Vorstoß abgelehnt Merkel will keine Abgabe für Kinderlose

Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilt dem Vorstoß aus der Union zu einer Sonderabgabe für Kinderlose in der Sozialversicherung eine klare Absage. Das sei nicht zielführend, sagt die CDU-Vorsitzende.
11 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel: nicht zielführend. Quelle: Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel: nicht zielführend.

(Foto: Reuters)

BerlinDie CDU-Vorsitzende sagte am Dienstag in Berlin, sie glaube nicht, dass der Vorstoß der Jungen Gruppe der Unions-Fraktion die Finanzierungsprobleme der sozialen Sicherungssysteme löse. Das Anliegen der Jungen Gruppe, diese Systeme nachhaltiger zu machen, sei berechtigt. Die Diskussion über eine Einteilung in Menschen mit und ohne Kinder halte sie aber nicht für zielführend. „Deshalb glaube ich, wir müssen andere Wege finden“, sagte Merkel.

Sie verwies zudem darauf, dass es in der Pflegeversicherung bereits eine Komponente für Kinderlose enthalten sei. Bereits heute zahlen Kinderlose einen um 0,25 Prozentpunkte höheren Pflegebeitragssatz.

Die Junge Gruppe hatte eine solidarische Demografie-Rücklage für die Kranken- und Pflegeversicherung vorgeschlagen. Sie soll ab 2013 von Kinderlosen vom vollendeten 25. Lebensjahr an in voller Höhe gezahlt werden. Wer ein Kind hat, soll noch die Hälfte der Abgabe entrichten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

11 Kommentare zu "Vorstoß abgelehnt: Merkel will keine Abgabe für Kinderlose"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • naja, noch heisst es 'nein', morgen 'vielleicht', uebermorgen 'ja, weil alternativlos' !

  • Das Problem sind die Migranten , die zwar Kinder in
    Massen erzeugen ,aber diese Nachkömmlinge sind eine Last
    für die Sozialsysteme in DE.

    Schaut man sich in den Großstädten um ,so hängen die Jugendlichen aus diesen Kreisen schon morgens in den
    Innenstädten herum u. gehen keiner Arbeit oder Schule nach.

    Sie sind praktisch die Parasiten der Sozialsysteme .
    Andererseits landen auch viele in einer kriminellen
    Existenz.

    Den kinderreichen Migranten geht es in DE besser in der
    Sozialhilfe als wenn sie im Heimatland einer Arbeit nachgingen .

    Deshalb ist der deutsche Staat auch so begehrt bei den Migranten -die Großstädte DE haben islamische Enklaven .

    Die Politik muß die Gesetze verschärfen ,daß diese islamischen Kinder/Jugendliche nicht zu einer Gefahr für den deutschen Staat werden .

    Wir wollen hier kein Ableger der US-Bundesstaaten werden .

    DE muß einen qualifizierten Zuzug von Migranten haben u.
    keinen Sozialstaat für ausländische Großfamilien die hier
    auf Kosten anderer leben wollen .



  • "Niemand hat die Absicht" ...

    Niemand hat die Absicht die Abgeordneten- und Beamtenpensionen mit der staatlichen Leistungsfähigkeit in Einklang zu bringen.

  • Ein Thema, das keines ist. Es gilt doch tatsächlich nur noch von den brennenden Themen abzulenken. So hat Frau Merkel ungeahnte Freundschaftsbekundungen, auch im Falle des Präses, aber sie wird mit diesen Problemen nicht belastet.

    Gerade solch ein Thema wie dieses, da sprüht die Dame vor Entscheidungsfreudigkeit. Kein Wunder, wen es betrifft, der wird sich kaum dazu herablassen, sich selbst eine neue Steuer aufzuhalsen.

  • Natürlich mögen Kinderlose keine weiteren Belastungen. Trotzdem sind sie berechtigt bis hin zu einer abgesenkten Rente. Kinderlose können während Ihres Erwerbslebens durch geringere Kosten, die sie haben und die Familien mit Kindern anstandslos tragen müssen, Vermögen aufbauen, während Personen mit Kindern dazu oft nicht in der Lage sind.Im Alter werden die Renten von Kinderlosen getragen von Kindern, die zu Erwachsenen geworden sind, die sie selber nicht in die Welt gesetzt, erzogen und auf das Leben vorbereitet haben.
    Je mehr Kinder in Familien geboren werden, desto höher muß gestaffelt auch die zukünftige Rente sein.
    Nur so kann etwas nachhaltig in Hinblick auf das demografische Desasters getan werden.

  • Unsere Politiker aller Coleur sind doch mit Schuld am sogg. demografischen Faktor, an der Kinderlosigkeit vieler Leute
    Wer zuläßt, das mehr als 100.000 jinge und jüngere Deutsche Jahr für Jahr das Land verlassen, weil sie hier keine Jobs finden, obwohl angeblich Fachkräfte gesucht werden, oder nur als unbezahlte Praktikanten arbeite dürfen, wer Deutschland zum Niedrig- und Niedrigstlohn-Land macht, wer Familien kaputt redet, der muß sich über Kinderlose nicht aufregen.
    Wer zuläßt, dass Mio. Zuwanderer ausshließlich in ie Sozialsysteme kommen und nun über Geldmangel klagt in den Sozialsystemen, der hat irgend was nicht verstanden
    Wir kennen aber auch das Dummgeschwätz der Merkel, was heue Nein ist bei ihr, ist morgen ja

  • "Demographie-Soli"

  • Das sieht unserer politischen Führung gleich - zuerst Jahrzehnte lang die demographischen Verwerfungen ignorieren und das Volk mit sozialer Wärme überschütten und dann mit dem "Demgraphie-Soli" daher kommen!

  • @SayTheTruth
    Schon mal daran gedacht, dass Kinderlose über ihre Steuern die Ausbildung (Schule, Hochschule) der Kinder anderer mitfinanzieren? Dass Sie kein Kindergeld/Elterngeld/Betreuungsgeld von Vater Staat in den Rachen geworfen bekommen? Dass Sie bereits mehr Abgaben zahlen als Menschen mit Kindern (Pflegeversicherung)? Dass Sie keine kinderbedingten Auszeiten vom Job nehmen müssen und daher im Erwerbsleben mehr Sozialbeiträge und Lohnsteuern zahlen? Bevor hier kinderlose an den Pranger gestellt werden sollte wirklich mal im Detail ausgerechnet werden, ob kinderlose tatsächlich volkswirtschaftlich so viel teurer sind. Ich persönlich glaube, dass der Unterschied bei Berücksichtigung der von mir genannten Fakten deutlich kleiner ausfällt als von vielen vermutet.

  • Da gäbe es bessere Alternativen. Analog zur Schweiz sollten Beamte und Selbstständige Beiträge in die Sozialversicherung einzahlen. Sehe hier absolut keinen Tabubruch. Was für die Schweiz richtig ist und funktioniert kann D nicht schaden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%