Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Westerwelle trifft Kerry Der neue Kollege

Europa ist das Ziel der ersten offiziellen Auslandstour des neuen US-Außenministers John Kerry. In Berlin wollen Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle auch das Thema Freihandelszone ansprechen.
Kommentieren
John Kerry ist der Nachfolger von Hillary Clinton als US-Außenminister. Quelle: AFP

John Kerry ist der Nachfolger von Hillary Clinton als US-Außenminister.

(Foto: AFP)

Berlin Die Auftaktreise des neuen US-Außenministers John Kerry in mehrere europäische Hauptstädte ist nach Ansicht seines deutschen Amtskollegen ein wichtiges transatlantisches Signal. „Das gibt all denen Unrecht, die gemeint haben, Europa sei für die USA nicht mehr wichtig“ sagte Guido Westerwelle (FDP) der „Passauer Neuen Presse“.

Der Nachfolger von Hillary Clinton kommt Anfang kommender Woche auf seiner ersten Auslandsreise als Minister auch nach Berlin. Dort trifft er neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Westerwelle auch den russischen Außenminister Sergej Lawrow. Weitere Reiseziele sind Großbritannien, Frankreich und Italien sowie Ägypten und mehrere Länder in Nahost.

Westerwelle lobte, „dass US-Präsident Obama, sein Vizepräsident und der Außenminister die Pläne einer Freihandelszone mit Europa mit Verve auf die politische Tagesordnung gesetzt haben“. „Ich rechne damit, dass bis zum Sommer diesen Jahres die Verhandlungen zwischen Europa und den USA beginnen können.“ Allerdings räumte Westerwelle ein, es gebe „hier und da schwierige Fragen: Vom Agrarsektor bis zu technischen Standards“.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Westerwelle trifft Kerry: Der neue Kollege"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote