Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

What's right? Unsere Außenpolitik versagt kläglich

Europas Grenzen sind ein Chaos, der Flüchtlingsstrom hält an. Einen Syrien-Friedensplan gibt es nicht, Saudi-Arabien und die Türkei ziehen Europa in ihre Kriege. Deutschland dilettiert und provoziert die Spaltung der EU.
163 Kommentare
Angesichts der Flüchtlingsströme Richtung Europa wird klar: Die europäische Außenpolitik hat versagt, meint unter Gastautor. Quelle: dpa
Ein Boot mit Flüchtlingen nahe Lampedusa

Angesichts der Flüchtlingsströme Richtung Europa wird klar: Die europäische Außenpolitik hat versagt, meint unter Gastautor.

(Foto: dpa)

Für einige Jahre war deutsche Außenpolitik im wesentlichen Tourismus auf Staatskosten – Diplomatie mit Cocktailglas, Goethe-Institut und Scheckbüchern, Staffage eines Staates, der wenig Probleme und keine Feinde mehr hatte. Außenminister waren in dieser gemütlichen, friedlichen Nische der Weltgeschichte freundliche Zöglinge der Harmlosigkeit. Damit ist es vorbei. Plötzlich fegt ein eisiger Wind der Machtpolitik, der Kriege, Kulturkonflikte und Verteilungskämpfe übers verwöhnte Deutschland.

In Russland rasselt ein zaristischer Wladimir Putin neo-imperialistisch mit dem Säbel und bricht Kriege vom Zaun. In der Türkei etabliert Recep Tayyip Erdogan ein aggressives Neo-Sultanat, Saudi-Arabien und Iran kämpfen um die Vorherrschaft im Nahen Osten, deswegen stehen Syrien und Irak in Flammen. Und der moderne Islamismus trägt einen Terrorkrieg mitten hinein nach Europa. Die Ränder der gesamten islamischen Welt werden blutig, woraufhin Millionen Flüchtlinge Europa überrennen.

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.
Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Die ganze Szenerie unserer Außenpolitik hat sich nicht bloß eingetrübt, sie verdüstert sich rabenschwarz. Plötzlich ist Außen- und Sicherheitspolitik wieder wichtig, überlebenswichtig geworden. Ausgerechnet in diesem Moment aber zeigt sich die deutsche und europäische Diplomatie peinlich schwach. Europa streitet sich anstatt sich zu formieren. Deutschland geht mal wieder – wider alle Lehren der Geschichte – einen Sonderweg mit seiner Offenes-Tor-Politik und treibt die EU in eine schwere Migrationskrise.

Berlin reißt einerseits wild die Grenzen auf und beschimpft die Nachbarn, dass sie da nicht mitmachen wollen. Berlin hat aber andererseits keinen Friedensplan, keine Schutzstrategie, keine Haltung zu den neuen Bedrohungen – Europa verfügt mittlerweile nicht einmal mehr über eine Außengrenze. Die Tore in Griechenland stehen so weit auf, dass sie Millionen zu einer historischen Völkerwanderung einladen.

Die Außenpolitik Berlins und Brüssels ist derart schwach, dass sie nicht einmal wagt, mit den entscheidenden Akteuren des Syrien-Desasters Tacheles zu reden. Die Türkei und Saudi-Arabien befeuern den Syrien-Krieg und schicken hernach die leidenden Menschen gezielt nach Europa. Riad nimmt – obwohl benachbart und superreich und mitschuldig – keine Flüchtlinge auf. Es betrachtet die Massenflucht nach Europa vielmehr als einen Weg der offenen Islamisierung Europas. So finanziert Riad zwar keine Flüchtlingscamps, wohl aber systematisch Moschee-Bauten in Deutschland.

Um eine Menge Ärger kommen wir nicht herum
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: What's right? - Unsere Außenpolitik versagt kläglich

163 Kommentare zu "What's right?: Unsere Außenpolitik versagt kläglich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was passiert eigentlich, wenn der Winter einbricht und es sind nicht genug Wohnungen für den weiterhin täglich fließenden Flüchtlingsstrom vorhanden?
    Mir schwant Ungeheuerliches. Ob ihre Verachtung den Deutschen gegenüber so weit geht, daß sie Wohnungen beschlagnahmen, alte Menschen in Heime schicken? Unserer Schleuserkönigin traue ich inzwischen alles zu.


  • Nur volle Zustimmung, aber die absolute Zustimmung. Und was macht unsere GoKo und unsere Bundes Mutti? Ist den kein Mann oder Frau in der Lage diese GrKo zu stürzen, oder zu mindestens diese Frau aus MacPom.

    "In Russland rasselt ein zaristischer Wladimir Putin neo-imperialistisch mit dem Säbel und bricht Kriege vom Zaun. In der Türkei etabliert Recep Tayyip Erdogan ein aggressives Neo-Sultanat, Saudi-Arabien und Iran kämpfen um die Vorherrschaft im Nahen Osten, deswegen stehen Syrien und Irak in Flammen"

  • Merkel erinnert immer mehr an Jelzin. Sie gebärdet sie sich zwar NOCH nicht direkt als Tanzbär, ihre Politik erinnert leider immer mehr daran. Jelzin ruinierte bekanntlich Russland in dem Versuch seinen US-Eliten/Einflüsterern bedingungslos zu folgen und den postmodernen Wahnsinn der "Neuen Weltordnung" (NWO) umzusetzen, wie sie z.B. Brezinski in seinen Werken propagiert.

    Die NWO versucht bekanntlich mit der Brechstange die US- Wirtschafts- und Sozialordnung in möglichst vielen Ländern einzuführen, um perpektivisch einen Zusammenschluss unter einer "Weltregierung" zu ermöglichen. Euro, TTIP und Heterogenisierung der Bevölkerung nach innen (=Homogenisierung nach außen) sind wichtige Zwischenetappen auf diesem Weg.

    Leider ist dieser "Weltherrschaftstraum mit menschlichem Antlitz" nur eine weitere Hirnmissgeburt von Kontrollfreaks & Schreibtischtätern in ihren Elfenbeintürmen, die auf die kulturellen Besonderheiten keine Rücksicht nimmt und deshalb in Russland verheerend scheiterte und in Deutschland ebenso scheitern wird. Hoffen wir das einer den Mut hat Merkel von der Macht zu entfernen, bevor es so schlimm wird wie in Russland vor Putin.

  • Du hälst Dich da raus!

  • Merkel: Es gibt Sünden, die kann man nicht wieder gutmachen. Es sei denn mit weit schlimmeren Sünden.
    Mir fällt Völkermord ein.
    Nur hat Merkel das Deutsche Volk ermordet oder muss das Deutsche Volk wieder.. ?
    Aber lassen wir das.
    Nur soviel: Ein Fehler historischen Ausmasses der den Deutschen bitter teuer zu stehen kommt.

  • Kein Problem, bin schon wieder da.

  • den ganz grossen Plan wird Frau Merkel nicht verwirklichen koennen, naemlich ganz Europa unter ihre Herrschaft zu zwingen.
    Da hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht, die anderen Voelker werden ihr niemals in den Untergang folgen.

    Gestern kam ja die Meldung, dass einer Mieterin von der Stadt wegen Eigenbedarf gekuendigt wurde.
    Wie kann eine Kommune wegen Eigenbedarf kuendigen ?
    Die Fluechtlinge sind doch nicht mit der Kommune verwandt .

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

  • Weimer hat mit jedem Satz recht, so sehr, das es fast schon weh tut. Merkel ist schlaff und ihre Entourage schlaffer. mit Geld kann man nicht alles zukleistern. Der Ruf nach einem starken Mann wird nicht lange auf sich warten lassen.

  • Merkel, Merkel, Merkel, immerzu nur Merkel!
    Ganz alleine auf sich gestellt kann im einen Staat keiner- auch Hitler, und auch Stalin nicht, die Merkel alleine sowieso nicht.
    Höchste Zeit von MERKELISTEN zu sprechen, ein roter Pack, der sich im Gesamtdeutschland auf listig-tückischer Weise die Macht im Gesamt-Deutschland an sich gerissen hat.
    Allerdings: Wenn am Ende deren frevelhaften Wirkens, mag es Absicht oder auch Dummheit sein, die nebulös-diktatorische EU auseinander platzt, dann haben sie ein bravuröses Kunststück vollbracht.

    @Herr Weimer,
    Ein hervorragender Artikel, schon fast revolutionierenden Qualität. Zuviel hie beim HaBl im Leserforum gelesen? Hoffentlich bringt Sie damit die Gutmenschen-Meute nicht zum Fall...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote