Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Dieselskandal Empörung über „Kunden-Bashing“ des VW-Chefs

VW-Chef Müller verteidigt, dass deutsche Kunden im Dieselskandal schlechter gestellt werden als amerikanische. Damit provoziert er massive Kritik. Deutschlands oberster Verbraucherschützer fordert eine Entschuldigung.
21.11.2016 - 12:05 Uhr 10 Kommentare
Wegen Kritik an Betroffenen des Dieselskandals unter Beschuss: VW-Chef Matthias Müller. Quelle: AFP
Matthias Müller.

Wegen Kritik an Betroffenen des Dieselskandals unter Beschuss: VW-Chef Matthias Müller.

(Foto: AFP)

Berlin Mit scharfen Worten hat der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, auf kritische Äußerungen von VW-Chef Matthias Müller zu vom Dieselskandal betroffenen Kunden in Europa reagiert. „Die von Volkswagen getäuschten Kunden haben eine Geste der Entschuldigung verdient, kein Mitleid oder sogar Verhöhnung durch den VW-Vorstand“, sagte Müller dem Handelsblatt. „Volkswagen schadet mit seinem Kunden-Bashing dem Image der gesamten deutschen Automobilindustrie.“

Der VW-Chef hatte die Schlechterstellung von im Dieselskandal betroffenen deutschen Kunden gegenüber VW-Käufern in den USA mit dem Hinweis verteidigt, dass die rechtlichen und regulatorischen Umstände hierzulande „komplett anders“ als in Amerika seien. Die Ausgangssituation sei „völlig unterschiedlich“, daher könne man das „nicht über einen Kamm scheren, sagte Müller der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

„Den Kunden in Europa entsteht kein Nachteil, weder beim Verbrauch noch bei den Fahreigenschaften. Und wenn ich das anfügen darf: Auf der einen Seite kritisieren viele die amerikanische Gesetzgebung in anderen Zusammenhängen, siehe TTIP. Wenn es aber darum geht, selbst Vorteile daraus zu ziehen, scheint das amerikanische Recht auf einmal der richtige Weg zu sein.“

„Zukunftspakt“: Einsparung sollen in neue Technologien fließen

Der VZBV-Chef mahnte, europäische Kunden dürften im Vergleich zu US-amerikanischen nicht Kunden zweiter Klasse sein und leer ausgehen. „Das ist eine Frage der Gerechtigkeit“, sagte Müller. „Die Garantie, dass den Kunden in Europa kein Nachteil bei Kraftstoffverbrauch und Leistung entstehe, belässt das Risiko des Wertverlustes der manipulierten VW-Fahrzeuge bei den getäuschten Kunden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch innerhalb der Bundesregierung wurde Kritik laut. „Ob bei dem Fehlverhalten des VW-Managements Kundenschelte das Richtige ist? Habe da berechtigte Zweifel“, schrieb der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium, Ulrich Kelber (SPD), auf Twitter.

    Der VW-Chef hatte sich auch kritisch zur Haltung deutscher Autofahrer zum Thema E-Mobilität geäußert. „Auf der einen Seite denken und handeln viele Deutsche im Alltag grün, wenn es aber um E-Mobilität geht, haben wir als Verbraucher spitze Finger. So ganz habe ich dieses paradoxe Phänomen noch nicht verstanden“, sagte Müller. Er wies zudem Vorwürfe gegen die Branche zurück: „Die Autoindustrie hat da nichts verschlafen. Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage.“

    Müller zeigte sich aber zuversichtlich, dass schon in wenigen Jahren deutlich mehr Elektroautos gekauft werden. „Die Preise werden sinken, die Reichweite steigt, die Ladezeit wird kürzer - all die Punkte, die den Erfolg der E-Mobilität bisher behindert haben.

    Startseite
    Mehr zu: VW-Dieselskandal - Empörung über „Kunden-Bashing“ des VW-Chefs
    10 Kommentare zu "VW-Dieselskandal: Empörung über „Kunden-Bashing“ des VW-Chefs"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Herr Müllert folgt nur unseren Politikern: Deutsche ausnehmen und belügen!!!

    • Herr Gerd St - 21.11.2016, 14:50 Uhr

      "Und recht hat er auch mit dem Verweis auf TTIP. Wenn man es nicht will, wegen der Aufweichung durch ausländische Gesetzeslagen, kann man nicht im gleichen Atemzug nach diesen Gesetzen"

      Naja, TTIP hätte uns ja auch keine Möglichkeit für Entschädigungen gebracht. Das liegt am fehlenden Unternehmensstrafrecht. TTIP hätte uns definitv nur weitere Arbeitsplatzverluste gebracht, sonst nix.

      Ja, die Gesetzeslage gibt es nicht her. Was mich stört ist viel mehr, dass die Manager trotz Milliardenstrafen ihre Boni bekommen. Die Manager haben dieses Desaster zu verantworten. Wenn Sie das nicht tun, also in solch einem Fall keinen Anteil am Schaden habe, dann haben sie auch nix mit dem Erfolg eines Unternehmens zu tun, dann gehört ihnen erst recht kein Bonus ausgezahlt.
      Entweder Verantwortung unfd gute Entlohnung, wenns läuft, aber eben auch kein Bonus, wenns schief geht. Diese Bedienungsmentalität, der Erfolg ist auf meinem Mist gewachsen, die Fehler nur in der Belegschaft.

      Der kleine Ingenieur hat bestimmt nicht entscheiden, dass Schummelsoftware eingebaut wird. Sowas kommt stillschweigend immer von ganz oben. Erfolg auf Teufel komm raus, egal wie, nur billig erkauft muss er sein. Deshalb ganz klar ein Managerproblem. Sie können von mir aus verdienen, was auch immer, zu Problemen haben sie zu stehen, das nennt man Eier in der Hose haben und Verantwortung übernehmen, für die man bezahlt wird..

    • Ist odch wirklich zu drollig, beim Spritverbrauch nehmen sie alle den jahrzehntelangen Dauerbetrug als gottgegeben hin, aber bei diesem Thema hier entdecken Deutschlands Autofahrer plötzlich ihr Umweltbewusstsein. Zu komisch.

      Kauft eigentlich irgendwer sein Auto noch als Gebrauchsgegenstand, den man nutzt bis er kaputt ist, oder sind hier wirklich nur alle in Statussymbolen unterwegs? Wie wärs denn mal mit ein bisschen kritischer Selbstbetrachtung?

      Fakt ist: Es gibt eine gültige Rechtslage in Deutschland und Europa und nach diese wird gehandelt. Da hilft auch die permanente Überhäufung mit ungerechtfertigten Forderungen nichts. Die führt höchstens dazu, dass dann jemand auch irgendwann mal genervt/gereizt reagiert.

      Und mein Ratschlag an Herrn Kelber: Da die SPD ja derzeit noch die Regierung in Niedersachsen stellt, und somit im Aufsichtsrat von VW vertreten ist, sollte man sich lieber schön zurückhalten und dort seine Arbeit machen.

    • VW-Kunden, die durch das Dieselgate von VW betrogen worden sind, sollten ihrer Empörung über den VW-Chef freien Lauf lassen und Müller bashen, indem sie die Marke VW BOYKOTTIEREN, bis VW die geschädigten Kunden in Europa entschädigt hat wie VW das in den USA tun musste. Doch Das sogenannte Management von VW scheint sich in Europa wie perfide Strauchdiebe aus der Verantwortung stehlen zu wollen.

      FAZIT: Die Marke VW BOYKOTTIEREN!!!

    • VW/Audi die World-Leader im Automobil-Bau!

      For Example:

      Hatte einen VW-Amarok Pickup, Spanish-Reimport, war geich 12.000 € günstiger als hier vom freundlichem VW-Partner. Highclass-Model kam auf 28T netto.
      Nicht ausgereift das Teil, habe es 2014 entsorgt.

      I like Pickup's, habe momentan Nissan-Navara Pickup.
      Zieht besser, geht schneller und die Ausstattung ist um Welten besser.
      Untersetzungsgetriebe incl. !!
      Zum gleichen Preis !

      Im neuen Amarok wurden nun viele meiner Wünsche umgesetzt.
      Schönes Männer-Spielzeug!
      Aber ! Der Preis passt nicht.

      http://www.n-tv.de/auto/Brennstoffzelle-macht-im-Krieg-unsichtbar-article18919126.html
      Ich glaube mit dem könnte ich mich anfreunden.

      Aber wie Realitätsfern muss man eigentlich sein um so zu agieren. An seiner Position würde ich befürchten, dass die Dame aus Katar die mit im Vorstand den Ton angibt bald seinen Kopf fordert.

      Gruß aus Audi-Town, hier fangen sie auch schon an die Lichter zu dimmen :-)

    • Erst dachte ich auch, na ja muss das sein ?
      Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr sehe ich, dass Herr Müller mit seinen Aussagen recht hat.
      Wir haben die Gesetzeslage in Deutschland und in der EU so wie sie ist. Wenn man das ändern will, müssen sich die entsprechenden Gremien drum kümmern.
      Jedenfalls kann man nicht nach Kindergartenmanier sich hinstellen, aufstampfen und sagen "ich will das nicht und mach mir die Welt so wie ich sie brauche".
      Niemand war gezwungen einen VW / Audi und Co zu kaufen, das war eine freiwillige Entscheidung. Ebenso kann man es lassen.
      Und recht hat er auch mit dem Verweis auf TTIP. Wenn man es nicht will, wegen der Aufweichung durch ausländische Gesetzeslagen, kann man nicht im gleichen Atemzug nach diesen Gesetzen. Bekloppt !
      Und ebenso hat er recht mit den E - Autos. Der Deutsche macht nichts, ohne dass er nicht dazu per Gesetz verpflichtet wir, siehe Pfandflaschen, Biodiesel, Windkraft, Sonne ( nix ohne Subvention ) und jetzt sogar Geld um ein E Auto zu kaufen.

    • Volkswagen betrügt und belügt seine eigenen Kunden- schlimmer geht es wohl nicht !!!

      Herr Müller, Betriebsrat, Piech, Land Niedersachsen bitte alle Zurücktreten! Und bitte ohne Millionenabfindungen, Tantieme, Aktiepakete, Übergangsgelder usw. diese werden nämlich von den Kunden bezahlt!

    • Herrlich. Mal wieder good news aus dem "Vorsprung durch Schummeln" Konzern.

      Welche Idioten kaufen sich noch Autos aus diesem Konzern ? Dummheit wird nun mal bestraft.

    • Kein Problem für mich: Mein jetziger VW Diesel 2.0 war der letzte Volkswagen für mich, ganz einfach. Eine solch arrogante Attitüde habe ich als langjähriger Volkswagen Kunde nämlich nicht nötig, aber zum Glück ist man ja noch frei darin zu entscheiden, was für einen PKW man kauft. Das technische Gewurstel des VW-Konzerns ist ja eine Sache, die man notfalls noch tolerieren könnte. Aber wenn solch ein Verhalten des Top-Managements dazu kommt, ist die Freude an der Marke dann doch vorbei.

    • Die Äußerungen bestätigen einmal mehr die unglaubliche Arroganz des Managements. Der Kunde in Deutschland subventioniert die Nachlässe und niedrigeren Fahrzeugpreise von Anfang an, indem er für die offensichtlich überteuerten Produkte viel mehr zahlt. Zum Dank dafür wird er bei möglichen Erstattungen nicht gleichgestellt, sondern massiv benachteiligt. Übrigens zeigt sich dies auch bei Kulanzanträgen. Zahlreiche Fehltritte, für die das Management sich selbst mit üppigen Boni belohnt, im Gegenzug aber dann bei den kleinen Mitarbeitern spart (siehe Mitteilung zur Arbeitsplatzkürzung). Mich wundert nur, wie viele trotz des kundenfeindlichen Verhaltens weiterhin diese Produkte kaufen. Dummheit oder Oberflächlichkeit? Wenn man nicht durch Kaufverweigerung dem arroganten Haufen Paroli bietet, muss man nicht jammern. Für mich jedenfalls sind Automobile aus dem gesamten VW-Konzern gestorben.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%