Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorwürfe gegen Kanzlerin SPD fordert von Merkel Aufklärung ihrer DDR-Vergangenheit

Angela Merkel wird erneut mit ihrer Vergangenheit in der DDR konfrontiert. Ein neues Buch wirft die Frage auf, ob die Bundeskanzlerin eine Reformkommunistin war. Die SPD verlangt Aufklärung.
10.05.2013 - 17:39 Uhr 37 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel steht wegen ihrer Vergangenheit in der DDR im Fokus. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht wegen ihrer Vergangenheit in der DDR im Fokus.

(Foto: dpa)

Berlin SPD-Vorstandsmitglied Ralf Stegner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, über ihre DDR-Vergangenheit eine öffentliche Erklärung abzugeben. Dabei geht es auch um Merkels Funktion in der Jugendorganisation FDJ in ihrer Zeit als Physikerin an der Akademie der Wissenschaften der DDR. „Frau Merkel muss erklären, welche politische Funktionen sie in der DDR innegehabt hat“, sagte Stegner der „Welt“.

Er bezieht sich auf ein neues Buch von „Welt“-Redakteur Günther Lachmann und „Bild“-Redakteur Ralf Georg Reuth zu Merkels DDR-Zeit. Darin werfen die Autoren die Frage auf, ob Merkel als junge Frau eine Reformkommunistin gewesen sei. Auch Oskar Lafontaine hatte als Ex-Linken-Chef die Kanzlerin einmal „überzeugte Jungkommunistin“ genannt.

Vize-Regierungssprecher Georg Streiter verwies auf ein vor einigen Jahren erschienenes Buch über Merkel. Darin habe sie sich sehr ausführlich und sehr persönlich zur DDR-Zeit geäußert. Die Behauptung, dass die Kanzlerin vor mehr als 30 Jahren an der Akademie für Wissenschaften der DDR FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen sei, begleite sie seit ungefähr 20 Jahren.

Im 2004 erstmals erschienenen Buch „Angela Merkel – Mein Weg. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg“ hatte Merkel gesagt, das Thema FDJ sei Teil ihre Lebens. „Das ist bekannt, da habe ich nichts zu verbergen.“ Sie sei Kulturbeauftragte der FDJ für ihre Gruppe an dem Institut gewesen: „Ich kann mich nicht erinnern, in irgendeiner Weise agitiert zu haben.“ Zugleich hatte sie betont, sie sei keine Widerstandskämpferin oder Bürgerrechtlerin gewesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Vorwürfe gegen Kanzlerin - SPD fordert von Merkel Aufklärung ihrer DDR-Vergangenheit
    37 Kommentare zu "Vorwürfe gegen Kanzlerin: SPD fordert von Merkel Aufklärung ihrer DDR-Vergangenheit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Na siehste, der Sozialdarwinismus hat sich durch die Instanzen gewühlt, das Volk ist degeneriert, die Töpfe sind gelehrt, und nun kommt der Königsmord.

      Und auch die Grünen werden enthauptet:

      http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1400793/Deutschland_Setzten-sich-Gruene-fuer-Paedophile-ein

      http://german.ruvr.ru/2013_05_03/Die-Grunen-die-Padophilenpartei/

      Endlich rollen mal paar Köpfe. Wer den circus maximus auf der Agenda hat, wird irgendwann sein Opfer. Daumen runter.

      Dabei begann der Tag so trostlos.

      Die AfD ist die letzte Ausfahrt. Die darf auf gar keinen Fall verpasst werden! Strengt Euch an! Wir sind die Mitte!

      Ein schlankes Parteiprogramm hat alle Vorzüge für sich!

      Hier ein paar Seiten, wo man auch mal was sagen kann:

      http://meedia.de/

      http://news25.de/

      http://landesverband.bayernpartei.de/

      http://www.neopresse.com/

      http://www.deliberationdaily.de/

    • @ General-Investigation

      “...Tochter eines Pfarrers studiert in Minsk, kann ohne Probleme zwischen Westdeutschland und der DDR hin- und herfahren ohne die üblichen Dinge über sich ergehen zu lassen usw.“

      Sie hatte sicher keinen Diplomatenstatus.

      Ich bin der festen Überzeugung Sie gehören zu der Kategorie 3 meines obigen Kommentars.

    • das Frau Merkel in der FDJ und für Agitation und politische Bildung zuständig war, ist doch schon seit Jahren bekannt. Nur da haben viele noch so getan als wenn man sich das aus den Fingern gesaugt hätte. Der WDR hatte seinerzeit Bilder von Frau Merkel als Jugendliche veröffentlicht, worauf sie zu sehen war, als ein Menschenrechtler aus der damaligen DDR unter Hausarrest stand und beobachtet wurde.Eine Tätigkeit bei der Staatssicherheit wurde nicht ausgeschlossen. nach bekannt werden dieser Fakten hat Frau Merkel höchst selbst dem WDR untersagt diese Fotos zu veröffentlichen; Frau Merkel hat auch untersagt, ihre Stasiakte öffentlich zu machen.

      Wenn Sie doch so eine schneeweiße Weste hat wie sie gerne Glauben machen will, könnte doch nichts diese Märchen erschüttern.
      Vater als Pfarrer einen Dienstwagen, Tochter eines Pfarrers studiert in Minsk, kann ohne Probleme zwischen Westdeutschland und der DDR hin- und herfahren ohne die üblichen Dinge über sich ergehen zu lassen usw.

      Wie blind muß man eigentlich sein um immer noch zu glauben das Frau Merkel nicht doch Honeckers Rache wäre? Sind die Menschen heute so einfach gestrickt das sie das nicht begreifen können?

    • Interessant wäre nicht nur, in welchen Institutionen Frau Merkel neben der FDJ sonst noch war, sondern wieso dies so viele Jahre nach dem Ende der DDR immer noch nicht bekannt ist. Sollten alle Unterlagen zur res Merkel eventuell auch im Schredder gelandet sein ????

    • Merkel ist konfirmiert, hat nicht an der Jugendweihe teilgenommen und durfte trotdem ihr Wunschstudium antreten.
      Dies allein war unüblich in der DDR
      Hatte dann noch 2 Auslandssemester in Russland, das alles zeigt, dass sie ganz extrem ins DDR-System verwickelt war.
      Was ist mit den Bildern, die sie bei der Bespitzelung des Havemann-Grundstückes zeigen? Der Spiegel hat schon 2008 begonnen, das heraus zu finden. Merkel hat dann die Ausstrahlung über de WDR verboten. So macht man keine Aufarbeitung und das muß aufhören, dass da einzelne Leute verbieten können Dinge offenzulegen.
      Stegner allerdings soll nicht rumnölen, sondern jetzt auch in seiner eigenen Partei mal genauer das Vorleben der Wendehälse überprüfen

    • Wahrscheinlich wird es wieder mit einem unschuldigen Lächeln und den Worten "Ich kenne doch meine Vergangenheit" enden und alle sind wieder still....
      Aber mal ehrlich: Eine Überraschung können die aktuellen Meldungen doch nicht sein - alleine schon aus Ihrer Biografie und ihrem Werdegang heraus muss doch jedem der 1+1 ausrechnen kann klar sein,daß dies alles ohne die nächste Nähe zu den damaligen Obrigkeiten in der DDR nicht möglich gewesen wäre. Eigenartig ist nur,daß man dem einen oder anderen Abgeordenten anderer Parteien fast schon im Minutentakt seine DDR-Vergangenheit zur Last legen will,um möglicherweise Deformationskampagnen ins Rollen zu bringen.
      Aber wer so schön charakterlos,butterweich und formbar ist und seine Meinung je nach Windrichtung vertritt,der schafft es mittlerweile auch über diese Sache schnell wieder Gras wachsen zu lassen.
      Ein früherer und genauerer Blick in Ihre Akten,die es ja bestimmt gibt oder gab,hätte möglicherweise gereicht,dass der eine oder andere Ministerposten nicht an Frau Merkel gegangen wäre.







    • Wer was weiß über Dr. A. Merkel in der DDR wird nichts sagen.

      Wer was konkretes ahnt sagt es nur engsten Vertrauten.

      Wer nichts weiß schreibt hier unter anderem Kommentare.

      Die Gründe kann sich jeder selber ausdenken, oder?

    • Wer war nochmal der Heidemörder ? Ach so, das ist nie rausgekommen. Aber Stegner hat natürlich Recht: Frau Merkel ist ein typischer Wendehals, machtbesessen, schlau und ohne Visionen. Wäre interessant zu wissen, in welchen Institutionen sie neben der FDJ sonst noch war.

    • LACH DOCH MAL : http://www.youtube.com/watch?v=FlS8CRWIfZA

      Gott sich .
      Frank Frädrich

    • Merkel - derlei war mir schon seit jeher klar - erfüllt alle Eigenschaften und Voraussetzungen, um den in Deutschland so beliebten Typus des Mutanten gerecht zu werden. In Deutschland hat man nie dem gehuldigt, der seinen Überzeugungen realiter (also nicht nur im Kopf)treu blieb; aber auch derjenige, der aufgrund leidvoller Erfahrungen (etwa ein von Stalin enttäuschter Kommunist) seine Einstellungen änderte, ist hierzulande nicht wirklich angesehen. Wohl aber der Mutant, der über Nacht seine Identität gegen eine andere ausstauscht So wie Frau Merkel. Die Geschichte, die dieses Land immer aufs Neue beschweren, sind eben die, wo am letzten Kriegstag der SS-Scherge seine Uniform im Garten vergräbt und andertags als "Demokrat" reüssiert. Derlei toleriert der Deutsche. Was er nicht toleriert, sind Menschen mit einer wirklichen oftmals schmerzlichen Entwicklung und Identität.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%