Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirecard-Skandal Finanzausschussvorsitzende: Scholz und Altmaier bei Wirecard in Verantwortung

Katja Hessel betont, dass der Finanzminister und Wirtschaftsminister „nicht aus der Verantwortung“ sind. Am Mittwoch sagen sie im Finanzausschuss aus.
29.07.2020 - 08:34 Uhr Kommentieren
Scholz und Altmaier müssen den Finanzpolitikern im Bundestag in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen. Quelle: dpa
Olaf Scholz und Peter Altmaier

Scholz und Altmaier müssen den Finanzpolitikern im Bundestag in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen.

(Foto: dpa)

Berlin Im milliardenschweren Wirecard-Skandal sieht die Vorsitzende des Finanzausschusses im Bundestag, Katja Hessel, Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier nach wie vor in der Verantwortung. Die beiden müssten an diesem Mittwoch im Ausschuss darlegen, was sie wann wussten und warum sie nicht früher eingegriffen hätten, sagte die FDP-Politikerin im Deutschlandfunk. „Sie sind nicht aus der Verantwortung.“

Die dem Finanzminister unterstehende Finanzaufsicht Bafin argumentiere zwar, sie sei nur für die Wirecard-Bank und nicht für den ganzen Konzern zuständig gewesen. Inzwischen sei aber bekannt, dass Bafin-Chef Felix Hufeld „uns im letzten Finanzausschuss vor der Sommerpause auch nicht ganz die Wahrheit“ gesagt habe. „Ich glaube, es hat durchaus noch eine politische Dimension, und die sitzt natürlich auch im Bundesfinanzministerium.“

Hessel bezog sich auf Medienberichte, wonach die Bafin eine Falschinformation an die Abgeordneten eingeräumt hat. Entgegen Hufelds Angaben hätten die Bankenaufsicht und die Polizei in Singapur seit Anfang 2019 mit der Bafin kooperiert, zitierte der „Spiegel“ am Dienstagabend eine Bafin-Sprecherin. Sie hätten der Behörde Informationen zur Verfügung gestellt.

Hufeld hatte dagegen am 1. Juli im Finanzausschuss laut dem auch Reuters vorliegenden Protokoll gesagt, seine Behörde warte „bis heute auf eine Antwort“ der Polizei in Singapur.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Scholz (SPD) und Altmaier (CDU) müssen den Finanzpolitikern im Bundestag in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen. Ob es einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss geben werde, zeige sich am Ende dieser Sitzung, sagte Hessel. „Wir werden das heute nach dieser Sitzung sehen, wie weit die Bundesregierung mauert.“

    Auf eine solchen Untersuchungsausschuss müssten sich die Oppositionsparteien einigen. Die Linkspartei hat ihn bereits gefordert. Die Grünen setzen zunächst auf Aufklärung durch den Finanzausschuss.

    Mehr: Wirecard-Skandal: Schicksalsstunde für Olaf Scholz. Lesen Sie hier mehr.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Wirecard-Skandal - Finanzausschussvorsitzende: Scholz und Altmaier bei Wirecard in Verantwortung
    0 Kommentare zu "Wirecard-Skandal: Finanzausschussvorsitzende: Scholz und Altmaier bei Wirecard in Verantwortung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%