Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wintereinbruch Viel Neuschnee in den Alpen – Lawinengefahr bleibt hoch

Süddeutschland kämpft mit anhaltenden Schneefällen: Bis zu 40 Zentimeter sollen noch dazu kommen. Am Münchner Flughafen normalisiert sich die Lage.
Kommentieren
Ein mit Schnee bedecktes Schild an einer Bushaltestelle steht in der winterlichen Landschaft in Bayern. Quelle: dpa
Wintereinbruch

Ein mit Schnee bedecktes Schild an einer Bushaltestelle steht in der winterlichen Landschaft in Bayern.

(Foto: dpa)

MünchenDie heftigen Schneefälle im Süden Bayerns gehen weiter. Bis Montag sollen am Rande der Alpen bis zu 40 Zentimeter Neuschnee dazu kommen, wie der Deutsche Wetterdienst am Sonntagmorgen mitteilte. Das könne zu großen Problemen auf der Straße und den Schienen führen. Die Lawinengefahr bleibt in den betroffenen Gebieten hoch.

Nachdem am Samstag zahlreiche Flüge am Münchner Airport annulliert wurden, scheint sich die Lage am Sonntagmorgen entspannt zu haben. „Bei uns wurden bislang 15 wetterbedingte Annullierungen angemeldet“, sagte eine Sprecherin. Ob noch weitere hinzukommen, lasse sich noch nicht ausschließen. „Wenn es abends starken Schneefall gibt, könnte das durchaus sein.“ Am Samstag wurden im Laufe des Tages immer mehr Flüge annulliert, insgesamt waren es 130, am Freitag 65.

Neben den Annullierungen kam es am Samstag auch zu Verspätungen, vor allem, weil Räumdienste die Start- und Landebahnen sowie die Rollwege des Airports von den Schneemassen befreien mussten. Außerdem wurden Flugzeuge vor dem Start enteist. Etwa 220 Flüge hoben erst mit einer Verzögerung von einer Stunde oder mehr ab.

Durch das Wetter kam es auch zu tödlichen Unglücken: Im Berchtesgadener Land starb eine Frau bei einem Lawinenunfall. Die 20-Jährige war am Samstag am Teisenberg mit einer Tourengehergruppe unterwegs, als sie verschüttet wurde, wie die Polizei mitteilte. Bei Bad Tölz in Oberbayern starb ein 19-Jähriger nach dem Zusammenstoß zweier Autos auf schneeglatter Straße. Vier weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt - zwei davon schwer.

Auch in Österreich sorgte der Wintereinbruch für Probleme. Straßen waren gesperrt, Autos standen im Stau, Lawinen gingen ab, wie der ORF berichtete. In Bischofshofen wurde die Qualifikation zum letzten Skispringen der Vierschanzentournee wegen heftigen Schneefalls abgesagt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wintereinbruch - Viel Neuschnee in den Alpen – Lawinengefahr bleibt hoch

0 Kommentare zu "Wintereinbruch: Viel Neuschnee in den Alpen – Lawinengefahr bleibt hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote