Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahlumfrage SPD und Grüne legen etwas zu – Union verliert leicht

Laut aktuellem Insa-Meinungstrend steigen Grüne und Sozialdemokraten in der Wählergunst auf. Der CDU schade indes die Maaßen-Diskussion.
1 Kommentar

„Ich bin fest davon überzeugt, dass die SPD stärkste Kraft in Brandenburg wird“

Berlin SPD und Grüne legen in der Wählergunst zu. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ (Dienstagausgabe) gewinnen SPD (13 Prozent) und Bündnis90/Die Grünen (24,5 Prozent) jeweils einen Punkt hinzu. CDU/CSU (26,5 Prozent) verlieren einen Punkt. AfD (14,5 Prozent), FDP (neun Prozent) und Linke (acht Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche.

Eine mögliche schwarz-grüne Koalition aus CDU/CSU und Bündnis90/Die Grünen erreicht demnach weiter 51 Prozent. Sowohl Grün-Rot-Rot mit zusammen 45,5 Prozent als auch eine Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP mit zusammen 48,5 Prozent verfehlen hingegen eine parlamentarische Mehrheit. „Die Diskussion um den Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen schadet der Union. Durch die Stärke der Grünen scheinen auch Mehrheiten jenseits der Union perspektivisch wieder möglich,“ sagte INSA-Chef Hermann Binkert.

Mehr: Vor den Wahlen in Sachsen und Brandenburg hadert die GroKo mit neuen Projekten. Bei der CDU kommen jetzt Zweifel an Annegret Kramp-Karrenbauer auf.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Wahlumfrage: SPD und Grüne legen etwas zu – Union verliert leicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer zum Kuckuck hat die Maassen-Diskussion ueberhaupt losgetreten? Wenn es die SPD
    war, die konnte man leicht bescheiden, dass sie mal vor ihrer eigenen Tuer kehrt.

Serviceangebote