Wählerumfrage SPD fällt auch bei Forsa auf 16 Prozent

Die Talfahrt der SPD geht weiter: Vor dem Mitgliedervotum zur GroKo sind die Sozialdemokraten in einer weiteren Umfrage auf 16 Prozent gerutscht.
5 Kommentare

Juso-Chef Kevin Kühnert: „Dann können wir den Laden gleich dicht machen“

BerlinDie SPD ist vor dem Mitgliedervotum zur Neuauflage der großen Koalition in einer weiteren Umfrage auf 16 Prozent abgerutscht. Im wöchentlichen RTL/n-tv-Trendbarometer gab die Partei einen Punkt auf den niedrigsten Wert ab, den Forsa in 25 Jahren je für die Sozialdemokraten ermittelt hat. Der designierten Parteichefin Andrea Nahles stehen die Deutschen der am Montag veröffentlichten Erhebung zufolge skeptisch gegenüber.

„Frau Nahles werden nur wenige positive Eigenschaften zugeordnet“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. „So halten sie nur 13 Prozent aller Bundesbürger für fähig, die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen.“ Damit liegt sie wie auch bei weiteren abgefragten Werten unter denen, die im September 2017 vor der Bundestagswahl für Martin Schulz ermittelt worden waren.

Auch im direkten Vergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel schneidet Nahles schlechter ab. Bei einer Direktwahl würden sich nur 16 Prozent für die SPD-Fraktionsvorsitzende entscheiden. Das sind sieben Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. 47 Prozent (plus 1) würden Merkel wählen. Während 85 Prozent der Unions-Anhänger für Merkel votieren würden, könnte Nahles nur auf die Stimmen von 40 Prozent der SPD-Anhänger setzen.

Bei der Sonntagsfrage legte die Union zur Vorwoche drei Punkte auf 34 Prozent zu. Die Grünen blieben mit 13 Prozent ebenso unverändert wie die Linke mit zehn Prozent. Die FDP verlor einen Punkt auf neun Prozent, die Afd verharrt bei 13 Prozent. Die SPD verliere im Vergleich zur Wahl im September jeden fünften ihrer Wähler, sagte Güllner.

Von den SPD-Wählern, die sich nicht mehr für die Sozialdemokraten entscheiden würden, würde ein Drittel (34 Prozent) gar nicht mehr wählen. 24 Prozent würden zu den Grünen abwandern, 20 Prozent zu den Unionsparteien, elf Prozent zur Linkspartei, sechs Prozent zur FDP, vier Prozent zur AfD und ein Prozent zu einer sonstigen Partei. „Damit erweist sich die These als falsch, dass der eingebüßte Vertrauensverlust einer Volkspartei der AfD zugute kommt. Die AfD dürfte vielmehr ihr Wählerpotential am äußersten rechten Rand des Parteienspektrums weitgehend ausgeschöpft haben.“

Für die Umfrage interviewte Forsa 2501 Wahlberechtigte vom 12. bis 16. Februar.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wählerumfrage - SPD fällt auch bei Forsa auf 16 Prozent

5 Kommentare zu "Wählerumfrage: SPD fällt auch bei Forsa auf 16 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich werde es mir dann mal mit nem Gläschen Glühwein auf dem Sofa gemütlich machen und mit Freude dabei zusehen wie diese Partei in der Bedeutungslosigkeit verschwindet.
    Prost :-)

  • Politik-Alternativen:
    SPD macht Unions-Politik (zB Hartz IV) -> SPD verliert (42% Abgehängte verlieren!)
    Union macht in GroKo auch etwas SPD-Politik -> SPD verliert (42% Abgehängte bleiben abgehängt!)
    SPD macht wieder ureigenste SPD-Politik -> SPD gewinnt (42% Abgehängte sind eine Menge Wählerstimmen!)
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4

  • KRISE IN DER SPD
    Juso-Chef Kevin Kühnert: „Dann können wir den Laden gleich dicht machen“
    Ab Dienstag können SPD-Mitglieder über den Groko-Vertrag mit der Union abstimmen. Zur Stimmung innerhalb der Partei findet Juso-Chef Kühnert sehr deutliche Worte.

    ......................

    SO IST ES AUCH LIEBE JUSOS !!!

    VERLASST DIE SPD, GRÜNDET EINE NEUE PARTEI !!!

  • Wenn die SPD jetzt nicht das Ruder herumreißt und die GROKO aufkündigt, wird sie weiter absacken und verliert damit noch stärker ihre Glaubwürdigkeit. Erneuerung, mit allen Konsequenzen, ist angesagt. Oder weiter so, mit dem Denken,"nach uns die Sintflut". Die oberen der SPD sind ja noch gut versorgt, aber es werden immer weniger.

  • Je niedriger die Umfragewerte der SPD desto höher die Wahrscheinlichkeit einer GroKo. Die Genossen werden nicht so einfältig sein, sich im derzeitigen Zustand den Wählern zu präsentieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%