Wegen Griechenland-Politik Schäuble äußert scharfe Kritik an Gabriel

Sigmar Gabriel hat Griechenland bei einem Besuch in Athen mehr Hilfe in Aussicht gestellt. Das stößt bei Wolfgang Schäuble auf Unverständnis. Denn der Außenminister sende mit seiner Botschaft falsche Signale.
11 Kommentare
Wolfgang Schäuble (CDU) hat verärgert auf die Forderung seines Kabinettskollegen Sigmar Gabriel reagiert, Deutschland solle mehr Geld in die EU-Kasse zahlen. Quelle: dpa
Streit um die richtige Finanzpolitik

Wolfgang Schäuble (CDU) hat verärgert auf die Forderung seines Kabinettskollegen Sigmar Gabriel reagiert, Deutschland solle mehr Geld in die EU-Kasse zahlen.

(Foto: dpa)

BerlinZwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist ein Streit um die richtige Finanzpolitik gegenüber Griechenland und der Europäischen Union entbrannt. Schäuble warf dem Sozialdemokraten am Freitag im Deutschlandfunk vor, eine falsche Botschaft auszusenden mit dem Vorschlag, Deutschland könne mehr für Griechenland und Europa zahlen. Gabriel hatte über den Nachrichtendienst Twitter erklärt: „Wir könnten bei der nächsten Debatte über Europas Finanzen ja mal etwas 'Unerhörtes' tun, nämlich Bereitschaft signalisieren, mehr zu zahlen.“ Auch Griechenland hatte er bei einem Besuch in Athen mehr Hilfe in Aussicht gestellt.

„Ich habe mich darüber geärgert, dass Herr Gabriel in Griechenland den Griechen eine Botschaft gesendet hat, die den Griechen nicht hilft, sondern die es ihnen eher schwieriger macht, die richtigen Entscheidungen zu treffen“, sagte Schäuble. Das Problem in Europa wie in Griechenland sei nicht das Geld, sondern der richtige Einsatz der Mittel. Mit Blick auf Athen fügte er hinzu, das Land könne nach seiner Ansicht nur im Euro bleiben, wenn es eine wettbewerbsfähige Wirtschaft habe. Dazu müsse das Land Reformen vornehmen. Die dafür nötige Zeit wolle man dem Land geben. „Aber wenn die Zeit dazu genutzt wird, die Reformen nicht zu machen, weil das unbequem ist, dann ist es der falsche Weg.“ Europa und den Griechen mehr Geld in Aussicht zu stellen, das gehe „genau in die falsche Richtung“.

Deutschland ist laut Schäuble ungeachtet dessen generell immer bereit, Geld für Europa zu geben, wenn es um die Zukunftsfähigkeit gehe. „In erster Linie muss man dafür sorgen, dass das Geld sinnvoll eingesetzt wird“, sagte er. Griechenland und seine europäischen Geldgeber ringen derzeit im Rahmen einer Prüfrunde darüber, ob das Land seine Reformauflagen eingehalten hat und damit weitere Hilfszahlungen fließen können.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wegen Griechenland-Politik - Schäuble äußert scharfe Kritik an Gabriel

11 Kommentare zu "Wegen Griechenland-Politik: Schäuble äußert scharfe Kritik an Gabriel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ekelhafte Kommentare:

    Sich über Menschen und ihre Körperbehinderung lustig zu machen.

    Eure Eltern würde ich gerne `mal kennen lernen, und fragen, was die unter dem Wort "Erziehungs-Berechtigung" verstehen, und wenn die, wie erwartet, nur das Wort "Berechtigung" kennen, fragen, ob sie den wenigstens wissen, was das Wort "Verhütungsmittel" bedeutet ?

  • der Dicke von der SPD hat sich ja auch gegenüber der EU in Brüssel wieder sehr großzügig gezeigt und dort zugesagt, dass Deutschland einen Teil der zukünftig wegfallenden britischen Zahlungen übernimmt.

    Mit anderer Leute Geld ist eben leicht zu "wirtschaften".......

  • Einer der wenigen Politiker, die Deutschland als Verlust beklagen muss, wenn im Herbst Rot/Rot/Grün an die Macht kommt !

  • Paperlapapp! Wior dienen dem Frieden in der Welt. Dafür pumpen wir Geld nach Griechenland, Menschen nach Deutschland und Panzer in die Türkei, einzig und alleine dem Zwecke, dem Frieden in der Welt zu dienen. Und das haben alle Deutschen aufgrund unsere Historie zu leisten und ansonsten den Mund zu halten.
    Das müsste ER doch am besten wissen:


    Zitat:
    Schäuble setzte hinzu: "Wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen. Das wusste übrigens das Grundgesetz, da steht schon in der Präambel von 1949 das Ziel, als gleichberechtigtes Mitglied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen."

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/stimmt-es-dass-uebt-schaeuble-busse-fuer-den-weltkrieg/6700550.html

  • >> Das stößt bei Wolfgang Schäuble auf Unverständnis. >>

    Der GRÖßTE Sparkommissar aller Zeiten :

    Das Sparschweinchen im Wägelchen.

    Warum sagt er denn NICHTS über die TARGET-2 Salden von mittlerweile über 800 Milliarden € für Deutschland ?

  • @ hans Mayer 10.20h

    Ja, am 18. November 2011. Das hat er ernst gemeint, glaube ich.

    Zitat:
    “We can only achieve a political union if we have a crisis,” Mr. Schäuble said.

    Quelle:
    http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html

    Titel:
    Seeing in Crisis the Last Best Chance to Unite Europe

  • Worüber regt der Rolator sich auf. Das nächste Paket ist doch imgrunde schon beschlossene Sache.

    Sehr glaubwürdig....

  • Hat Schäuble jemals ein richtige Signal gesendet?

  • Ist das hier ein Ping-Pong-Spiel?

    Gabriel fordert mehr Geld-Einsatz von Deutschland, was falsch ist.
    Schäuble sagt , Gabriel sende die falschen Signale, was richtig ist - wenn er auf einem Bahnsteig stehen würde.

    Schäuble hatte 7 Jahre Zeit um eine Lösung für Deutschland zu erreichen, er machte und macht auch nichts anderes als Signale und Zeichen setzen, eine verstärkte Reisetätigkeit etc. Ergebnis ist eine wieder und wieder aufgewärmte Wurstsuppe. Das Griechenlandproblem könnte schon lange vom Tisch sein.

    Alle Beide in einen Sack und dann .....

  • Milton Friedmans Ausführungen über das Geldausgeben des Staates:

    „Es gibt nur vier Wege, Geld auszugeben: Man kann sein eigenes Geld für sich selbst ausgeben. Wenn man das tut, passt man wirklich auf, was man tut, und man versucht, das Maximum aus seinem Geld herauszuholen. Man kann sein eigenes Geld für jemand anderen ausgeben, zum Beispiel, wenn ich ein Geburtstagsgeschenk für jemanden kaufe. Dann achte ich weniger auf das Geschenk selbst, aber sehr auf die Kosten. Ich kann das Geld anderer Leute für mich selbst ausgeben. Und wenn ich das tue, werde ich mit Sicherheit gut zu Mittag essen! Und zu guter Letzt kann ich das Geld anderer Leute für andere Leute ausgeben. Und wenn ich das tue, dann interessiert mich nicht, wie viel ich ausgebe, und mich interessiert nicht, was ich für das Geld bekomme. Und so funktioniert der Staat.“

    Auch Schäuble (CDU) hat Unsummen im EU-Apperat versenkt - der ist keinen Deut besser als Siggi "Pop" Gabriel (SPD)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%