Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

What's right? – die Kolumne von Wolfram Weimer Grexit oder Brexit?

Alle debattieren den Euro-Austritt Griechenlands. Dabei ist der potentielle Austritt Großbritanniens aus der EU viel gefährlicher. Die griechischen Spielchen stellen Europa bald vor die Frage: Griechenland oder England?
03.04.2015 - 13:10 Uhr Kommentieren
Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Im Schuldendrama Griechenlands tanzt die Athener Regierung eine neue Runde Erpressung-Syrtaki. Der Regierungschef Alexis Tsipras flirtet mit Putin und fällt der EU in den Rücken. Der Innenminister Nikos Voutzis droht mit Zahlungsausfall, man werde jetzt die eigenen Leute bezahlen und keine Kredite mehr.

Die in Brüssel vorgelegten Reformlisten sind eher unseriöse Marginal-Skizzen – irgendetwas zwischen Frechheit und Groteske. Dann widerspricht ein Sprecher dem Innenminister und lobt Fortschritte, die wiederum in Brüssel keiner sieht. Und schließlich taucht eine ultimative Reformliste, die aber weder eine Reform des maroden Rentensystems noch eine Liberalisierung des Arbeitsmarkts enthält, dafür aber Mehrausgaben in Höhe von mindestens 1,1 Milliarden Euro.

Europas Politik ist inzwischen fassungslos. Selbst die Wohlmeinenden fühlen sich langsam vorgeführt von der endlosen Serie aus Unverschämtheiten. Bei manchen keimt der Verdacht, die griechische Regierung spiele absichtlich den wilden Amateur und sei in Wahrheit mit ganz gewiefter Krediterpressung unterwegs; sie würden die Rückkehr zur Drachme nicht scheuen, eher wollen, und suchten nur noch den Sündenbock in Europa. In Griechenland räumen Unternehmen wie Privatleute schon die Konten leer. So oder so – Tsipras, Varoufakis & Co. taumeln mit ihren Spielchen dem Euro-Austritt entgegen.

Das wäre für Europa zusehends eine Erleichterung denn eine Gefahr. Die wahre Bedrohung für die Integrität der Europäischen Union lauert inzwischen nicht im Südosten sondern im Nordwesten. Und die eine hängt mit der anderen unmittelbar zusammen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Je mehr sich die EU von Griechenland vorführen, erpressen und finanziell ausnehmen lässt, desto mehr wächst in Großbritannien der Wille aus diesem unseriösen Staaten-Club auszutreten. Die Meinungsumfragen in Großbritannien verheißen nichts Gutes. Und so könnte der „Brexit“ – also Britanniens Austritt aus der EU – erfolgen, weil alle immer nur den „Grexit“ (Griechenlands Austritt aus dem Euro) verhindern wollten.

    Desaster nach dem Brexit
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: What's right? – die Kolumne von Wolfram Weimer - Grexit oder Brexit?
    0 Kommentare zu "What's right? – die Kolumne von Wolfram Weimer: Grexit oder Brexit?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%