Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Kritik am Gesundheitskonzept CDU-Generalsekretär attackiert Seehofer

In bisher einmaliger Art und Weise hat die CDU-Spitze den stellvertretenden CSU-Chef Horst Seehofer wegen seiner Kritik am CDU-Gesundheitskonzept kritisiert. In Berlin sagte CDU-Genralsekretär Laurenz Meyer nach einer Vorstandssitzung seiner Partei, die Aussagen Seehofers seien unerträglich.

HB BERLIN. So könne man „eine Diskussion nicht weiterführen“. Meyer bezog sich auf die erst einige Stunden alte Aussage Seehofers, in der er erneut ein einkommensunabhängiges Prämienmodell in der Krankenversicherung abgelehnt hatte.

Nach dpa-Informationen hatte es sowohl im Präsidium als auch im Bundesvorstand Unmut gegeben. CDU-Parteichefin Angela Merkel sagte, es sei der ausdrückliche Wunsch der CDU-Führung, „dass wir pfleglich miteinander umgehen“. Es gehe nicht an, dass die CSU für sich allein in Anspruch nehme, eine sozial ausgewogene Politik zu machen.

Laut Merkel will die CDU zunächst ihren Parteitag in 14 Tagen in Leipzig abwarten, ehe sie mit der CSU Gespräche über einen „Abgleich“ der Konzepte zur Zukunft der sozialen Sicherungssysteme aufnimmt. Merkel verteidigte dabei nochmal das Prämienmodell. Meyer führte die Äußerung Seehofers darauf zurück, dass dieser sich innerhalb der Union bislang nicht mit seiner Idee habe durchsetzen können. Dies gelte auch für Seehofers Position innerhalb der CSU.

Startseite
Serviceangebote