Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wenig Genutzt Neuer Personalausweis im Internet ein Flop

Seit fast zwei Jahren gibt es die Ausweiskarte mit integriertem Chip. Die Möglichkeit, sich damit auch online auszuweisen, wird bislang aber nur zaghaft genutzt. Das Bundesinnenministerium sieht jedoch einen Aufwärtstrend.
1 Kommentar
Der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises trauen bislang nur wenige. Quelle: dpa

Der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises trauen bislang nur wenige.

(Foto: dpa)

Berlin Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger verzichten beim neuen Personalausweis auf die Online-Funktion. Fast zwei Jahre nach seiner Einführung haben die Ämter bislang 17 Millionen dieser Chip-Karten ausgegeben. Aber nur 5 Millionen Bürger entschieden sich dabei, auch die Online-Ausweisfunktion zu aktivieren. Dies teilte das IT-Unternehmen CSC nach einer Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium in Wiesbaden mit. „Der Durchbruch ist dem Scheckkarten-Ausweis in der Online-Welt bisher nicht gelungen“, erklärte das US-Beratungsunternehmen.

Die Gründe sieht die Studie, an der auch das Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) mitwirkte, unter anderem in der aus Anwendersicht komplizierten Handhabung und in dem bislang begrenzten Angebot an passenden Anwendungen. Die Berechtigung für das Auslesen der auf dem Ausweis-Chip gespeicherten Daten haben demnach erst 129 Unternehmen und Behörden erhalten. Von diesen haben 94 Anbieter auch tatsächlich Angebote für den Online-Ausweis im Einsatz - 33 Ämter und Behörden sowie 61 Unternehmen.

Die eID-Funktion für den Identitätsnachweis im Internet werde bislang nur zaghaft genutzt, sagte Philipp Spauschus als Sprecher des Bundesinnenministeriums. Es gebe aber eine positive Tendenz und eine Aufwärtsentwicklung. In einigen Kommunen entschieden sich bereits etwa 70 Prozent der Ausweisinhaber für eID. Als Vorreiter gelten unter anderem Köln, Münster und Ingolstadt. „Wir sehen da einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Bereitstellung attraktiver Angebote und der Bereitschaft der Bürger, diese Angebote auch nutzen zu wollen“, sagte der Ministeriumssprecher.

Schlechter Start mit Sicherheitslücke
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Wenig Genutzt: Neuer Personalausweis im Internet ein Flop"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich bekam meinen Perso im Rathaus mit den Worten überreicht:
    "Möchten Sie die Online-Funktion haben, ich habe sie nicht, wegen der Sicherheit?"
    Meine Suche nach einem günstigen Lesegerät blieb ebenfalls erfolglos.
    So habe zwar nun den PIN-Brief, konnte die Karte aber nie nutzen.

Serviceangebote