Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahlergebnis Pannen bei Wahl in Hessen – SPD könnte zweitstärkste Kraft sein

In Hessen müssen zahlreiche Wahlbezirke komplett neu ausgezählt werden. Das könnte sogar noch Einfluss auf die mögliche Koalition haben.
Update: 08.11.2018 - 07:58 Uhr 3 Kommentare
Pannen bei Wahl in Hessen: SPD könnte zweitstärkste Kraft sein Quelle: AFP
Thorsten Schaefer-Gümbel

Der SPD-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Hessen könnte doch noch an den Grünen vorbeiziehen.

(Foto: AFP)

WiesbadenBei der Landtagswahl in Hessen soll es zu gravierenden Pannen bei der Auszählung gekommen sein. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Demnach seien in Frankfurt weitaus mehr Stimmen falsch oder überhaupt nicht erfasst worden als bisher bekannt. Damit herrscht weiter Rätselraten über das exakte Resultat.

In etwa einem Dutzend Wahlbezirken soll es zu Pannen gekommen sein. So seien die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen worden. In einigen Bezirken sei das Ergebnis nur geschätzt worden, was zu einer Differenzen von jeweils mehreren Hundert Stimmen führte.

Dadurch könnte die Wahlpannen auch noch die Kräfteverhältnisse verschieben. Landeswahlleiter Wilhelm Kanther schloss am Mittwoch in Wiesbaden nicht aus, dass die SPD anstatt der Grünen die zweitstärkste Kraft sein könnten.

Die Grünen haben nach bisherigem Stand 94 Stimmen mehr bekommen als die Sozialdemokraten. Eine Verschiebung könnte Folgen für mögliche Koalitionen haben. Die FDP hatte eine mögliches Ampelbündnis unter einem Ministerpräsidenten der Grünen ausgeschlossen. Derzeit laufen Sondierungsgespräche der Parteien in Hessen.

Die CDU gewann die Wahl nach vorläufigem Ergebnis mit 27,0 Prozent. Grüne und SPD landeten bei 19,8 Prozent. Die aktuelle Koalition bilden CDU und Grüne miteinander. Schwarz-Grün hat nach bisherigen Erkenntnissen auch wieder eine Mehrheit – wenn auch nur knapp.

Das amtliche Endergebnis zu dem Urnengang vom 28. Oktober soll erst am 16. November nach einer öffentlichen Sitzung des Landeswahlausschusses verkündet werden. Zu den Problemen bei der Auszählung sagte Kanther, dass ein langsames Computersystem in der Nacht nach der Wahl die Auszählung verzögert habe.

Der Leiter der Geschäftsstelle Wahlen in der Frankfurter Stadtverwaltung, Hans-Joachim Grochocki, sagte nach der Sitzung des Kreiswahlausschusses am Mittwoch, es sei in 28 der rund 490 Wahlbezirke noch einmal nachgezählt worden. Das sei eine ungewöhnlich hohe Quote. Als eine Ursache nannte er die Computerprobleme. Daher habe man zwischenzeitlich auf Papier umsteigen müssen und zunächst keine Plausibilitätsprüfung gehabt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wahlergebnis - Pannen bei Wahl in Hessen – SPD könnte zweitstärkste Kraft sein

3 Kommentare zu "Wahlergebnis: Pannen bei Wahl in Hessen – SPD könnte zweitstärkste Kraft sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es wäre zumindest erforderlich, dass man die Öffentlichkeit nun nicht tagelang auf die korrekten Ergebnisse warten lässt. Am Wahlabend erzeugt man die Illusion, dass das Ergebnis Punkt 18:00 Uhr vorliegt, und nach der Wahl folgt eine mehrtägige Neuauszählung mit unverständlichen und teilweise haarsträubenden Erklärungsversuchen (Ergebnisse geschätzt usw.). Inkompetenter geht's nicht.

  • Sehr traurig, noch trauriger, dass kaum drüber berichtet wird, und am traurigsten, dass es kaum einen Wähler interessiert.
    Konsequenzen? Keine, wie immer. Eine saftige Geldstrafe an die jeweiligen Wahlbüroleiter wäre jawohl das Mindeste

  • Je größer die Pannen bei der Stimmauszählung, je größer die Bedenken dass Wahlergebnisse in Deutschland je nach Coleur der Stimmenauszähler manipuliert werden. Werden Ergebnisse geschätzt, oder Stimmzettel nicht ausgezählt (ist kein Zufall war selbst öfters Wahlhelfer), ist das ein Unding. Wenn Grüne Wahlhelfer zu Lasten der SPD ihre Partei zusätzlich gepuscht haben, wäre das der Tod der Demokratie wie wir sie kennen.
    Aber wie in totalitären Staaaten, auch hier ist nur ein Computer schuld, es steckt überhaupt keine Absicht dahinter. Das sollen wir glauben???