Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wettrennen um die E-Mobilität Öffentliche Mittel als Hebel

Bei der Elektromobilität „wird Deutschland um eine weitergehende Förderung nicht herumkommen.“, sagte Angela Merkel im Juni. Dieser richtigen Feststellung der Bundeskanzlerin sollten jetzt Taten folgen. Sonst wird das gemeinsam von Bundesregierung, Industrie und Gewerkschaften formulierte Ziel, Deutschland zum Leitmarkt für Elektroautos zu machen, scheitern.
10.09.2015 - 16:13 Uhr
Deutschland will zum Leitmarkt für Elektromobilität werden. Quelle: dapd
Ladevorgang bei einem Elektroauto

Deutschland will zum Leitmarkt für Elektromobilität werden.

(Foto: dapd)

Eine Million Elektroautos, so will es die Politik, sollten bis 2020 auf Deutschlands Straßen fahren, 30 000 neue Arbeitsplätze rund um E-Mobilität entstehen. Doch während sich die Märkte für E-Autos in Ländern wie den USA oder China dynamisch zeigen, sind die Neuzulassungen hierzulande noch überschaubar.

Detlef Wetzel (links) ist Erster Vorsitzender der IG Metall, Matthias Wissmann Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).
Detlef Wetzel, Matthias Wissmann

Detlef Wetzel (links) ist Erster Vorsitzender der IG Metall, Matthias Wissmann Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Dabei haben Unternehmen mit ihren Arbeitnehmern beim anderen großen Ziel, Leitanbieter für Elektroautos zu werden, schon viel erreicht. Derzeit haben die deutschen Hersteller 22 E-Auto-Modelle im Angebot, bis Jahresende werden es 29 sein. Mehr als 17 Milliarden Euro hat die Industrie dafür investiert. Die Politik hat Forschung und Entwicklung mit knapp 1,5 Milliarden Euro flankiert. Es war richtig, zunächst mit Forschungsförderung das Wissen über diese Technik zu vergrößern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wettrennen um die E-Mobilität - Öffentliche Mittel als Hebel
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%