Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wählerstimmung Union und SPD können in den Umfragen wieder punkten

Die Regierungsparteien haben laut „Insa-Meinungstrend“ 1,5 Prozentpunkte zugelegt. Alle anderen Parteien, außer die FDP, verlieren zwei Prozent.
Kommentieren
Union und SPD können in den Umfragen wieder punkten Quelle: dpa
GroKo

CDU und SPD würden laut Insa-Umfrage derzeit zusammen auf 44 Prozent kommen.

(Foto: dpa)

BerlinUnion und SPD sind laut einer Umfrage des Insa-Instituts wieder leicht im Aufwind. Demnach gewinnen CDU/CSU (29 Prozent) und SPD (15 Prozent) im für die „Bild“-Zeitung ermittelten „Meinungstrend“ je 1,5 Prozentpunkte hinzu. Die Zahlen für den „Insa-Meinungstrend“ wurden nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Vorsitzenden erhoben, wie die Zeitung am Montagabend vorab berichtete.

Die FDP verbessert sich im Vergleich zur Vorwoche um einen halben Punkt auf 10 Prozent. Grüne (17 Prozent), AfD (15 Prozent) und Linke (10 Prozent) verlieren jeweils einen Punkt.

Die Parteien der großen Koalition – CDU, CSU und SPD – erreichen 44 Prozent. Das wäre im Falle einer Wahl zu wenig für eine parlamentarische Mehrheit, ist nach Insa-Angaben aber der höchste Wert für die GroKo seit dem 21. September dieses Jahres. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen würde auf 56 Prozent kommen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Wählerstimmung: Union und SPD können in den Umfragen wieder punkten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote