Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungskrise CDU- und FDP-Politiker gegen Finanzhilfen für Türkei

SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Finanzhilfen für die Türkei vorgeschlagen. Politiker aus FDP und Union halten dies für sinnlos.
Kommentieren
Türkei: CDU- und FDP-Politiker sind gegen Finanzhilfen Quelle: dpa
Alexander Graf Lambsdorff

FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff wirft dem türkischen Präsidenten Erdogan vor, die Währungsprobleme seines Landes selbst verursacht zu haben.

(Foto: dpa)

BerlinFührende Politiker von CDU und FDP haben sich gegen deutsche Finanzhilfen für die Türkei gewandt, wie sie SPD-Chefin Andrea Nahles ins Gespräch gebracht hat. „Nein, (...) hier muss man nicht helfen“, sagte der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff am Montag der ARD.

Er nannte den Vorschlag von Nahles „absurd“ und warf der SPD „eine Art von Helfersyndrom“ vor. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe die Probleme des Landes, das derzeit unter einem dramatischen Kursverfall der türkischen Währung leidet, selbst geschaffen. Von Lambsdorff sieht auch keine Ansteckungsgefahr für die Weltwirtschaft. Zudem verwies er auf deutsche Staatsbürger, die in der Türkei aus politischen Gründen in Haft sitzen.

Ähnlich äußerte sich der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt, im Deutschlandfunk. Die Probleme der türkischen Wirtschaft seien in erster Linie hausgemacht, sagte der CDU-Politiker. Zudem warf er Erdogan vor, sein Land auf einen Kurs gesteuert zu haben, der Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit widerspreche.

„Wenn er da nicht rauskommt aus dieser Ecke, macht es keinen Sinn, Wirtschaftshilfen oder Finanzhilfen zu gewähren“, sagte Hardt. Dabei müsse im Zweifel auch hingenommen werden, das deutsche Firmen mit Türkei-Geschäften in Mitleidenschaft gezogen werden.

Nahles hatte in einem Zeitungsinterview am Wochenende gesagt, Deutschland müsse die Türkei unter Umständen unterstützen. Das Land sei ein Nato-Partner, der Deutschland und Europa nicht egal sein könne. Erdogan besucht Ende September Deutschland. Im Vorfeld werden sich die Finanz- und Wirtschaftsminister beider Länder treffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Währungskrise - CDU- und FDP-Politiker gegen Finanzhilfen für Türkei

0 Kommentare zu "Währungskrise: CDU- und FDP-Politiker gegen Finanzhilfen für Türkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.