Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weibliche Führungskräfte Immer weniger mittelständische Unternehmen haben eine Chefin

Laut einer aktuellen Studie sinkt im Mittelstand der Anteil frauengeführter Unternehmen. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland schlecht ab.
Kommentieren
Laut einer Studie kann von einem vermehrten Einzug von Frauen in die Führungsetagen mittelständischer Unternehmen aktuell keine Rede mehr sein. Quelle: dpa
Frauen in Führungspositionen

Laut einer Studie kann von einem vermehrten Einzug von Frauen in die Führungsetagen mittelständischer Unternehmen aktuell keine Rede mehr sein.

(Foto: dpa)

Berlin, Düsseldorf „Das Gesicht des Mittelstands wird wieder männlicher“, heißt es in einer aktuellen Sonderauswertung der staatlichen Förderbank KfW. Demnach wurden zuletzt nur 15,4 Prozent der rund 3,76 Millionen mittelständischen Unternehmen (kleine und mittlere Unternehmen, KMU) in Deutschland von einer Chefin geführt. Die Anzahl frauengeführter Unternehmen sank also auf rund 580.000.

Die aktuellsten Zahlen der KfW auf Basis des Mittelstandspanels stammen aus dem Jahr 2017. Im Vergleich zum Höchststand im Jahr 2013 nahm der Anteil frauengeführter KMU kontinuierlich um nun vier Prozentpunkte ab. Das sind über 100.000 Unternehmen weniger, in denen eine Frau im Chefsessel sitzt. „Von einem vermehrten Einzug von Frauen in die Führungsetagen mittelständischer Unternehmen kann aktuell keine Rede mehr sein“, heißt es in der Studie von KfW Research.

Demnach ist die gute Lage am Arbeitsmarkt für den Rückgang verantwortlich. Denn Frauen entscheiden sich eher für eine abhängige Beschäftigung und gegen eine unternehmerische Selbstständigkeit. So fiel der Frauenanteil an allen Gründern im Jahr 2017 auf 37 Prozent. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als noch 2015. Bei den Vollerwerbsgründungen sieht es noch schlechter aus. Hier ging die Beteiligung von Frauen um zehn Prozentpunkte gegenüber 2015 zurück und liegt nun bei 29 Prozent.

Insgesamt schwächte sich die Gründungstätigkeit im Jahr 2017 stark ab. Es gab nur mehr 557.000 Existenzgründungen.

Doch wer sind die wenigen Frauen, die im Mittelstand auf dem Chefsessel sitzen? Laut KfW-Studie sind Inhaberinnen im Durchschnitt 56 Jahre alt und damit etwa zwei Jahre jünger als ihre männlichen Pendants. Rund 78 Prozent der Chefinnen haben Kinder. Etwa ein Drittel der Frauen hat das Unternehmen übernommen. Sie nutzen also bestehende Unternehmensstrukturen.

Tatsächlich ist es so: Wenn Frauen im deutschen Mittelstand in den Führungsetagen sitzen, dann meist als Tochter, Ehefrau oder Gründerin.

Susanne Puello kennt alle Rollen als Führungskraft: Erst war sie Familienunternehmerin, dann angestellte Geschäftsführerin und seit anderthalb Jahren Gründerin. Die Fränkin entstammt der traditionsreichen Fahrraddynastie Winora in Schweinfurt.

Nach der Wende kaufte die Familie einen ostdeutschen Radbauer zu. „Damit haben wir uns, wie viele Mittelständler damals, komplett verhoben.“ Um der Insolvenz zu entgehen wurde Winora an einen Wettbewerber verkauft. 20 Jahre leitete Puello die Firma erfolgreich weiter als angestellte Managerin. Eine Seltenheit in der männerdominierten Branche. Sie steigerte den Umsatz auf 400 Millionen Euro.

Doch vor zwei Jahren kündigte sie mit ihrem Mann frustriert und gründete ihre eigene Fahrradfirma Pexco. Mit 56 Jahren wagte die E-Bike-Visionärin einen Neustart – mit großem Erfolg. Für Susanne Puello war die Selbstständigkeit, die einzige Möglichkeit weiter ganz oben mitzuspielen.

Laut aktueller KfW-Daten haben 64 Prozent der Frauen, die ein Unternehmen leiten, dieses neu gegründet. Besonders beliebt bei Frauen sind Dienstleistungsunternehmen inklusive Handel. 85 Prozent der Chefinnen führten im Jahr 2017 eine solche Firma.

Bei der Qualifikation haben die Frauen die Nase vorn: Mit 49 Prozent kann fast die Hälfte der weiblichen Inhaber den Abschluss einer Berufsakademie, Fachhochschule oder Hochschule vorweisen. Bei Männern liegt der Anteil nur bei 43 Prozent. Einen Meister- oder Technikerabschluss haben aber nur elf Prozent der Chefinnen und 28 Prozent der Männer.

Auch Anja Staege-Thylmann aus Hannover war 20 Jahre angestellte Produktmanagerin bei Tui, bevor sie sich mit ihrer Geschäftsidee selbstständig machte. Mit einem Online-Shop Stylecats verkauft sie erfolgreich selbstdesignte Katzenmöbel. Seit der Geburt des Sohns 2012 arbeitet sie nur noch „für die Katz“, genauso wie ihr Mann und acht Mitarbeiter.

Für Staege-Thylmann lassen sich als Gründerin Beruf und Familie viel besser unter einen Hut bringen als in einem mittelständischen Konzern. Dort stoßen viele Managerinnen spätestens wenn Kinder da sind an die „Gläserne Decke“.

Das Unternehmen Stylecats läuft erfolgreich: 350 Artikel sind im Sortiment, vor ein paar Monaten hat die Unternehmerin das erste Möbelhaus für Katzen in Hannover eröffnet. Staege-Thylmann jedenfalls bereut die neue Freiheit als Unternehmerin keinen Tag.

„Wie stark Frauen im Management vertreten sind, hängt wesentlich von den Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ab“, betonte der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Jörg Zeuner. „Deutschland hat in den vergangenen Jahren hier einiges auf den Weg gebracht, aber es ist noch Luft nach oben.“

Um den Anteil von Frauen in Führung zu stärken, brauche es aber auch einen Wandel in gesellschaftlichen Rollenbildern und in den Unternehmenskulturen. „Hierfür braucht man einen langen Atem, aber es ist unerlässlich, dass wir diesen langfristigen Prozess aktiv angehen“, sagte Zeuner. „Auf das Potenzial von Frauen in Führung werden wir zukünftig nicht verzichten können.“

Das sieht auch Bundesfrauenministerin Franziska Giffey so. „In Deutschland haben wir Fachkräftemangel, da brauchen wir auch alle gut ausgebildeten Frauen“, betonte sie jüngst. Und im Interview mit dem Handelsblatt forderte sie sogar eine verbindliche Frauenquote für Vorstände. Hier liegt der Anteil von Frauen derzeit bei sechs Prozent.

„Ohne eine verbindliche Quote werden wir nur schwer vorankommen“, sagte Giffey. Natürlich lasse sich nicht von heute auf morgen eine paritätische Besetzung einfordern. „Aber etwas mehr politischen Ehrgeiz, auch über den Koalitionsvertrag hinaus, würde ich mir schon wünschen“, sagte Giffey.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, dass Sanktionen drohen, wenn börsennotierte oder mitbestimmungspflichtige Unternehmen die Zielgröße „Null“ für Frauen in Führungspositionen melden und dies nicht begründen. Noch in der ersten Jahreshälfte soll der entsprechende Gesetzentwurf kommen.

„Beim Thema Frauen in Führungspositionen hinkt Deutschland hinterher“, bestätigt auch KfW-Chefvolkswirt Zeuner. „Nicht nur die Chefsessel im Mittelstand sind wieder zunehmend männlich besetzt, auch im mittleren und höheren Management in der Wirtschaft gibt es im internationalen Maßstab deutlichen Nachholbedarf.“

Laut der KfW-Studie sind in Deutschland nur 28 Prozent der mittleren und höheren Führungspositionen von Frauen besetzt. Selbst in Schwellenländern wie Russland, Brasilien oder Mexiko ist der Anteil von Frauen im Management deutlich höher als hierzulande. Der EU-Durchschnitt liegt bei über 31 Prozent. Länder wie Schweden oder die USA kommen auf rund 40 Prozent. Europäische Schlusslichter sind Italien mit 22 Prozent und Luxemburg mit 16 Prozent.

„Insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Frau zu treffen, umso geringer je höher die Führungsposition und je größer das Unternehmen“, heißt es in der KfW-Studie. Von den 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen hatte 2018 kein einziges einen weiblichen CEO.

Die KfW-Studie kommt deshalb auch zu einem deutlichen Fazit: Um nachhaltige Veränderungen beim Thema Frauen in Führung zu erzielen werde es „in jedem Fall gemeinsame Anstrengungen von Politik, Gesellschaft und Unternehmen brauchen.“

Startseite

Mehr zu: Weibliche Führungskräfte - Immer weniger mittelständische Unternehmen haben eine Chefin

0 Kommentare zu "Weibliche Führungskräfte: Immer weniger mittelständische Unternehmen haben eine Chefin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote