Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW und Porsche Land will Schließung der Steuerlücke prüfen

Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) zieht eine Schließung der von VW und Porsche für ihre Fusion entdeckten Steuerlücke in Betracht. Jedoch müsse sich das Land an Recht und Gesetz halten.
11.06.2012 - 14:25 Uhr 1 Kommentar
Zeigte sich über steuerliche Schlupflöcher verärgert: Nils Schmid. Quelle: dapd

Zeigte sich über steuerliche Schlupflöcher verärgert: Nils Schmid.

(Foto: dapd)

Stuttgart „Es ist immer ärgerlich, wenn keine Steuern gezahlt und Schlupflöcher genutzt werden“, sagte der SPD-Politiker am Montag in Stuttgart. Das Land müsse sich jedoch an Recht und Gesetz halten. „Wir leben nicht in einer Bananenrepublik.“ Er sei für eine „ergebnisoffene Prüfung“, ob das Umwandlungssteuergesetz auf Bundesebene geändert werden sollte.

Der Minister verwies aber darauf, dass auch kleine und mittlere Unternehmen die Steuermöglichkeit nutzen könnten. Es sei deshalb zu prüfen, ob eine Änderung zu großen Nachteilen für diese Firmen führen würde.

Schmid sagte, bei großen Steuerfällen stimme sich das Land immer mit dem Bund ab. Der Minister deutete zudem an, dass Volkswagen und Porsche doch nicht gänzlich ungeschoren davon kommen könnten. Wenn Unternehmen das Schlupfloch nutzen, bedeute das nicht, „dass man gar keine Steuern zahlt“. Rein rechnerisch können die Autobauer 1,5 Milliarden Euro sparen, indem sie die Gesetzeslücke ausnutzen. Dafür muss Volkswagen die Übernahme des Porsche-Sportwagengeschäftes nicht als Kauf, sondern als Umstrukturierung ausweisen. Dabei fiele kein Cent Steuern an.

 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "VW und Porsche: Land will Schließung der Steuerlücke prüfen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Hallo,
      der Knackpunkt ist die Tatsache, dass sich "Konzerne" einen "Prof. Dr. Steuerzahlungsverhinderer" finanziell leisten können. Dagegen ein Kleinunternhmer besser gestellt ist, statt einen Steuerberater eine periodische Steuerprüfung zu beantragen (die wird dem Fiskus / Steuerpflichtigem gegenüber neutral durchgeführt).

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%