Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorschlag für eigene EU-Steuer Fehlender Instinkt

Dass sich die Kommission mit dem Vorschlag für eine EU-Steuer nach vorne wagt, mag man mutig nennen. Es zeugt aber auch von einer Verkennung der Stimmungslage. Die EU braucht neue Prioritäten, keine eigenen Steuern. Eine Analyse.
Europa tut man damit keinen Gefallen. Quelle: dpa
EU-Steuer?

Europa tut man damit keinen Gefallen.

(Foto: dpa)

Die Suche nach neuen Geldquellen ist allen politischen Ebenen gemein. Ob es der Bürgermeister einer Kleinstadt ist oder ein Bundesminister – die Kreativität für neue Ausgaben und damit verbunden der Wunsch nach noch mehr Einnahmen sind fast grenzenlos. Und in Brüssel, wo man von den Bürgern, die das finanzieren müssen, etwas weiter weg ist, gilt das offenbar besonders. So hat Günther Oettinger, erst seit Jahresanfang EU-Haushaltskommissar, als eine seiner ersten Amtshandlungen „Bedarf für neue Einnahmen“ angemeldet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Vorschlag für eigene EU-Steuer - Fehlender Instinkt

Serviceangebote