Westerwelle-Offensive „Da gehen einigen die Gäule durch“

Der Geduldsfaden der Partei ist gerissen. Ständig erreichen die FDP-Führung neue Nachrichten über einen drohenden Aufstand der Parteibasis gegen Westerwelle. Doch der gibt sich demonstrativ gelassen.
7 Kommentare
Guido Westerwelle. Quelle: dpa

Guido Westerwelle.

(Foto: dpa)

BerlinFDP-Chef Guido Westerwelle denkt derzeit nicht an einen Rücktritt. „Da gehen einigen die Gäule durch“, sagte ein Vertrauter Westerwelles am Freitag zu dapd über Medienberichte, wonach der FDP-Politiker an die Aufgabe seines Parteiamtes denke.

„Über einen angeblichen Rückzug gibt es weder eine Entscheidung noch eine Vorentscheidung.“ Im Übrigen werde der Außenminister „eine so wichtige Frage sicherlich nicht auf seiner Asien-Reise entscheiden“.

Dabei brechen in Deutschland gerade alle Dämme, wie Spitzenleute der Liberalen am Ende der schwärzesten Parteiwoche seit Jahren berichten.

Die wahrscheinlichste Lösung zeichnete sich im Verlauf des Tages im Umrissen ab: Guido Westerwelle kündigt im FDP-Präsidium am Montag seinen Rückzug vom Parteivorsitz an. Er bleibt Außenminister und Vize-Kanzler. Für die Nachfolge stehen Generalsekretär Christian Lindner und Gesundheitsminister Philipp Rösler bereit. Können sich beide nicht einigen, will Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger antreten, um die Parteispitze zu einer Erneuerung zu zwingen.

Vieles spricht dafür, dass diese demonstrative Drohung mit einer Kampfkandidatur die Führungsdebatte in der FDP dramatisch befeuert hat. Die linksliberale bayerische FDP-Landesvorsitzende steht in der FDP einerseits für hohe Glaubwürdigkeit - genau das fehlt der Westerwelle-FDP derzeit nach allen Umfragen ganz besonders.

Zum anderen ist sie aber für den besonders marktliberalen und bodenständigen Teil der Partei kaum wählbar. „Ein Himmelfahrtskommando wäre das“, hört man aus diesen FDP-Kreisen zu einer solchen Übergangslösung. Für eine dauerhafte Nachfolge läuft also alles auf Lindner oder Rösler zu.

Das Hindernis Gesundheitsministerium
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Westerwelle-Offensive: „Da gehen einigen die Gäule durch“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Leutheuser-Schnarrenberger wäre nun wirklich eine schlechte Lösung, ebenfals dieser arrogante Rösler.
    Westerwelle sollte vor allem als Aussenminister zurück treten, er macht unserem Land nun wirklich keine Ehre auf diesem Posten

  • ist alles blödsinn, die anderen parteien sind noch linker und noch grüner - wozu fdp wählen? der linke flügel der partei hat ausgespielt. wenn die bleiben wird die 5% hürde zur betonmauer. der rechte flügel der partei sollte sich ggf abspalten und national liberale politik machen - weg von dem ausverkauf unserer interessen an die EU.

  • Und was ist mit Deutschland? Die FDP wird zwar dadurch vielleicht gerettet. Und er bleibt Aussenminister? Das kann nicht gut gehen. Es sei den, der neue Parteivorsitzender ruft ihn von dem Posten ab (und rettet somit Deutschland). Das A&O ist Herrn Westerwelle aus dem Auswärtigen Amtzu bekommen. Er könnte als Entschädigung einen Botschafter-posten bekommen z.B. beim Chavez, oder bei Kim.

  • Auch den nächsten CSD o.ä. will unser Outside-Minister ja als selbiger plus Vizekanzler eröffnen - und nicht als nur die versagte, lauwarme Schwesterwelle.
    Das ist der Grund des Machtklammers, seine Partei und gar das Land ist ihm doch sch...egal.

  • Das Peters Prinzip
    Westerwelle steht kurz davor das „Peters Prinzip“ zu beweisen. So grausam wie es klingt: Jeder steigt bis zu seiner eigenen Unfähigkeit auf. Die hat er jetzt erreicht. Je eher er dass einsieht, umso so besser für ihn. Er hätte niemals Außenminister werden dürfen und die Rolle des Oppositionspolitikers verlassen. Nur diese Rolle beherrscht er. Darüber ist die Fahnenstange zu Ende. Aber er wollte mehr. Er wollte Staatsmann werden. Zurück bleibt ein irrender Mensch, der nach Unsterblichkeit strebte, eben ein einfacher Politiker.

  • Westerwelle hat als Parteivorsitzender seine Partei in Grund und Boden geritten. Das ist aber in erster Linie eine innerparteiliche Angelegenheit. Der grosse Schaden, den er als Aussenminister anrichtet, geht uns hingegen alle an. Ich kann mir weder vorstellen, dass Westerwelle unser Land noch wuerdig vertreten kann noch, dass er von seinen auslaendischen Counterparts als Verhandlungspartner noch ernstgenommen wird. Je schneller Deutschland einen neuen Aussenminister hat, desto besser.

    Man sollte es dem hochverdienten Genscher nicht zumuten, den Totengraeber seiner Partei zu machen. Ueber kurz oder lang werden wir mitansehen koennen wie die heimatlosen jungen Scharlatane der FDP sich nach anderen Spielwiesen umsehen. Mit der FDP geht es endgueltig zu Ende. Ich brauchen aber eine neue liberale Partei! Siehe Jakob Augstein auf Spiegel Online.

  • Wie eben gemeldet soll Genscher den Parteivorsitz bis Weihnachten übernehmen. Man hofft dadurch bei den kommenden Wahlen wieder zu punkten. Westwelle bleibt leider Aussenminister.. mehr Porzelan kann man nicht mehr zerschlagen. Mit Genscher wird zumindest die FDP die Chance haben sich wieder zu finden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%