Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angela Merkel zeigt sich weiterhin zuversichtlich bezüglich eines Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Die Weiterentwicklung der transatlantischen Partnerschaft habe auch immense Vorteile für Deutschland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na dann viel Spaß beim Aushandeln nach Trumps Bedingungen.
    Dann kann Fr. Merkel nur hoffen, dass sie noch ein paar Legislaturperioden gewählt wird. Denn solange wird es mindestens dauern mit dem Verhandeln. Erst einmal die neuen Umweltstandards akzeptieren, natürlich den ganzen Gen-Kram auch und am besten alle Klagen von Unternehmen, die sich benachteiligt fühlen bitte nur in den USA. Und Abwicklung aller Transaktionen in USD, außer er steht ungünstig, dann ist Euro erlaubt. Und US Unternehmen unterliegen in Europa natürlich nur den rechtlichen Normen in den USA.
    Aus meiner Sicht aktuell Weltfremd, wenn man von den Vorgaben der EU Ländern nicht abweichen will. Oder einfach nach dem Motto "Germany last"

Mehr zu: Welthandel - Merkel macht sich für Freihandelsabkommen mit USA stark