Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahnsinn Energiewende Deutsches Stromgeschenk

Weil erneuerbare Energien mehr Strom produzieren als benötigt, verschenkt Deutschland immer wieder Energie ans Ausland. Abnehmer werden mit Geld belohnt, so auch am Neujahrstag. Die Kosten zahlt der Verbraucher.
Oft gibt es keine Verwendung für den Ökostrom. Quelle: Paul Langrock/Zenit/laif
Rotorblätter auf dem Weg in den Windpark

Oft gibt es keine Verwendung für den Ökostrom.

(Foto: Paul Langrock/Zenit/laif)

Berlin An seinem Essener Firmensitz führt Trimet die Zukunft vor. Der Aluminiumhersteller hat den extrem stromintensiven Produktionsprozess in einer Demonstrationsanlage so flexibel gestaltet, dass der Stromverbrauch innerhalb von Sekunden um 25 Prozent herunter- oder hochgeregelt werden kann. Über Jahrzehnte war es das ungeschriebene Gesetz der Branche, den Vorgang der Aluminiumelektrolyse konstant und möglichst ohne Schwankungen abzuwickeln. Trimet zeigt nun, dass es auch anders geht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wahnsinn Energiewende - Deutsches Stromgeschenk

Serviceangebote