Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

What's right? Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Seite 2 von 2:
„Steuern sind legaler Raub“

Die Deutschen sind wie kaum eine andere Nation auf der Welt bereit, für ihren gewaltig ausgedehnten Staat und seine weltmeisterlichen Sozialleistungen großzügig zu zahlen. Doch sie fordern auch Fairness und eine effiziente, sparsame Organisation. Leider vergeblich.

Das Steuersystem gilt den meisten als ungerecht. Vier von fünf Bundesbürgern (82 Prozent) fordern zum Beispiel ein Ende der kalten Progression, bei der Einkommenssteigerungen durch höhere Steuersätze aufgezehrt werden. Auch der Solidaritätszuschlag wird als grob unfair empfunden und müsste längst abgeschafft sein. Wird er aber nicht.

Die 750 Jahre alte Kritik des Philosophen Thomas von Aquin „Steuern sind legaler Raub“ droht damit kollektives Bewusstsein zu werden. Vor allem weil es den Parteien einfach nicht gelingt, was sie seit Jahren versprechen: Ein einfaches, faires, durchschaubares und möglichst gering belastendes Steuersystem zu etablieren.

Die geplagte Steuernation hatte einst geträumt vom Bierdeckel eines Friedrich Merz oder von der Grundlagenvereinfachung wie es Paul Kirchhof klug vorgeschlagen hat. Heute aber will niemand in Berlin mehr die Steuerbürokratie überhaupt lichten, die Große Koalition aalt sich in hoheitlicher Selbstgefälligkeit und baut lieber am großen Staat als an der kleinen Erleichterung seiner Bürger.

Der fiskalische Zustand unserer Republik ist dschungelhaft wuchernd. Wie Schlingpflanzen drangsalieren uns 33.000 Steuerparagrafen, und es werden immer mehr. Es ist symptomatisch, dass der Satz des Pythagoras 24 Worte umfasst, die Zehn Gebote 179, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 300 – aber allein der Paragraph 3 des deutschen Einkommenssteuergesetzes (über steuerfreie Einnahmen) 6493 Worte.

Wolfram Weimer war Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, des Politik-Magazins Cicero und des Focus. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: What's right? - Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

4 Kommentare zu "What's right?: Wir zahlen, aber ihr liefert nicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja, so ist das halt in unserer Demokratie, die keine mehr ist.

    Der Bürger zahlt immer weiter ansteigende Steuern und Sozialabgaben in die staatlichen Umverteilungssysteme ein. Würde nun das Geld für das verwendet, für was es ursprünglich vorgesehen war, würden die Systeme auch funktionieren. Wenn nun die Politik mit ihren klebrigen Fingern überall in die Kassen reinlangt und das Geld zweckentfremdet und anderso in Deutschland, in Europa und der ganzen Welt Löcher zu stopfen, die die Bürger nicht aufgerissen haben, dann darf man sich nicht wundern, dass derselbe Bürger dann nochmals zur Kasse gebeten wird - oder die Leistung für die der Steuer- oder Sozialbeitrag vorgesehen war, zusammengestrichen oder verweigert wird. Die Zweckenfremdung ist der eine Skandal. Der andere Skandal ist die Misswirtschaft (um keinen stärkeren Ausdruck zu bemühen), die mit dem Verschleudern von Steuergeldern einhergeht. Wenn Brasilien 11 Stadien für 3,3 MRD Euro baut, Deutschland aber für den fast doppelten Betrag seinen Berliner Flughafen nicht fertig gebaut bekommt, dann ist wohl etwas oberfaul im Staate.

    Wohin fliesst die ganze Kohle????

    Vielleicht sollte man sich weniger mit "europäischen Visionen und Projekten" beschäftigen, dann würde es auch besser klappen mit deutschen Realbaustellen. Und es wäre angebracht einen neuen Straftatbestand im StGB einzuführen: den der vorsätzlichen Verschwendung von Steuergeldern. Aber das ist wohl zu viel verlangt....

    Wenn wir so weitermachen, endet es wie in Argentinien:

    http://www.wiwo.de/politik/europa/gefaehrliche-parallelen-europa-ist-nicht-besser-als-argentinien/10241832.html

    Hallo Herr Weimer! Warum sind Sie mit Ihren lesenswerten Beiträgen immer am Freitag vor dem Wochenende dran? Ihre interessanten Beiträge liest dann kaum ein, was man an den wenigen Kommentaren erkennt. Schönes WE.

  • Sorry, aber zu schreiben "die Steuer-Moral wäre hoch" und die Menschen auf einmal alle "steuer-ehrlich", geht leider dann doch etwas an dem Thema URSACHE UND WIRKUNG vorbei. Das ist so als würde man morgen in Deutschland den Verkauf von alkoholischen Getränken komplett stoppen und dann übermorgen sagen "Die Deutschen haben so wenig Lust auf Alkohol wie nie zuvor". Fakt ist doch eher, dass in den letzten Jahren durch "erwzungene" Selbstanzeigen soviel Fälle von Steuerflucht/Steuerbetrug offenkundig geworden sind wie nie zuvor. Und diese Selbstanzeigen sind ganz sicher nicht deshalb erfolgt, weil die Leute dem Staat auf einmal seine Steuern gönnen und weniger kriminell veranlagt sind. Sondern ganz einfach deshalb, weil sie plötzlich ein hohes Risiko eingehen, aufzufliegen....Sobald es neue als sicher geltende Steuer-Paradiese und Steuer-Hinterziehungsmöglichkeiten geben würde, würden auch sofort diese Art von Kriminalität wieder sprunghaft steigen.

  • "Da alle staatlichen Ebenen zwar vom Sparen reden, mit dem Geld in Wahrheit aber nur so prassen, muss die Bevölkerung derzeit als Steuern und Abgaben 51,5 Prozent ihres Einkommens an den Staat abgeben. Und sie zahlt immer gesetzestreuer."

    Bei einer Quote von nur 51,5% ist für unsere Politiker also noch reichlich Luft nach oben.
    Die nächste Steuer- / Abgebenerhöhung kommt bestimmt......

  • Das EEG ist auch ein sehr großer Bestandteil dieses "legaln Raub" per Steuern.
    Das EEG zwingt uns Bürger eine EEG-Zwangsabgabenzahlung zu leisten und auf diese Zwangsabgabenzahlung zur Subvention der EE-Abzocker Erzeuger fällt 19% MWST an. Die Verarmung und der Mangel wird durch diese Steuermehrbelastung immer mehr in Deutschland zu nehmen. Einer Merkel-Union ist dies jedoch alles egal...hauptsache Deutschland liegt in 10 Jahren am volkswirtschaftlichen Boden.

Serviceangebote