Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen der Zypern-Krise „Finanzsystem steht am Rande des Abgrunds“

Seite 2 von 4:
„Bank-Run würde massive Krisenverschärfung auslösen“

Zypern sucht nach dem Plan B

Die entscheidende Frage sei, so Matthes im Gespräch mit Handelsblatt Online, ob dies auch für Zypern gelte und es ohne Kapitalverkehrskontrollen zu einem Bank-Run käme. „Es ist zu erwarten, dass auch mit dieser rechtlichen Regelung pragmatisch umgegangen wird“, sagte der IW-Experte.

Denn eines sei klar: „Bei einem umfassenden Bank-Run würde es zu einer massiven Krisenverschärfung in Zypern kommen, die mit dem bisher diskutierten Rettungsmaßnahmen nicht ausreichend aufgefangen werden könnte“, sagte Matthes weiter. „Wenn hier nicht nachgelegt würde, dürfte Zypern in eine tiefe Wirtschaftskrise stürzen.“ In einem solchen Fall wäre zumindest die Gefahr da, dass die öffentliche Ordnung - etwa durch Massenproteste - gefährdet werde. „Daher halte ich den Tabubruch, Kapitalverkehrskontrollen für eine hoffentlich nur kurze Zeit einzuführen, für ein wieder mal sehr ungewöhnliches, aber sinnvolles Mittel“, sagte der IW-Ökonom.

Auch der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick, begrüßte das Vorgehen der EZB. „Es ist richtig, dass sich die Europäische Zentralbank auf mögliche Marktturbulenzen vorbereitet. Denn es ist nicht mit völliger Sicherheit auszuschließen, dass der Machtpoker um die Rettung Zyperns zu einer Verunsicherung an den Märkten und auch vor Ort in Zypern führt, die auch mittelfristig anhält“, sagte Schick Handelsblatt Online. Ein „unkontrollierter Abfluss eines großen Volumens von Finanzmitteln“ aus Zypern könne zu neuen Problemen führen. Dem wolle die EZB vorbeugen, und das sei nachvollziehbar. „Die Tatsache, dass diese Vorbereitung stattfinden muss, zeigt, wie sehr das schlechte Krisenmanagement die Eurozone beschädigt“, sagte Schick.

Die EZB hatte zuvor Zypern ein Ultimatum gestellt: "Der Rat der EZB hat entschieden, die Notfall-Liquiditätshilfen nur noch bis zum 25. März 2013 aufrechtzuerhalten. Sollte bis dahin kein Hilfsprogramm mit der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vereinbart sein, wird die Notfall-Liquidität entzogen."

Die knappen Sätze veröffentlichte die Notenbank noch während der Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt. Eine Stellungnahme, in der sich die Notenbank ausdrücklich die Schonung von Spareinlagen bis zu 100.000 Euro zu eigen machte, folgte Stunden später.

Das Machtwort von EZB-Präsident Mario Draghi bedeutet eine Zäsur. Erstmals riskiert die Zentralbank die Insolvenz von Banken, die sie als "systemrelevant" eingestuft hatte. Klar ist: Ohne die Notkredite, die die zyprischen Finanzinstitute über ihre Nationalbank erhalten, sind sie in wenigen Tagen zahlungsunfähig. Auch dem Inselstaat droht dann der Bankrott.

„Machtwort der EZB war überfällig“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

155 Kommentare zu "Wegen der Zypern-Krise: „Finanzsystem steht am Rande des Abgrunds“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da steht:"...Die EZB will den Kapitalverkehr ... reglementieren...", kann mir jemand erklären, wie das rechtlich funktioniert? Ich habe da ein Vertragswerk gefunden, das etwas anderes besagt...
    http://dejure.org/gesetze/EG/14.html

    Absatz 2: "Der Binnenmarkt umfaßt einen Raum ohne Binnengrenzen, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gemäß den Bestimmungen dieses Vertrags gewährleistet ist."

  • 'Licht' sagt
    -------------------
    Mal sehen, wie der „Euro“ und die „Demokratie“ die bevorstehenden Osterfeiertage überleben.
    -------------------

    Nicht anders als die letzten Osterfeiertage auch.

    'Licht' sagt
    -------------------
    Ich habe den Eindruck, der Euro, diese Kunst-Währung hat seine besten Tage bereits hinter sich gebracht.
    -------------------

    Ich habe den Eindruck daß Sie sich da täuschen.

    Und ohne Zypern würde der Euro natürlich noch stärker werden.

  • 'Schlaumeier' sagt
    ---------------------
    Also, wenn in den anderen Krisenstaaten Panik ausbricht, und dieser verfluchte Euro auseinanderfliegt, dann wird bis nach Ostern im Vollrausch gefeiert.
    ---------------------

    Ich habe das dumpfe Gefühl daß Sie sicherheitshalber schon mal angefangen haben.

    Nur für den Fall, daß sich die erwünschte Panik nebst Eurokollaps nicht einstellen sollte.

    Denn bisher ist davon absolut gar nichts zu merken.

  • 'Polit.Banditen' sagt
    -------------------------
    Zeigen die allermeisten Kommentare hier doch sehr deutlich den Unterschied zwischen Hirn und Verstand! Das deutsche Volk ist genau so strunzdumm wie die Politik im Land! Deutschlands Untergang ist nicht aufzuhalten, weil dieses Volk nichts kapiert, NICHTS!
    -------------------------

    Vor allem Ihr Kommentar liefert dafür den besten Beleg.

    Sie toben hier rum über das "strunzdumme deutsche Volk", sind aber selbst zu strunzdumm um eigenständig Ihre strunzintelligenten Argumente vortragen zu können.

    Statt dessen immer die gleichen (von Typen wie Ihnen) Verweise auf die immer die gleichen öden und schwachsinnigen Verschwörungs- und Weltuntergangsnetzstellen.

    Und das dann noch in doppelter Ausfertigung.

    Wohl weil Sie in Ihrer Strunzintelligenz nicht mit einem Web-Interface umgehen können.

  • Mit Stroh, lieber Rechner, mit Stroh lieber Rechner, lieber Rechner mit Stroh....

  • Wir sind halt nur Verschwörungsspinner, obwohl uns die Ereignisse immer wieder Recht geben! Schau mal hier, daß erklärt doch schon einiges.
    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html

  • Zeigen die allermeisten Kommentare hier doch sehr deutlich den Unterschied zwischen Hirn und Verstand! Das deutsche Volk ist genau so strunzdumm wie die Politik im Land! Deutschlands Untergang ist nicht aufzuhalten, weil dieses Volk nichts kapiert, NICHTS! Feiglinge und Arschkriecher! Fußball, Party, Saufen, Fressen Popen, ENDE! Bildungsstand völlig egal! Dummheit, Naivität und Ignoranz schützen NICHT vor der Wirklichkeit, die holt nämlich auch jeden Deppen ein! Versprochen!


    FAKT/sachlich …
    Horror Parteien CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE.
    Widerwärtig+skrupellos+menschenverachtend+korrupt+gierig+EXTREM gefährlich!

    Wieso …
    - lassen sich 82 Millionen Deutsche versklaven?
    - lässt sich ein 82 Millionen Volk abschaffen?
    - wieso wehren sich 82 Millionen Menschen nicht gegen die Verbrecher in der Politik u. Wirtschaft?

    +++
    Kriegsgefahr in Europa: Schulungen für Priester …
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/kriegsgefahr-in-europa-schulungen-fuer-priester.html
    +++
    DDR 2.0

    Gute Nacht!

  • Zeigen die allermeisten Kommentare hier doch sehr deutlich den Unterschied zwischen Hirn und Verstand! Das deutsche Volk ist genau so strunzdumm wie die Politik im Land! Deutschlands Untergang ist nicht aufzuhalten, weil dieses Volk nichts kapiert, NICHTS! Feiglinge und Arschkriecher! Fußball, Party, Saufen, Fressen Popen, ENDE! Bildungsstand völlig egal! Dummheit, Naivität und Ignoranz schützen NICHT vor der Wirklichkeit, die holt nämlich auch jeden Deppen ein! Versprochen!


    FAKT/sachlich …
    Horror Parteien CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE.
    Widerwärtig+skrupellos+menschenverachtend+korrupt+gierig+EXTREM gefährlich!

    Wieso …
    - lassen sich 82 Millionen Deutsche versklaven?
    - lässt sich ein 82 Millionen Volk abschaffen?
    - wieso wehren sich 82 Millionen Menschen nicht gegen die Verbrecher in der Politik u. Wirtschaft?

    +++
    Kriegsgefahr in Europa: Schulungen für Priester …
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/kriegsgefahr-in-europa-schulungen-fuer-priester.html
    +++
    DDR 2.0

    Gute Nacht!


  • Dammich, hier agieren aber die "EURO Krisenpopagandabteilungen" im Schichtdienst. Zeit mal ausnahmsweise paar Silbaerbarren zu erstehen. Sonst wird es zu langweilig.

  • 'Republikaner' sagt
    ---------------------
    @rechner
    ...und das statement "eine Abgabe ist keine Enteignung", deklassiert Sie als zweitklassigen Regierungsschreiber.
    ---------------------

    Ihre Behauptung daß eine Abgabe eine Enteignung wäre deklassiert Sie als einen rechts- und wirtschaftsunkundigen Schreihals, der noch nie im Leben einen Anliegerbeitrag oder eine sonstige staatliche Abgabe auf vorhandenes Vermögen bezahlt hat.

    ..

    In der Hauptquelle Ihrer Unwissenheit - Wikipedia - gibt es leider keinen Beitrag dem Sie entnehmen könnten was ein "Anliegerbeitrag" ist.

    Die Benutzung einer Suchmaschinen - z.B. google, wird Ihnen also nicht erspart bleiben.

    +++

    'Republikaner' sagt
    ---------------------
    Ich weiß nicht wie es in Ihrem Kopf aussieht
    ---------------------

    Ersparen Sie uns bitte eine Aufzählung all der Dinge die Sie nicht wissen!

    Auch der Server von Handelsblatt-online hat nur eine endliche Speicherkapazität.

    +++

    'Republikaner' sagt
    ---------------------
    Ich weiß nicht wie es in Ihrem Kopf aussieht - aber so richtig aufgeräumt scheint mir das nicht.
    ---------------------

    Melden Sie eigentlich eigene Beleidigungen?

    Oder verlassen Sie sich darauf, daß ich das jetz mache?

    (Als ob ich nichts besseres zu tun hätte!)

    ...

    Vielen Dank für Ihre Beiträge zur allgemeinen Erheiterung.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote