Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft am Limit Fachkräftemangel ist das größte Risiko für den Aufschwung – aber nicht das einzige

Die Wirtschaft ist am Limit: Zwar ist der Fachkräftemangel das größte Problem. Doch auch an anderen Stellen hakt es gewaltig.
Viele Produktionsanlagen arbeiten wegen Personalmangel derzeit am oder knapp unter dem Limit. Quelle: Ulrich Baumgarten/Getty Images
Thyssen-Krupp

Viele Produktionsanlagen arbeiten wegen Personalmangel derzeit am oder knapp unter dem Limit.

(Foto: Ulrich Baumgarten/Getty Images)

Berlin Harald Grumser sucht dringend Personal. „IT-Fachkräfte zu bekommen ist sehr schwierig und sehr teuer. Dieser Fachkräftemangel kostet uns Wachstum. Wir haben mehr Projekte als Personal“, sagt der Chef des Böblinger Mittelständlers Compart, eines Hidden Champion im Bereich der Dokumentenkonvertierung.

Die Hälfte der 160 Mitarbeiter sind Informatiker, Entwickler, Techniker für Bildkomprimierung oder Experten für Kryptologie und HTML. Zehn weitere Spezialisten bräuchte Grumser dringend. Doch die sind rar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wirtschaft am Limit - Fachkräftemangel ist das größte Risiko für den Aufschwung – aber nicht das einzige

Serviceangebote