Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wohnungen in Ballungsgebieten Harsche Kritik an Schäubles Wohnbauförderung

Das Konzept von Finanzminister Wolfgang Schäuble zur steuerlichen Wohnbauförderung ruft erste Diskussionen hervor: Die geplanten Subventionen stehen in der Kritik – besonders im Hinblick auf die Schuldenbremse.
02.12.2015 - 19:57 Uhr
Die geplante Steuerförderung für Neubauten in Ballungsgebieten stößt auf Kritik. Quelle: dpa
Wohnungen für Berlin

Die geplante Steuerförderung für Neubauten in Ballungsgebieten stößt auf Kritik.

(Foto: dpa)

Berlin Unter den Bundesländern ist eine heftige Diskussion entbrannt, ob sie im Bundesrat der von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplanten Steuerförderung für neue Mietwohnungen zustimmen sollen. „Steuerliche Förderung ist ein Rechtsanspruch auf eine Subvention. Deshalb besteht die Gefahr, dass am Ende alle Neubauwohnungen diese Subvention erhalten“, befürchtet Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). „Das können wir uns in Berlin schlichtweg nicht leisten, denn wir wollen ja die Schuldenbremse einhalten“, sagte er dem Handelsblatt.

Schäuble hatte vergangene Woche Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) ein Konzept zur steuerlichen Wohnungsbauförderung vorgeschlagen: Gefördert werden danach nur in Ballungsgebieten Mietwohnungen. Vorgesehen ist in den Jahren 2016 bis 2018 eine Sonderabschreibung von jeweils zehn Prozent im Jahr des Bauens und im Jahr danach, danach sinkt die Höhe der Sonderabschreibung jährlich um ein Prozent. Die übliche lineare Abschreibung bleibt daneben bestehen. Investoren können sich so ein Drittel ihrer Ausgaben schnell steuerlich geltend machen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%