What's right? Der Franken ist ein Fluch

Die Schweiz zahlt für ihre Währungsautonomie einen hohen Preis. Von der Exportindustrie bis zum Tourismus stehen Einbrüche bevor. Unser Kolumnist meint: Es wäre klüger, sich dem Euro endlich anzuschließen.
30 Kommentare
Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wenn die Schweiz am Meer läge, wäre ihr Horizont größer – so lautet ein herrlich selbstkritisches Bonmot der Eidgenossen. Dieser Tage möchte man den lieben Nachbarn ein Stück Meeresstrand wünschen. Denn der enge Horizont der Währungsautonomie ist ein sündhaft teures Vergnügen. Wie teuer zeigt sich nach der Freigabe des Franken-Wechselkurses. Mit einem Schlag wird die ganze Industrie des Landes in schwere Wettbewerbsprobleme gestürzt. Der Franken wertet so stark auf, dass die Produkte vom Maschinenbauer über die Uhrenhersteller bis zur Pharmaindustrie auf den Weltmärkten unerträglich teuer werden. Kosten- und Lohnsenkungs-Programme stehen ebenso an wie Entlassungen, es wird Kummer und Kampf geben, die Gewerkschaften der Schweiz schlagen bereits Alarm.

Jeder Käse und jede Schokolade aus der Schweiz hat jetzt einen Luxusaufschlag für die exklusivste Währung der Welt. Jeder Skiurlaub im Engadin und jeder Tee in Davos wird für Auslandsgäste noch mal teurer – und also werden sie in Scharen ausbleiben. Der Aufwertungsdruck ist so groß, dass die kleine Schweiz sogar in eine Deflation gestürzt werden könnte.

Der Franken ist gewiss ein Stolz der Schweiz, zugleich aber auch ihr Fluch. Dass das freiheits- und autonomieliebende Bergvölkchen seine Eigenarten pflegt, macht die Schweizer seit jeher ebenso sonderbar wie sympathisch. Das ist so herrlich monumental – als trage jeder Schweizer seine Gletscher in sich. Nur hat das im globalisierten Finanzkapitalismus einen brutal hohen Preis.

Während einst nur ein paar Reiche Europas ihre Sondervermögen in der Schweiz parkten und man Währungseffekte ausgleichen  konnte, so schiebt heute jeder Spekulant aus Singapur, jeder Ölmulti aus Dubai und jeder Hedgefonds aus Texas seine Gelder in die goldenen Täler der Frankenaufwertung. Die helvetische Währung ist ein Fetisch der Sicherheit und der wird - in der Logik des Geldes – dauerhaft irrational hoch bewertet – am Ende aber zahlt die Bevölkerung der Schweiz in der Logik der Realität dafür den Preis.

„Die Autonomie des Franken ist teuer und unberechenbar“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: What's right? - Der Franken ist ein Fluch

30 Kommentare zu "What's right?: Der Franken ist ein Fluch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Herr Stock, hallo Herr Weimer.

    Bei Ihnen in der Redaktion muß ja gerade eine riesige Partie laufen. Da muß ja mit Glykol verseuchter italienischer Wein in Strömen geflossen sein. ;-)

    Anders kann ich mir den Artikel des Herrn Weimer nicht erklären.

    Haben Sie eigentlich gerade aktuell auf die Startseite von Handelsblatt.com geschaut?

    Ich zitiere mal.....:

    Überschrift: Der Franken ist ein Fluch.
    Unser Kolumnist meint: "Es wäre klüger sich den Euro endlich anzuschließen."

    Keine 100 Pixel weiter unten schreiben Sie zwei Headlines:

    Der Anlagestratege: Der Euro schmiert ab
    Presseschau: Der Euro auf Neun-Jahres-Tief

    ------

    Ich möchte in meinem weiteren Kommentar einen Satz von
    Denzel Washington aus seiner Rolle als Anwalt aus dem Film Philadelphia bemühen:

    KÖNNEN SIE MIR DEN ZUSAMMENHANG BITTE ERKLÄREN, ALS WENN ICH UND DIE WERTE LESERSCHAFT HÖCHSTENS FÜNF JAHRE ALT WÄREN.

    :DDDDDDD

  • Der Euro gerät nicht ins Trudeln, wird aber dank Draghi gegenüber dem Schweizer Franken weiter abwerten. So viel Geld ist der so finanzstarken, aber letztlich doch zu kleinen Schweiz gar nicht vorhanden, um so viele Euro aufzukaufen, dass das Umrechnungsverhältnis 1 : 1,2 aufrechterhalten werden könnte. Nur darum hat die Schweiz den Wechselkurs freigegeben, weil sie weiß, dass sie das wünschenswerte Niveau unmöglich halten kann. Man schießt sich halt doch ins Knie, wenn als einzige Alternative der Kopf bleibt. Für die Schweizer Exportwirtschaft sind die Folgen verheerend, und dass die Schweiz sich über kurz oder lang den Euro als eigene Währung ins Land holt, ist keineswegs auszuschließen. Selbst wenn dies unvorhersehbare Auswirkungen auf die Schweiz als Finanzplatz haben kann, ist es möglich, dass realwirtschaftliche Überlegungen gar keinen anderen Ausweg lassen.

  • Was wir beobachten können sind die üblichen Turbulenzen beim Übergang von einem Aggregatzustand in den anderen.
    Das war zu erwarten.

    Allerdings zu glauben, der Schweizer Notenbank weiß nicht was sie tut, ist blauäugig.

    Die Schweizer tun nicht das, was sie tun, um sich selber ins Knie zu schießen, sondern sie wissen, dass der Euro unhaltbar ins Trudeln gerät,
    deshalb "seilen" sie sich ab, um nicht mit "abzustürzen", wenn das Seil reißt.

    Schließlich sind die Schweizer Alpinisten und keine Flachlandtiroler.

  • Wenn Sie es so viel besser wissen als tausende Wirtschafts- und Finanzexperten, die den Schweizer Aktienindex aus Sorge um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Schweizer Firmen in den Keller schicken, können wir uns ja beruhigt zurücklehnen.

    Und haben Sie schon einmal in der Schweiz Urlaub gemacht? Ein wunderschönes Land - aber teuer! Und nach dieser neuerlichen, horrenden Aufwertung wird sich meine Bewunderung für die Schweizer Bergwelt, die phantastischen Seen und Wasserfälle und die schönen Städtchen leider auf das Betrachten von Bildbänden, die nicht in der Schweiz produziert wurden, beschränken müssen. Schade für mich und das Schweizer Hotel- und Gaststättengewerbe, dem man ein erträglicheres Umfeld gerne wünschen würde.

  • Südeuropa ächzt unter 2 Problemen: mangelnder Wettbewerbsfähigkeit bei hoher Schuldenlast. Wenn Südeuropa einen frei abwertbaren Südeuro erhielte, wäre das positiv für die Wettbewerbsfähigkeit. (Ich will hier nicht weiter darauf eingehen, dass Sie für Deutschland behaupten, dass eine starke DM die Wettbewerbsfähigkeit nicht beeinträchtigen würde, weil eine starke Währung zu Innovationen zwingt. Warum zählt dieses Argument für Südeuropa nicht?)

    In Bezug auf die Schuldenlast stellt sich aber die Frage, ob die in Nordeuro oder in Südeuro abzuzahlen sein sollen. Ist ersteres der Fall, würde die Schuldenlast in abgewertete Südeuro umgerechnet noch drückender wirken und alle Vorteile aus der gewachsenen Wettbewerbsfähigkeit im Keim ersticken. Sollten die Schulden aber in abgewerteten Südeuro zurückzuzahlen sein, würde das einem Schuldenschnitt je nach Umfang der Abwertung gleichkommen. Wenn man sich zu so einem Schuldenschnitt ohne Aufteilung der europäischen Einheitswährung in Nord- und Südeuro durchränge, wäre den südeuropäischen Staaten damit eventuell auch schon in ausreichendem Maße geholfen.

  • Herr Wolfram Weimer leider haben Sie recht. Es ist halt die Frage ob die Schweizer auf ihr Land verzichten wollen. Hoffentlich nicht, denn es ist die letzte Demokratie auf dieser Welt.

  • Wer "Rat" sucht, der findet ihn. Wer gerne "Radschlägt" wie Sie, werter Marvin, heute Lukas, läuft allerdings Gefahr sich auf den Hintern zu setzten, wenn er noch üben muß. lol

  • "dass eine kritische Partei wie die AfD dringend notwendig ist."

    Eine Partei, die so selbstkritisch ist, dass Sie in Erkenntnis des eigener Ideenmangels in der russischen Botschaft um Hilfe ersuchen muss, hat glaube ich ihre Ratlosigkeit deutlich dokumentiert.

  • "Angemessen ist eine Optimierung der Gesamtzone des Euro und zwar seine Teilung in einen Nord-Süd Euro."

    Angemessen wäre eher eine gemeinsame Fiskal- und Wirtschaftspolitik. Die USA kämen ja auch nicht auf die Idee, in einen Küsten- und Mittel-Dollar zu trennen.

    Politisches Können und Geschick besteht an dieser Stelle darin, die europäischen Krisen im Sinne einer integrierenden Lösung zu beheben. Das ist sicher anstrengender als Weckducken - wie es gerade praktiziert wird - oder eben Einbunkern, wie von den Europafeinden gefordert wird.

  • Pardon, kleiner Tippfehler, "der Euro erfährt...".

    erfährt kommt von Erfahrung. Die Erfahrung Europas mit dem Euro war bisher, abgesehen von einigen Profiteuren so niederschmetternd und demokratiegefährdend, dass eine kritische Partei wie die AfD dringend notwendig ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%