Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahl-Umfrage Linkspartei schlittert unter die Fünf-Prozent-Marke

Nach ihrem Parteitag haben Politiker der Linkspartei Geschlossenheit demonstriert. Aber ob es nutzt? Einer aktuellen Umfrage unter Wahlberechtigten zufolge verlieren sie an Zuspruch. Damit sind sie nicht die Einzigen.
05.06.2012 - 00:40 Uhr 2 Kommentare
Auch nach dem Parteitag staubt die Linke immer weniger Wählerstimmen ab. Quelle: dpa

Auch nach dem Parteitag staubt die Linke immer weniger Wählerstimmen ab.

(Foto: dpa)

Berlin Der Abwärtstrend der Linkspartei in der Wählergunst setzt sich fort. Laut INSA-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“-Zeitung büßt die in heftige Flügelkämpfe verstrickte Linke erneut einen Prozentpunkt ein - wenn am Sonntag gewählt würde, käme sie bundesweit nur noch auf 4 Prozent.

Wie „Bild“ weiter mitteilte, befragte das Institut YouGov zwischen dem 1. und 4. Juni 2019 Wahlberechtigte - also auch noch nach dem Bundesparteitag in Göttingen, auf dem die Linke eine neue Führung gewählt hatte.

Die Piraten verlieren laut YouGov-Umfrage ebenfalls einen Punkt und liegen bei 7 Prozent. Dagegen konnten Union und SPD ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorwoche um je einen Prozentpunkt verbessern - CDU/CSU auf nunmehr 34 Prozent, die SPD auf 32 Prozent.

Grüne und FDP liegen demnach unverändert bei 14 beziehungsweise 5 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Wahl-Umfrage: Linkspartei schlittert unter die Fünf-Prozent-Marke"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • der obermacker,staatssekretär a.d. hermann binkert, des neu gegründeten institus,übrigens nicht im bundesanzeiger veröffentlichungspflichtig,is ne schwarze kamelle,die thüringen unsicher machte und nun weil das vorwärtskommen stockt ,als mietmaul laboriert

      der vogel hat genippt und will nun weiterschlucken.

    • INSA noch nie was von gehört und gelesen.
      yougov dito.die kommen nicht mal ihren veröffentlichungspflichten im BUNDESANZEIGER nach

      is wohl eher so was wie polit ...paßt schon
      ne sekte mehr

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%