sonnenfinsternis haben uns auch mal wieder die Kraftwerke rausgehauen."
    Unbeschadet von Kraftwerksstillegungen "Ja" oder "Nein"; Fotovoltaik liefert selbst bei diffuser Witterung Strom.

  • Und bei der Sonnenfinsternis haben uns auch mal wieder die Kraftwerke rausgehauen. Ohne den Ausgleich der Kraftwerke -also OHNE UNSERE Kraftwerke = Volksvermögen- hätte es KEINEN STROM mehr im Netz gegeben.

  • Zum Schluss wird irgendeiner die Insolvenz der Kraftwerke-Konzern zahlen müssen. Das wird der Bund und damit Steuerzahler sein.
    Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge (Energiewende), dann der Betrug/Selbstbetrug (EEG), danach der Mangel (Energie-Einsparzwang) und zum Schluss die Armut (unbezahlbare Strompreise bei mangelhafter Stromversorgung).

  • Daß es abends dunkel wird, wissen unsere Politiker schon. Auch, daß bei Windstille sich die großen Windräder nicht drehen. Nur somit kann man keinen Strom produzieren . Die einspringenden Stromproduzenten werden für die Versorgungssicherheit unbedingt benötgt. Da haben unsere Politiker bei Physik wohl gefehlt.

    Da der Anteil der EE erweitert werden soll, brauchen wir mehr Standby nicht weniger!

    Was kommt auf uns zu? Kraftwerke, welche nur wenige Stunden täglich laufen, schreiben rote Zahlen und werden komplett vom Netz gehen. Die Vorhaltung von Kraftwerken ist nun mal nicht umsonst zu haben.
    Die Zukunft sieht auf Grund einfältiger Politik auch hier nicht gut aus.


    Schönen Abend noch.

  • Genau! Bei diesem verlogenen Spiel, einfach mal an einer wichtigen Stelle mit dem Schraubenschlüssel kräftig drauf hauen und dann für 10 Monate nicht das richtige Ersatzteil finden können.

    Es hilft nur noch es der Regierung mit gleicher Münze heim zu zahlen. Wenn ich meint meine KKWs einfach still legen zu können, dann kann ich das auch...........

  • Als Betreiber würde ich die Kraftwerke einfach mal ein halbes Jahr abschalten. Dann kann man ja mal sehen ob es genug Wind und Sonne gibt.

Serviceangebote