Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft Merkel pocht wegen schwächelnder Konjunktur auf Wachstumsimpulse

Die Konjunktur ist gedämpft, die Prognosen gesenkt. Die Bundeskanzlerin will nun Deutschlands abkühlende Wirtschaft mit Fördermaßnahmen anheizen.
1 Kommentar
„Wir sehen, die wirtschaftlichen Aussichten haben sich etwas eingetrübt“, sagte die Bundeskanzlerin. Quelle: dpa
Angela Merkel

„Wir sehen, die wirtschaftlichen Aussichten haben sich etwas eingetrübt“, sagte die Bundeskanzlerin.

(Foto: dpa)

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel fordert kurz vor dem Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD wegen der Konjunkturflaute eine Fokussierung auf wachstumsfördernde Maßnahmen. „Wir sehen, die wirtschaftlichen Aussichten haben sich etwas eingetrübt“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. „Es ist nun unsere Aufgabe, deutlich zu machen, dass wir alles auf Wachstum zu setzen, damit sich die Arbeitsmarktlage nicht verschlechtert.“

Die deutsche Wirtschaft dürfte in diesem Jahr wegen der Handelsstreitigkeiten, einer schwächelnden Weltkonjunktur und Risiken wie dem Brexit so langsam wachsen wie langem nicht mehr. Die Industriestaaten-Organisation OECD rechnet nur noch mit einem Plus von 0,7 Prozent, was halb so viel wäre wie 2018.

Am Donnerstag treffen sich die Spitzen der großen Koalition, um die Eckpunkte für die mittelfristige Finanzplanung zu entscheiden. Dabei streiten Union und SPD um die richtige Schwerpunktsetzung. Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zeigte sich vor der Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion überzeugt, dass man mit der SPD zu einer Einigung kommen werde.

Genau ein Jahr nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrages zeigte sich Merkel zudem zufrieden mit der Arbeit der großen Koalition. Sie verwies auf umfangreiche Reformen im Gesundheitsbereich oder der Digitalisierung. „Dieses Jahr Arbeit in der Regierung, hat sich wirklich gelohnt – für die Menschen im Land. Wir haben vieles Gutes bewegt“, sagte sie.

Aus der Opposition kam hingegen deutliche Kritik. „Union und SPD haben Dynamik in Deutschland eher in Ketten gelegt, als sie freizusetzen“, betonte die FDP. „Nur knapp ist Deutschland vorerst an einer Rezession vorbeigeschlittert, trotzdem wird mit dem Geld der Steuer- und Beitragszahler geprasst.“ Die Digitalisierung komme nur im Schneckentempo voran, weil es keine klare Linie und Führung gebe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wirtschaft - Merkel pocht wegen schwächelnder Konjunktur auf Wachstumsimpulse

1 Kommentar zu "Wirtschaft: Merkel pocht wegen schwächelnder Konjunktur auf Wachstumsimpulse"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Frau Merkel und ihre CDU/SPD-Regierung sind das Konjunkturproblem. Sie und die CDU/SPD-Regierung haben die Energie- und die Automobilindustrie zerstört. Was alle prophezeit haben tritt nun ein. Anstatt mehr Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard führt Fr. Merkel mehr Planwirtschaft nach Erich Honecker, ihrem Ziehvater aus FDJ-Zeiten, ein.
    Jetzt will Fr. Merkel, wegen der Konjunkturflaute eine Fokussierung auf wachstumsfördernde Maßnahmen. Das heißt nichts anderes als Steuergeld sinnlos zu verschwenden. Es ist die Regulierungswut dieser Bundesregierung und der EU das das Wachstum zum erliegen bringt, also die Politik. Die einzigen die diese Regulierungswut aufbrechen wollen ist die FDD und die AfD.
    Der oben gemachten Aussage: „Union und SPD haben die Dynamik in Deutschland eher in Ketten gelegt, als sie freizusetzen“, betonte die FDP. „Nur knapp ist Deutschland vorerst an einer Rezession vorbeigeschlittert, trotzdem wird mit dem Geld der Steuer- und Beitragszahler geprasst,“ kann man nur voll und ganz zustimmen.