Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wettlauf um Drohnen Die Aufholjagd

Mit den Regierungen in Berlin, Paris und Rom will Airbus Anschluss finden in einer zentralen Zukunftstechnologie: der Drohne. Deutschland gibt nun grünes Licht. Es warten Milliardenumsätze, aber auch mächtige Konkurrenz.
EADS Talarion, Modell, unbemanntes Drohne, Rüstung, EADS Defense, Quelle: Pressefoto EADS
Erstes Drohnenmodell „Talarion“ von Airbus

Jetzt will Deutschland gemeinsam mit Frankreich und Italien bis 2025 eine mittelgroße Drohne entwickeln. Sie soll 5000 bis 15.000 Meter hoch fliegen und sich 24 Stunden oder sogar länger in der Luft halten können. Mit etwa zehn Metern Länge und um die fünf Tonnen Gewicht sind solche Drohnen groß genug, um auch Waffen tragen zu können.

Berlin, Frankfurt Fast auf den Tag sechs Jahre ist es her, als Airbus auf der Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget den europäischen Regierungen ein erstes Modell seiner neuen Drohne präsentierte. Der Konzern hoffte auf baldige Aufträge aus der Politik. Doch schnell geht in der EU selten etwas.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wettlauf um Drohnen - Die Aufholjagd