Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Griechenland fordert Reparationszahlungen für die von Deutschland angerichteten Schäden im Zweiten Weltkrieg. Nun hat die Bundesregierung reagiert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Griechenland steht wahrscheinlich die Mehrheit der Menschen hinter der Forderung nach Repatationszahlungen Deutschlands. Die Zurückweisung der Bundesregierung könnte dazu führen, dass die Flüchtlinge in Griechenland genauso für Erpressungsversuche missbraucht werden wie es der türkische Präsident Erdogan macht. Deutschland wird zahlen, so oder so.

Mehr zu: Weltkriegs-Reparationen - Bundesregierung lässt Griechenland abblitzen